Vom Kriegsaustritt zum Kriegseintritt

Drei Fragen an Bruno Cabanes über sein Werk

Août 14, La France entre en guerre,

Paris, Editions Gallimard, 2014

Die Verwirklichung des Projekts « Die Höhe 108 bei Berry-au-Bac » war für die französischen und deutschen Teilnehmer mit der Lektüre vielfältiger Werke verbunden, die uns erlaubten, die Debatten und die Fragen besser zu verstehen, die vor allem für das Verfassen einer histoire croisée der Höhe 108 während des Ersten Weltkriegs wichtig waren. Dabei haben vor allem die Erinnerungen durch das 100-jährige Jubiläum des Kriegsbeginns zur Publikation von zahlreichen neuen Beiträgen geführt. Einer dieser Beiträge erregte meine Aufmerksamkeit: Août 1914, La France entre en guerre von Bruno Cabanes, Professor für Geschichte an der Ohio State University.

August 1914

Das Werk besteht aus acht Kapiteln, die alle dem August 1914 gewidmet sind. Die ersten drei befassen sich mit der Kriegserklärung und mit den Wallungen in einem Frankreich, das noch von dem Attentat auf Jean Jaurès gezeichnet war. Die folgenden zwei Kapitel – „L’épreuve du feu“ und „l’ombre de la défaite“ – beschreiben die militärischen Vorgänge im Kriegsgebiet und wie sich Soldaten und Armeen in jeweils spezifischer Weise den Gegebenheiten des neuen Krieges anpassten, den sie an der Front entdeckten. Die letzten drei Teile des Buches fragen schließlich nach dem zivilen Kriegseintritt und der Heimatfront. Mittels neuen Quellenmaterials; Berichte der Präfekturen und Polizeibehörden aber auch Zeitzeugenaussagen; zeigt Bruno Cabanes, wie der Kriegsausbruch Frankreich auf allen Ebenen aufgewühlt hat, von der Gesellschaft bis zum einzelnen Individuum: Der wahre Wendepunkt des Krieges lag nicht erst am Ende des Jahres 1914, er lag nicht in den Schützengräben, sondern fand sich bereits im August 1914.

Die Wahl, über dieses Buch zu schreiben, ist auf mehrere Motive zurückzuführen: Persönlich hatte ich Bruno Cananes bereits im Rahmen des Projekts „Die Höhe 108“ kontaktiert. Als Autor einer Studie über den Kriegsaustritt (La victoire endeuillée : la sortie de guerre des soldats français, 1918-1920, Paris, 2004) interessierte er sich für die schleichende und schwierige Demobilisierung der französischen Soldaten, und das nicht nur in militärischer sondern auch in kultureller Hinsicht. Diese Prozesse untersuchte er anhand von Berichten verschiedener Kommissionen – ein Thema und eine Quelle, die wir selbst bei unseren Recherchen aufgegriffen haben. Ein weiterer Grund für dieses Interview ist im Werk Août 14, La France entre en guerre zu sehen, da es in einem Historiker, der über die Zeit zwischen 1914-1918 arbeitet, zum einen die These von Jean-Jacques Becker[i] wachruft und zum anderen auf das 100-jährige Jubiläum des Kriegsausbruchs im August 2014 rekurriert. Und schließlich wollten wir, im Rahmen dieses Blogs, ein Experiment wagen: Einen Bericht über das Werk von Bruno Cabanas präsentieren und gleichzeitig den Autor selbst zu Wort kommen lassen. Wir danken daher Bruno Cabanes für die bereitwillige Zusammenarbeit für dieses Interview im Juni 2015.

 

1) 1914-2015, ein Kriegseintritt nach hundert Jahren und die Historiographie

Amaury Bernard: 1976 hat Jean-Jacques Becker in seinem Werk „1914, Comment les Français sont entrés en guerre“ eine Pionierthese vertreten. Gute 40 Jahre nach dieser Pionierstudie veröffentlichen Sie „La France entre en guerre“. Abgesehen von der diskreten Anspielung im Titel, wie erklären Sie diese Passage von den Franzosen zum Frankreich als Akteure in der Geschichte?

Bruno Cabanes: Der Titel ist mehr als nur eine simple Anspielung auf die Pionierstudie von Jean-Jacques Becker. Ich wollte einen großen Historiker des Kriegseintritts meine Hochachtung erweisen, da ich es wirklich ihm zu verdanken habe, den Ersten Weltkrieg für mich entdeckt zu haben und entsprechend begann, über diesen zu arbeiten. Mittlerweile sind es etwas mehr als 20 Jahre – d. h. bevor andere meine Forschungen beeinflusst habe: George Mosse (den ich 1989 in Cambridge kennenlernte), Jay Winter, Alain Corbin (dessen Inspiration in diesem Werk spürbar ist, besonders in meinen Kapiteln über das ländliche Frankreich und die Klänge des Krieges) oder Stéphane Audoin-Rouzeau.

Aber, um auf Ihre eigentliche Frage zurückzukommen: Wie hat sich unsere Herangehensweise an den Kriegseintritt seit dem Ende der 1970er Jahre verändert? Es scheint mir, dass sich unser Blickwinkel vor allem durch die Entwicklung der Kulturgeschichte gewandelt hat. Die Quellen Jean-Jacques Beckers, die er für seine Politikgeschichte des Kriegseintritts genutzt hat, waren Berichte von Grundschullehrern, die sich hintergründig auf eine Annahme stützte, die für heutige Historiker keine so große Rolle mehr spielt: von der öffentlichen Meinung. In Août 14 interessiere ich mich vor allem für Gerüchte, üble Nachrede, kollektive Ängste und das mit einem Ansatz, der von der Emotions-Geschichte inspiriert ist und zudem auf bisher kaum gesichtete Archive zurückgreift: Berichte der Präfekturen sowie den Beständen der Polizeipräfektur von Paris.

Amaury Bernard: Im Jahr 2002 haben Sie in „Finir la guerre : l’expérience des soldats français (été 1918-printemps 1920)“ eine Doktorarbeit zum Kriegsaustritt der französischen Soldaten verteidigt. Wie betrachtet ein Historiker des Kriegsendes – kulturell wie militärisch – diesen Prozess und wie geht er mit den begrifflich-methodischen sowie analytischen Parallelen zwischen Mobilisierung und Demobilisierung um?

Bruno Cabanes: In beiden Fällen – Kriegseintritt und Kriegsaustritt, Mobilisierung und Demobilisierung – interessiert mich vor allem, dass es sich um Kriegszeiten handelt. Oder, präziser, das Verhältnis zur Zeit derjenigen, die in diese außeralltäglichen Ereignisse eintauchen. Das Gefühl der Beschleunigung in dem einen oder anderen Fall, Fassungslosigkeit in Anbetracht der Banalität des Bevorstehenden – „C’était donc cela“, d.h. „Das war’s“, schreiben die Franzosen als sie die Bekanntmachungen der Mobilisierung erfahren genauso wie diejenigen, die von der Unterzeichnung des Waffenstillstandes vier Jahre später hören. Anders gesagt, was passiert, wenn unser Alltag durch ein gigantisches Ereignisses aufgesogen wird, das alles verschlingt?

Aus Sicht meiner Arbeiten über die Zeit des Ersten Weltkriegs ähnelt der Ansatz des Kriegsaustritts, den ich für mein erstes Buch gewählt habe, denjenigen, den ich auch hier über das Thema des Sommers 1914 verfolgt habe: In beiden Fällen habe ich versucht, eine Zeit zu entfalten, die durch die Erinnerung von sich aus zusammengefaltet wurde. Ich wollte durch einige aufeinanderfolgende Etappen zeigen, wie man vom Frieden zum Krieg und vom Krieg zum Frieden gelangte und auch, wie diese aufeinanderfolgenden Etappen sich auf analytischer Ebene voneinander unterscheiden.

Während des Kriegseintritts und Kriegsaustritts spielen die kollektiven Rituale eine wichtige Rolle und zuvor, als eine Komponente des großen Identitätswandels aller Männer, der innerhalb weniger Stunden vollzogene Wechsel vom Status des Zivilisten zu dem eines Kombattanten. Die Rituale der Mobilisierung und der Demobilisierung haben gleichzeitig einen psychologischen und einen anthropologischen Wert: Sie sind es, die den Übergang von einem Zustand in den anderen ermöglichen, von einer Zeit in eine andere.

 

 

2.) Das Frankreich, das in den Krieg eintrat…

Amaury Bernard: Als die Franzosen im August 1914 in den Krieg zogen, hatten sie, wie Sie betonen, die Hoffnung auf einen kurzen Krieg. Welche Darstellungen des Krieges waren entsprechend in der französischen Gesellschaft dominant? Wie gestaltete sich die Betonung vorangegangener Kampagnen in den französischen Mentalitäten – vor allem der von 1814 und 1870, also zwei früherer Invasionen Frankreichs? Man sah, im Lichte der Niederlagen in den ersten Schlachten, die Unfähigkeit der militärischen Führung, die schlechte Koordination zwischen Infanterie und Artillerie, ungeeignete Uniformen. Konnten diese verschiedenen Elemente zu Kriegsbeginn den Eindruck erwecken, Frankreich wäre mit einem „ rückwärtsgewandten Denken“ von einem Gefühl des Niedergangs und der Unterlegenheit gegenüber Deutschland befallen, vor allem in demographischer Hinsicht?

Bruno Cabanes: Ja, in einer bestimmten Weise dachte Frankreich rückwärtsgewandt, aber das war nicht das Entscheidende, das Frankreich von anderen kriegführenden Ländern unterschied. Wer konnte im Sommer 1914 schon behaupten, den Sinn des russisch-japanischen Krieges oder der Balkankriege verstanden zu haben? Wer hat den Wandel der Dimensionen und die Unterschiede zu den bekannten kriegerischen Phänomenen der zwanzig oder dreißig Jahre vor dem Ersten Weltkrieg gesehen und daraus die Konsequenzen gezogen? Das, was mich mehr interessiert, ist die Art und Weise in dem einen so oft angekündigten Ereignis – schon im berühmten Artikel von Péguy in den Cahiers de la Quinzaine während der Tanger-Krise (März bis April 1905) wurde über die Möglichkeit eines großen Krieges sinniert – „wie eine Lawine über die Welt hineinstürzen“ konnte, wie es der Historiker Jules Isaac geschrieben hat.

 

 

3.) Eine Front kann eine andere überdecken…

Amaury Bernard: Der Erste Weltkrieg transformierte die fließende Unterscheidung zwischen der militärischen Front und der Heimat, die zusehends den Gefahren des Krieges ausgesetzt wurde, wie Sie es in den Abschnitten über die Luftfahrt, über Frauen und über Flüchtlinge beschreiben. Wie nahmen die Soldaten diese Umwandlung zwischen Militär- und Heimatfront wahr? Wo hörte die Front auf, als alles zur Front wurde?

Bruno Cabanes: Diese Frage nach der Abgrenzung der Fronten ist wirklich fundamental. Die ersten Wochen der Invasion waren von Gewaltausbrüchen begleitet (850 belgische Männer, Frauen und Kinder wurden bereits während des 4. und 9. Augusts getötet) und auch von einer „großen Angst“, die wir heutzutage vergessen haben. Alles ging sehr schnell. Auf den Schlachtfeldern fanden extrem tödliche Konfrontationen statt – sie zählen zu den blutigsten der französischen Militärgeschichte. Zur selben Zeit floss ein ganzer Strom Flüchtlinge aus Belgien und Nordfrankreich Richtung Paris und dann weiter Richtung Westen des Landes. Man muss sich bewusst werden, dass eine Stadt wie Rouen, die niemals ernsthaft in Gefahr geraten wäre, am 27. August nur noch ein Drittel seiner Bevölkerung umfasste!

Tatsächlich hat es kaum einen Monat gedauert, bis Frankreich vollständig in den Krieg eingetreten war. Daher kam auch das Gefühl der Durchlässigkeit zwischen der eigentlichen Front und der Heimat, das die Zeitgenossen mit voller Wucht traf. Zudem gab es andere Ängste, die zu diesem Eindruck der räumlichen Übertretung kamen, die charakteristisch für einen totalen Krieg sind: die der Luftbombardements gegen Zivilisten, die vor deutschen Spionen. Es handelte sich folglich um eine spektakuläre Form der Auto-Mobilisation, die Einwohner großer Städte beobachteten den Himmel auf der Suche nach Zeppelinen und verdächtigen Lichtern, wohingegen auf dem Land Migranten, Randgruppen und Flüchtlinge mit Spionen verwechselt wurden.

Es scheint mir, dass hinter diesen diffusen Ängsten auch die Vorstellungen der Franzosen eine Rolle spielen, die sie von sich selbst und auch vom Feind hatten. 1914 hatten die Franzosen Vertrauen in ihre Armee aber sie misstrauten der deutschen Hinterlist. Diese zeigte sich besonders in der Psychose in Zusammenhang mit den Kub-Plakaten[ii] (von denen man dachte, dass sie von inneren Feinden angebracht worden sind, um den deutschen Soldaten den Weg zu weisen) oder an der Zerstörung der Maggi Läden in ganz Paris.[iii] Die Plünderung der Milchgeschäfte Maggi ist besonders interessant. Sie wurden lange Zeit als Fanal des Nationalismus gegen die deutsch-schweizerische Firma interpretiert, oder als Begleichung von Rechnungen unter Konkurrenten gesehen. Aber die Plünderungen offenbaren meiner Meinung nach noch etwas wesentlich stärkeres, denn vorher gingen Nachrichten um, dass die Deutschen versuchen würden, französische Kinder mit vergifteter Milch zu töten. Gerüchte aus der Provinz verstärkten diese Sicht: in Corrèze und in Lozère beispielsweise sollen deutsche Reisende, die sich als „Frauen“ verkleidet haben, vergiftete Süßigkeiten an Kinder verteilt haben.

Kurz: die Ängste, die John Horne und Alan Kramer für Belgien und Nordfrankreich im August 1914 ausgemacht haben – die Angst vor den „deutschen Gräuel“[iv] – sind auch noch hunderte von Kilometern von diesen Regionen entfernt vorhanden, wie in der kleinen Stadt Gramat (Lot), wo die örtliche Gendarmerie eine Suche nach einer „Frau in einem blauen Kleid“ einleitete, die vergiftete Bonbons aus ihrem Auto geworfen haben soll. Das Thema des Transvestitismus, äußerst präsent in den Gerüchten während des Kriegseintritts, zeugt zudem von einem Eintritt in eine Form des Konflikts, in dem die Identitäten verschwommen sind. Der Krieg fand unzweifelhaft an der Front statt. Er war aber zugleich überall.

23. Juni 2015, Nanterre

 

Übersetzung: Stefan Schubert, Albert-Ludwigs Universität Freiburg

[i] Becker, Jean-Jacques : 1914, Comment les Français sont entrés en guerre, Paris, Presse de la fondation des sciences politiques, Paris, 1977.

[ii] Gegründet 1907 war die Firma Maggi auf dem französischen Ernährungsmarkt vor 1914 besonders erfolgreich: ihr berühmtestes Produkt war die „Kub Bouillon“. Mit dem Kriegsausbruch aber verbreitete sich Gerüchte um die deutsche Firma: Ihre Kub-Plakate sollten angeblich die deutschen Truppen auf strategisch wichtige Orte hinweisen.

[iii] Cabanes, Bruno : Août 1914, La France entre en guerre, Paris, Gallimard, 2014, S. 177.

[iv] Horne, John; Kramer, Alan : German Atrocities, 1914, A history of denial, New Haven et Londres, Yale University Press, 2001 (auf Deutsch:. Deutsche Kriegsgreuel 1914. Die umstrittene Wahrheit, Hamburger Edition. Hamburg 2004)