Die Höhe 108 in Berry-au-Bac

Das Projekt „Höhe 108“ in Berry-au-Bac: Kriegs- und Heimatfront zwischen Nationalgeschichte und europäischer Erinnerung“, das in Verbindung mit dem Verein „Correspondance.Cote108“ durchgeführt ist, ist ein deutsch-französisches Projekt, das vom Ende 2013 bis 2018 läuft (Siehe ausführliche Darstellung: http://www.ihtp.cnrs.fr/spip.php%3Frubrique258&lang=fr.html). Dieser Blog, der als ein Begleitungsheft konzipiert ist, verfolgt ein Doppelziel: – Eine „histoire croisée“ (aus einer Doppelperspektive) des Ersten Weltkrieges ab einem wichtigen Ort des „Chemin des Dames“ zu schreiben, der aber seitdem in Vergessenheit geraten ist: vom September 1914 bis November 1918 waren Berry-au-Bac und die Höhe 108 eine Frontlinie zwischen den deutschen und französischen Heeren und ein Ort des Experimentierens des modernen Krieges (Minenkrieg 1915; Panzerschlacht 1917). Das Projekt wird sich jedes Jahr mit Themen auseinandersetzen, die eine breitere Dimension aufweisen: 2014 beginnt das Projekt mit der Kriegserfahrung der deutschen und französischen Soldaten bei der Höhe 108 in Bezug auf die Heimatfronten an. 2015 werden die Höhe 108 und Berry-au-Bac auf der regionalen Ebene aus der Perspektive der deutschen und französischen Generalstäbe studiert. Das dritte Jahr nimmt als Gegenstand die kulturelle Mobilmachung der Gesellschaften, teilweise unter dem Impulse des Staates, um „ihre“ Soldaten zu unterstützen. 2017 wird sich das Projekt an der Dynamik des Krieg-Heraustretens interessieren: Der Krieg endete im November 1918 auf dem Schlachtfeld, ein Jahr später, aber war er für die Frontsoldaten damit auch wirklich vorbei? Und für ihre Familien in Deutschland und Frankreich? Im letzten Jahr wird der Akzent auf die „Erinnerung“ an den Krieg von der unmittelbaren Nachkriegszeit bis heute gelegt. Wie wurde und wird an die gefallenen Kämpfer der Höhe 108 erinnert? Inwiefern lässt sich daraus die zeitliche und räumliche Entwicklung der Gedenkfeier an den Ersten Weltkrieg in Deutschland und Frankreich ablesen? Der deutsch-französische Vergleich soll uns erlauben, besser zu verstehen, inwieweit jede Nation den Konflikt erlebt hat und dessen Erinnungskultur geformt hat. – Master-Studenten den „Historikerberuf“, von der Informationssammlung im Archiv bis zu der Wiedergabe unter Form einer jährlichen thematischen Ausstellung beibringen, die Geschichte zum Beruf machen möchten. Seit Oktober 2013 arbeiten vier französische Studenten von den Universitäten Paris Ouest Nanterre und Paris 1 Panthéon Sorbonne sowie drei deutschen Studenten von der Albert-Ludwig Universität Freiburg in circa zehn Archivzentren diesseits und jenseits des Rheins über das erste Thema. Viermal im Jahr treffen sich die Teilnehmer*innen in Berry-au-Bac, in Nanterre und in Freiburg während Arbeitsseminare, die auch die Gelegenheit bieten, in Team zu arbeiten, Netzwerk aufzubauen, die historische Dimension des Ortes und wie der Erste Weltkrieg ein Gegenstand geworden ist, der in Museen behandelt wird wahrzunehmen sowie die lokalen Akteur und „Erinnerungsträger“ kennenzulernen. Zwischen 2014 und 2018 arbeiten drei deutsch-französische Forschungsteams nacheinander über das Projekt innerhalb zweijähriger Zyklen (Master 1 und Master 2), außer dem letzten, das nur ein Jahr dauert. Jedes von ihnen wir also die Möglichkeit haben, zwei Tafelausstellung aufzubauen und so viele Veranstaltungstage (Werkstatt „Archiv“, Podiumsdiskussion mit deutschen und französischen Historiker*innen, Filmvorführung mit Diskussion) zu veranstalten.