Die Psyche der Soldaten des Ersten Weltkrieges anhand der Kriegserfahrung an der Aisne-Front

Der „Krieg hat nicht nur das Fleisch zerquetscht und zerrissen, er hat auch den Geist zerschnitten, er hat in den Wahnsinn getrieben.“[1] Dieses Zitat von Jean-Yves Le Naour greift die totale Gewalt des Ersten Weltkrieges auf, die so viele Körper und Seelen in den Abgrund stieß. Wie reagierten die Männer, die in der Region von Berry-au-Bac kämpften – sei es für wenige Tage, ein paar Wochen oder Monate – angesichts dieser extremen Gewalt, die sie erlebten und die sie ebenso viel ausgeübt hatten wie sie ihr ausgesetzt waren? Wie haben die Männer diese Gewalt während und nach dem Krieg zum Ausdruck gebracht?

Während des ersten Projektjahres, das sich auf die Erfahrungen der deutschen und französischen Kombattanten im Sektor bei Berry-au-Bac konzentriert hat, haben unsere Recherchen Briefe, Kriegstagebücher und Memoiren über die Erlebnisse bei Berry-au-Bac zu Tage gefördert – Dokumente, die sowohl während des Krieges, als auch danach geschrieben wurde. Durch diese Quellen konnte ich die Traumata der Soldaten fassen. Die Analyse der Notizhefte und der Korrespondenzen der französischen Soldaten bei Berry-au-Bac nimmt Themen und Aspekte auf, die von der Geschichtswissenschaft bereits auf der Makroebene des Ersten Weltkriegs studiert worden sind, wie beispielsweise mit dem Band „La violence de guerre, 1914-1945.“[2] Dieser Band behandelt vielfältige Themen – die Distanzierung von der Realität, die Mechanismen des Anpassens oder des Überlebens, das Leiden der Anderen, die Allgegenwart des Todes, die extreme Gewalt, die Fragilität und das Zerreißen der Körper im Angesicht der Artillerie oder des Minenkrieges. Themen, die ich zum Teil in diesem Beitrag ebenfalls behandeln werde. Dabei gehe ich von dem Notizheft eines Soldaten aus, der in der Aisne-Region eingesetzt wurde, um mich der Gewalt des Kampfes zu nähern und um die Unmöglichkeit einer kulturellen wie psychologischen „Demobilisierung“ besser erfassen zu können, die vor allem im Zusammenhang mit der perfektionierten, zerstörerischen Waffentechnik stand.

Handschrift, Zeuge, Ventil und Spur des Traumas:

das „Kriegstagebuch“ des Robert Troubat

1KT658, Robert Troubat (18)

Quelle: Services historique de la Défense, Vincennes, 1KT658

Am Beispiel des Soldaten Robert Troubat[3] kann eine unter vielen Spuren psychischer Traumata verfolgt werden, die der Erste Weltkrieg auf vielen Individuen hinterlassen hat. Robert Troubat liefert durch die Beschreibungen seiner Emotionen, seiner Traumata und seiner Ängste – die uns weniger künstlich konstruiert erscheinen – ein einzigartiges Zeugnis des Krieges an der Aisne-Front.

Für den jungen Soldaten, geboren am 2. August 1896, hatte der Eintritt in den Krieg eine höchst symbolische Bedeutung, er erschien wie eine unvermeidbare Aufgabe seines Schicksals, von der er sich niemals würde lösen können. Er wurde im August 1916 eingezogen und hatte seine Feuertaufe im Juli 1917 an „der Aisnse“[4], einem Departement, in dem er noch nie gewesen ist und dessen Namen er nicht einmal richtig schreiben konnte. Dennoch markierte diese Region den Ausgangspunkt einer Zeitspanne, während der er mit „Hass und Verzweiflung“[5] kämpfen musste. Vor seiner Ankunft an der Front hatte er einen entsetzten und denunziatorischen Blick auf den Krieg. Als Teil einer großen Verwandtschaft (er hatte drei ältere Brüder und zwei Schwager an der Front, die verletzt wurden oder in Gefangenschaft gerieten), erzählte er, wie seine Mutter nicht aufhörte, um seine Brüder und um ihn zu weinen. Es ist nicht zu bezweifeln, dass seine Wahrnehmung des Krieges zuallererst von den Erfahrungen und den Ängsten seiner Familie beeinflusst wurde – und durch die Neuigkeiten, die an der Front zirkulierten.

Die 270 Seiten seines „Kriegstagebuchs“ – wie er es in seiner Einleitung nannte – wurden 1925/26 nach den Vermerken des Autors reproduziert und vervollständigt und sind wie ein Buch aufgebaut: mit einem Titel,[6] einer Einleitung, Kapiteln, Überschriften und Untertitel, Karten und farblichen Illustrationen, einer Zusammenfassung, einer Legende sowie mit Notizen. Die letzte Seite spricht von diesem Buch als ein „Band“, das einem ersten „Werk“ namens „Danach“ folgen solle, das leider verloren ist. Bewusst stellt sich Robert Troubat als Zeugen (auch im etymologischen Sinne des „Märtyrers“) des Großen Krieges dar.

 

Die Zeichnungen von Robert Troubat: Bilder des Traumas eines Soldaten

1KT658, Robert Troubat (36)

Quelle: Services historique de la Défense, Vincennes, 1KT658

Die Seiten sind gefüllt mit naiven Zeichnungen, die meist zerfetzte Körper, Gesichter mit leeren Augenhöhlen oder Holzkreuze darstellen. Der Tod verfolgte den Autor und sein Text zeigt unaufhörlich diese nagende Angst: „Die Zukunft sagt mir, ob ich ein Grab haben werde, eine gemeinschaftliche Schlammgrube oder einfach verschwinde.“[7] Er machte sich daher häufig Gedanken um seinen eigenen Tod, wie beispielsweise in den Monaten September 1916 oder Juni 1917:

„Mein Schicksal sagt mir im Laufe der Tage, ob ich zwischen den Toten bleibe. In den Strahlen der Sonne, die die Morgenröte herabschleudern, der Bauch zerfleischt, durch den Sturm in Fetzen zerreißt. Werde ich in einer gemeinschaftlichen Schlammgrube sein. Lebendig begraben würde ich ohne Ansprüche und ohne Kreuz sterben.“[8]

 Die schlechte und zufällig anmutende Rechtschreibung kann dem literarischen Stil wenig anhaben, der eine große Sorgfalt des Autors verrät und darauf hindeutet, dass der Text eventuell für eine spätere Veröffentlichung gedacht war. Die Bezeichnung des Frontsektors als „Aisnse“ ist besonders aussagekräftig über die schwache Orthographie Troubats. Die Zeichensetzung beschränkt sich oft auf einzelne Punkte, die meistens Kommata ersetzen. Dies verleiht dem Text einen spannenden, fesselnden Charakter, der den Leser in den Großen Krieg Troubats hineinzieht.

Man kann sich vorstellen, dass Robert Troubat als achtes Kind einer armen Bauernfamilie der Region Haute-Vienne nur eine oberflächliche Schulbildung erhielt und mehr von der Arbeit auf den Feldern beansprucht wurde, um seiner Familie zu helfen, als in ein Klassenzimmer geschickt worden zu sein. Er muss eher fließend den regionalen Dialekt, limousin, gesprochen haben als Französisch, die Sprache der Republik.[9] Dennoch behielt er in seiner Niederschrift durchgehend diese Hochsprache bei, auch wenn er sich bewusst sein musste, dass er sie nicht vollkommen beherrschte. Dies stützt die These, dass er seine Aufzeichnung auch mit Blick auf eine Veröffentlichung verfasste.

Ob für eine Publikation vorgesehen oder nicht: es ist unzweifelhaft, dass er von den zwei traumatisierenden Jahren Zeugnis ablegte. Ausgehend von seinen persönlichen Erfahrungen – und von seiner eigenen Meinung – wollte er in seiner Eigenschaft als Zeuge seine Erlebnisse und seinen Blick auf den Krieg teilen. Er benutzte außerdem, auf einer Seite seines Heftes, die Bezeichnung „Reportage“, als ob er der Kriegskorrespondent von irgendeiner Zeitung wäre. Das ist vielleicht auch auf die Tatsache zurückzuführen, dass er sich selbst wie einen Überlebenden im schlimmsten Sinne des Wortes betrachtete: Immer zog er Bilanz von den verschwundenen Männern und den Überlebenden, so auch am Tag nach einem Angriff vom 3. August 1917 im Sektor von Itancourt, im Norden des Departements, wo er feststellte, dass nur 19 der 64 Männer seiner Abteilung gesund waren, oder nach einem Gasangriff im Mai 1918 an der Front in Flandern, in Folge dessen seine Sektion mangels an Männer aufgelöst wurde: „Meine Abteilung setzt sich aus zwei Männern zusammen. Dem Sergeant Magnant und mir selbst. Meine Kompagnie hat gesamt 17 Überlebende. Einen Offizier. Einen Unteroffizier. Zwei Obergefreite. Dreizehn Männer. = 17 von 256. 233 fehlen.“[10]

Oft spricht er seinen Leser direkt an, durch seine Fragen, seine Zweifel, seine Gewissheit, ohne offensichtliche Tabus, da er auch nicht davor zurückschreckt, die weniger glorreichen Seiten des Soldatenlebens zu beschreiben. Er schreibt ohne Scham, dass während eines deutschen Bombardements am 25. August 1918 sein Unterstand auf der Route 44 von St. Quentin nach Lens zusammenstürzte, dass er rennend unter einem anderen Schutz suchen und dass er allein in der Nacht unter einem Bombenhagel herumschleichen musste. Er erzählt, wie ihm die Tränen in die Augen stiegen und er ein Gefühlschaos erlebte: Wut darüber, dass sein „Unterstand“ zerstört wurde, der Schmerz seines auf der Flucht verwundeten Knies, Angst davor, seine Abteilung nicht mehr wiederzufinden und nicht zuletzt die Furcht vor dem Tod.[11]

Die Worte zeugen von der beispiellosen Brutalität, der sich Robert Troubat gegenübersah. Sie rufen zudem seinen Schrecken angesichts des kommenden Todes wach, der nach Troubat nicht verhindert werden konnte, sowie die Unsicherheit was seinen eigenen Tod und das Schicksal seines Körpers betraf. Um mit diesen Erinnerungen umgehen zu können, trennte er seinen Geist von seinem Körper, als ob er Distanz zwischen sich und dem Einfluss der Kämpfe bringen wollte und als ob er sich bereits selbst als leblos betrachtete. Oder anders gesagt, er war wie ein Toter auf Bewährung. Er schildert zudem die „übermenschlichen Träume“ und die „Alpträume.“ Das lexikalische Feld, das er in seinem Heft nutzt, ist dabei sehr aussagekräftig und charakterisiert seine Kriegserfahrungen: „Gemetzel“, „Blutbad“, „grausam“, „tragisch“, „Entsetzen“, „höllisch“, „Schlachthaus“, „Verbissenheit“, „Henker“, „menschliches Vieh“, „markerschütterndes Stöhnen der Sterbenden“, „verstreutes Fleisch“ etc.

 

Eine schwierige, ja sogar unmögliche Rückkehr ins zivile Leben:

die Einsamkeit des Robert Troubat nach dem Krieg

 Bereits vor der Mobilmachung lebte Robert Troubat eher abseits seiner Familie, nach dem Krieg verstärkte sich diese Isolierung: er beendete sein Leben allein, in einem Altersheim, wo er am Ende seiner Tage seine Kriegserinnerungen einer Mitarbeiterin anvertraute. Sein Heft zeugt von den hyperthymestischen Auswirkungen seines erlebten Traumas, die begleitet wurden von einem spitzen und scharfen Blick auf die Gesellschaft. Die Einleitung seines Heftes umfasst nicht weniger als 17 Fragen, die man auch als Anschuldigungen des Autors lesen kann: „Wie wird dieser unsichere Friede mehr oder weniger entfernt bleiben […] wird die proletarische Masse eine Katastrophe auslösen?“[12] In dem Moment, in dem er anfing, sein Kriegstagebuch zu verfassen, im Jahr 1925, sechs Jahre nach seiner Demobilisierung 1919, erkannte er bereits die Fragilität des Friedens und die Möglichkeit einer Rückkehr Europas zum Krieg. Vielleicht präsentierte sich dieser Krieg bereits in Form eines anderen Krieges, noch viel moderner und auch schrecklicher, als er sich bereits auf traurige Weise während des Ersten Weltkrieges durch den Einsatz von Giftgas gezeigt hatte. Diesen hatte Troubat selbst aus nächster Nähe gesehen und entsprechend auch den grausamen Tod dieses „mikrobiellen“ Krieges erlebt: „Ihr stiller wissenschaftlicher Fortschritt wird eines Tages den Untergang der Welt bedeuten – mikrobieller Zerstörungskrieg (Bazillen).“[13]

Kein Soldat konnte sich dem Druck der Kriegsgewalt entziehen und bestimmte von ihnen versanken im Wahn, waren verschiedenen psychischen Problemen ausgesetzt, die während des Krieges unter dem Namen „Phitiatismus“ subsummiert wurden[14] und die heutige Experten als kriegsbedingte Post-Traumata verstehen.[15] In einer Vielzahl der Fälle lässt sich der Einfluss des Traumas erst komplett nach dem Krieg erfassen, in dem Moment, in dem der Friede wieder etabliert wurde, mit der Rückkehr ins eigene Zuhause[16] und in die zivile Gesellschaft. Das Trauma konnte dabei eine bevorzugte Form werden, um – bewusst oder unbewusst – die Bilanz der eigenen Kampferfahrungen darzustellen und mit mehr Abstand die traumatisierenden Ereignisse zu betrachten, die das Kriegserlebnis geprägt haben. Viele Soldaten konnten sich einfach nicht mehr an ein normales Leben gewöhnen, abseits des gefährlichen, unsicheren, aber dennoch fesselnden Daseins, das sie während des Krieges geführt hatten. Diese Wahrnehmung erzeugte eine Kluft zwischen den ehemaligen Soldaten und ihrer Umgebung, wodurch das gegenseitige Unverständnis dauerhaft verstärkt wurde und im Zuge dessen auch das Verstummen der ehemaligen Soldaten sowie deren selbstgewählte Isolierung zunahmen. Die Rückkehr konnte begleitet sein von einer Gefühlslosigkeit, vom Ausweichen (Abtauchen ins Verweigern und ins Vergessen), ja sogar von einer Distanzierung von seinen Nahen (denen der traumatisierte Soldat nichts von „seinem“ Krieg erzählte) oder von den Frontkameraden (denen er auswich, um nicht an seine traumatisierenden Erfahrungen erinnert zu werden), von nächtlichen Ängsten und Flashbacks, die häufig wichtige Zeichen für ein psychologisches Trauma sind.

Das Beispiel von Robert Troubat gibt ein extremes Bild der Traumata von Männern, die an der Aisne-Front gekämpft haben. Seine Kriegstagebücher spiegeln eine andere Realität des Kampfes und der Kriegserfahrung von Soldaten an der Aisne und besonders bei Berry-au-Bac wider, die mitten in unseren Überlegungen des ersten Projektjahres stehen. Das Schreiben über den Krieg war eines der Themen unserer ersten Ausstellung im August 2014 und ist auch für die zweite Ausstellung im Oktober 2015 einer unserer Leitfäden geblieben, der sich vor allem durch die Banner „Feindbenennung“ und „Der Große Krieg von Dorgelès an der Aisne-Front“ zieht.

Zum Abschluss und noch einmal präzisierend muss betont werden, dass die Vielzahl der Kriegserfahrungen und der Charaktere der Menschen jede Generalisierung in dieser Materie verbietet. Es gibt während des Krieges nicht eine Erfahrung von einem Korpus und von einem Individuum, sondern multiple Erfahrungen, die sich von Mensch zu Mensch unterscheiden, abhängig von ihren eigenen Berichten und von der Gewalt (ob physisch oder psychisch), von ihrer Fähigkeit (oder Unfähigkeit) die extremen Spannungen zu ertragen und von ihrer Toleranz im Angesicht des Leidens, das sie am eigene Leib, bei Kameraden oder dem Feind erfahren haben. Die Geschichte sagt uns nicht, wie das Leben Robert Troubats in der Nachkriegszeit ausgesehen hat, da sein Buch im Jahr 1926 endet. Sie sagt uns auch nicht, ob die Alpträume ihn bis zu seinem Tod im Jahr 1973 weiterverfolgten. Seine anderen Tagebücher könnten uns mehr sagen, aber sie sind leider verschollen. Heute ist er einer von zahlreichen Soldaten, die bis zuletzt von Ängsten und nächtlichen Angstschweiß verfolgt werden, Gefangene einer vergangenen Realität, Gefangene eines Krieges, der für sie niemals wirklich endete.

 

Camille Laurent, Université de Paris 1 Panthéon – Sorbonne

Übersetzung: Stefan Schubert, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.

 

 

Von der anderen Seite gesehen / Vu de l’autre côté…

Zwischen Emotion und Kalkül: Zur Verarbeitung des Krieges

 Robert Troubats Gedanken sind, ebenso wie die von ihm beschriebenen Ängste, Teil eines emotionalisierten Mechanismus‘, der die Orientierung im Kriegsalltag und darüber hinaus ermöglichen sollte. Der tiefe Einblick, den uns Troubat mit seinem Tagebuch gewährt, stellt allerdings nur einen möglichen Verarbeitungsprozess des Krieges dar. Einen Prozess, den man mit dem Begriff Trauma im Sinne einer seelischen Verletzung charakterisieren könnte. Dabei reicht er jedoch lange nicht an die schweren Psycho-Kriegstraumata vieler Soldaten auf allen Seiten der Front heran, die durch den Begriff shell shock[17] subsumiert werden und sich durch konkrete körperliche Reaktionen (wie dem sogenannten „Kriegszittern“) zeigen konnten.[18]

Eine andere Möglichkeit, mit den Realitäten des Kriegsalltags umgehen zu können, stellte eine distanziert erscheinende, gefühlskalt wirkende Gewöhnung an die Entbehrungen der Front, an das Töten und das Sterben dar. Eine Gewöhnung, die ebenso wie das Trauma als Abwehrmechanismus gesehen werden kann, der den Kriegsalltag und auch das Leben nach dem Krieg erträglich machte. Dabei sollte nicht vergessen werden, dass für viele Soldaten der Krieg keineswegs nur im Schützengraben stattfand. Wie die Tagebucheinträge von Eugene Miller[19] oder die Memoiren Wilhelm Schwalbes[20] deutscherseits beispielhaft zeigen, spielte sich ein Großteil des Frontlebens bei Berry-au-Bac abseits täglicher Kämpfe ab, sodass Todesangst und Traumata keineswegs omnipräsent waren. So berichtet Miller: „Vormittags Floß gefahren und Badeanstalt gemacht. Das Wetter ist sonnig und prächtig. Nachmittags baden wir. Es ist angenehm warm.“[21]

Die Verarbeitung von Zukunftsängsten war also kein immerwährender Prozess, sondern eher ein Verarbeitungsmittel, auf das auch Troubat während Ausnahmesituationen zurückgriffen haben wird. Ein gutes Beispiel für eine ganz andere Art der Verarbeitung ist der deutsche Soldat Ludwig Elsner, bei dem das Element der distanzierten Gewöhnung im Vordergrund stand und keineswegs ein emotionaler Aufruhr. Am 12. Januar 1916 schreibt der damals 20-jährige Student von der Höhe 108 von seinen Erfahrungen, der „jeden Nachmittag üblichen Artillerieschießerei“ und den täglichen Nickerchen während der französischen Feuerpausen. In den Briefen des jungen Studenten finden sich keine Sorgen oder gar Ängste.[22] Elsner verarbeitet den Krieg anscheinend mit anderen Mitteln als Troubat. Distanz und Gewissheit sollen Ängste und Unsicherheiten überdecken. Aber auch auf deutscher Seite existierten Verarbeitungsmechanismen ähnlichen denen Troubats, beispielhaft seien hier die Worte Johannes Haas erwähnt: „Mir ist alles noch immer unklarer geworden. Nur größere Fragezeichen. Warum das alles? Wie ist das möglich? Ein Fragen im Kreise ohne Antwort.“[23] Man sollte sich also hüten, nationale Besonderheiten bei der Verarbeitung von Kriegserlebnissen erkennen zu wollen.

Keine Psyche gleicht der anderen. Obwohl alle Soldaten an den Fronten des Ersten Weltkriegs durch ähnliche äußere Prozesse beeinflusst wurden, reagierte doch jeder einzelne mit unterschiedlichen Verarbeitungs-Mechanismen auf die neue Realität. Auf der einen Seite standen dabei Menschen wie Robert Troubat, die ihre Erlebnisse emotional reflektierten. Auf der anderen Männer wie Ludwig Elsner, die sich von der Alltäglichkeit des Krieges emotional distanzierten. Beide Strategien verfolgten dabei dasselbe Ziel: das Verhindern des mentalen Zusammenbruchs durch die Schrecken des Krieges. Dabei hatten beide Mechanismen unterschiedliche Auswirkungen auf die jeweilige Darstellung der „Kriegsrealitäten“ der Verfasser. So erscheint der Krieg bei Troubat als unverständliches, grausames Mysterium, wohingegen bei Elsner der Eindruck entstehen kann, er beschreibe normale, routinierte Abläufe. So wirken sich die Verarbeitungsprozesse auch noch hundert Jahre später auf die Wahrnehmung des Krieges aus, indem Briefe und Tagebücher uns jeweils ihre ganz eigene Realität vermitteln. Einzeln betrachtet ergeben sie nur Teilaspekte, die trügerisch sein können. Es obliegt der historischen Sorgfalt, die Mosaikstücke zusammenzusetzen und so ein möglichst holistisches Bild des Ersten Weltkrieges zu rekonstruieren.

                                                                               Stefan Schubert

                                                                               Albert-Ludwigs Universität Freiburg

 

[1] Le Naour Jean-Yves, Les soldats de la honte, Paris, Perrin, 2011.

[2] Audoin-Rouzeau Stephane ; Becker Annette ; Ingrao Christian ; Rousso Henry (dir.), La violence de guerre, Paris, Editions Complexe – IHTP/CNRS, 2002.

[3] R. Troubat combattit dans le secteur de l’Aisne, à Laffaux et à Pinon, tous deux situés à une trentaine de kilomètres de Berry-au-Bac.

[4] Service Historique de la Défense (SHD), Vincennes, 1KT658, Carnet de Robert Troubat.

[5] Ibid.

[6] SHD, 1KT658, Robert Troubat, « 1914-1918, Orage sur le prolétariat ».

[7] Ibid.

[8] Ibid.

[9] Voir l’analyse de Pierre Gouel, professeur au lycée d’Ussel qui a transmis au SHD la copie du manuscrit de Robert Troubat, qui complète le carnet, SHD, 1KT658.

[10] Ibid.

[11] Ibid.

[12] Ibid.

[13] Ibid.

[14] Phitiatismus ist eine für Hysterie charakteristische Erscheinung, dass die angeblichen Krankheitssymptome durch bloße Überredung und verbale suggestive Beeinflussung seitens Dritter hervorgerufen oder beseitigt werden können. Diese Theorie wurde während des Krieges von Dr. Joseph Babinski entwickelt, der versuchte, diese Krankheit mittels einer Elektrotherapie zu heilen. Vgl.: BABINSKI Joseph, « Premier rapport, réformes, incapacités, gratifications », Revue de Neurologie. 1916. p. 753-756.

[15] Croq Louis, Les traumatismes psychiques de guerre, Paris, Odile Jacob, 1999.

[16] Cabanes Bruno ; Piketty Guillaume (Hrsg.), Au retour à l’intime : sortir de la guerre, Paris, Tallandier, 2009.

[17] Leese, Peter: Shell shock. Traumatic Neurosis and the British Soldiers of the First World War, Basingstoke 2002, S. 13-47.

[18] Leonhard, Jörn: Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkriegs, München 2014, S. 569-573.

[19] Eugene Miller, DTA 260.

[20] Wilhelm Schwalbe, DTA 1386.

[21] Eugene Miller, DTA 260.

[22] Ludwig Elsner, Brief vom 29. Juli 1916. In: Witkop Philipp (Hrsg.): Kriegsbriefe gefallener Studenten, München 1928, S. 328-329.

[23] Johannes Haas, Brief vom 24. März 1915. In: Witkop Philipp (Hrsg.): Kriegsbriefe gefallener Studenten, München 1928, S. 158.

À la recherche du mouvement perdu… Une guerre de position pas si immobile à Berry-au-Bac (1914-1918)

Au cours de l’année 2015, le projet franco-allemand « La cote 108 à Berry-au-Bac » a évolué progressivement. En replaçant notre objet d’étude – un petit village axonais et sa butte – dans les stratégies militaires française et allemande à l’échelle du front de l’Aisne, un espace plus vaste que celui étudié l’année dernière, nous avons pu alors aborder de nouvelles problématiques autour de la notion de « front ». En effet, à la fin de l’année 1914, les armées s’enterrent en se faisant face après l’échec des différentes offensives alliées et allemandes sur l’ensemble du front, espace de contacts et d’affrontements entre les différentes armées belligérantes. Le mouvement semble alors disparaître de la guerre pour laisser la place à l’immobilisme apparent des tranchées.

Le mouvement disparaît-il totalement du front pour autant ? L’étude d’une série de cartes, conservées au Service Historique de la Défense et dressées pour la Vème Armée (19 N 839), montre qu’en fait, le mouvement se recompose pour s’adapter à cette guerre nouvelle : il relie davantage l’arrière au front militaire. En effet, l’approvisionnement et le ravitaillement de l’armée au front ne peuvent se réaliser sans une mobilisation croissante à l’arrière, des usines et des populations civiles, dans une guerre prise dans un processus de totalisation dès ses premiers mois. La fabrication du matériel militaire et des munitions, la rentrée des récoltes, mais également l’implication des civils dans la guerre, de manière tantôt directe, comme des cibles potentielles de bombardements, tantôt de manière indirecte, par la très forte propagande mise en place à destination de l’arrière, transforment très rapidement cet arrière en fronts domestiques[1]. L’impossibilité sur le front militaire de percer et d’emporter la décision renforce l’importance de ceux-là dans la conduite de la guerre de position. Il faut en effet mettre en place une organisation spatiale afin que les fronts domestiques puissent répondre aux besoins de l’armée en ressources humaines et matérielles. La présence à Berry-au-Bac de troupes coloniales et russes en 1917 montrent en partie la mobilisation de ces ressources humaines : le contrôle allié des routes maritimes imposant un blocus à l’Allemagne permet également l’acheminement de ces renforts. Si le mouvement s’arrête sur le front militaire, la guerre de position se traduit à une échelle internationale par un mouvement très présent et vital pour assurer le ravitaillement du front en hommes et en matériel.

Dans le secteur de la Ve Armée, le point de contact entre le front de l’Aisne et les fronts domestiques se trouve alors à l’arrière de Berry-au-Bac, sur une ligne joignant les villages de Breuil, Prouilly, Jonchéry, et Muizon. Ces localités, reliées entre eux par un réseau ferré et routier qui se densifie au fur et à mesure que la guerre dure, disposent de gares et de dépôts de vivres, de munitions, de matériel, créant ainsi une parallèle du ravitaillement. Tout d’abord, reliés au système de tranchées par des chemins de fer et des routes, moins larges et moins importantes que celles qui les relient aux fronts domestiques, ils redistribuent aux différentes unités sur le front les ressources dont elles ont besoin pour le combat. Ensuite, le mouvement ne se fait pas dans un seul sens, mais deux : du front reviennent les unités qui, relevées, partent dans les cantonnements, les permissionnaires rejoignant leurs familles ou leurs proches, les blessés renvoyés vers les hôpitaux d’orientation et d’évacuation, situés également à proximité des gares et donc dans la parallèle du ravitaillement. Ces mouvements de va-et-vient, qui transitent par ces gares régulatrices, montrent que la guerre de position est paradoxalement alimentée et maintenue par un mouvement ample et quotidien, contrôlé et régulé à l’échelle régionale.

La reprise de l’offensive n’est cependant jamais écartée, pendant toute la durée de la guerre, tant l’état-major et les officiers français restent marqués par le culte de l’offensive. L’installation d’infrastructures permettant un accès rapide au front à un grand nombre d’hommes et de matériel sert ainsi la concentration de troupes en vue d’offensives. Les cartes dressées par la Vème Armée en janvier 1917 doivent préparer une attaque possible le mois suivant. Cette dernière n’a pas lieu, mais les infrastructures permettront, quelques mois plus tard, en avril 1917, la concentration des troupes et des armements, notamment des chars d’assaut amenés sur le front, par la voie ferrée. Ce sera l’offensive Nivelle. L’emploi des premiers chars français à Berry-au-Bac est censé donner l’avantage aux assaillants en perçant en profondeur, permettant alors de retrouver le mouvement frustré, contenu, prisonnier depuis 1914. On sait que ce fut un échec flagrant. Mais l’offensive ratée du 16 avril ne signera pas la fin de chars d’assaut : d’autres plus petits et plus maniables seront fabriqués en grand nombre par les usines du front domestique, apportant à l’armée les chars nécessaires pour continuer et s’adapter toujours davantage à la guerre, contribuant à la victoire finale en 1918.

La guerre économique et de production menée par les Alliés transforme également l’arrière en ces fronts domestiques. La dépendance créée entre les deux espaces amène alors le renversement progressif du front : si les combattants continuent à soutenir l’effort de guerre le plus important, notamment en donnant leur vie, les civils sont toujours plus mobilisés dans cette guerre totale. Ce renversement du front est marqué, dans la guerre de position, par le renversement des dynamiques de mouvement jusqu’en 1918, un mouvement qui, malgré la guerre de position, ne disparaît pas du front : il est ajusté afin de répondre aux besoins d’une guerre de position en termes de mobilité. Toutefois, cette réponse apportée par les états-majors tarde à se faire entendre, la transition entre guerre de mouvement et guerre de position étant mal acceptée par les officiers. C’est d’ailleurs le mouvement qui permet, en 1918, la victoire alliée ; mais au cours des années précédentes, il n’avait pas disparu, contribuant alors à entretenir la mobilisation d’un pays tout entier.

Amaury Bernard, Université de Paris Ouest Nanterre

 

            Von der anderen Seite gesehen / Vu de l’autre côté…

 

            Die 7. Armee im Etappengebiet – Infrastruktur und Mobilität

Auch die deutsche Seite der Aisnefront endete nicht hinter den ersten Linien bei Berry-au-Bac, sondern erstreckte sich weit in das Hinterland, in dem die deutsche Armee Unterkünfte für ihre Truppen errichtete und die Infrastruktur ihren militärischen Vorgaben entsprechend ausbaute. Das Hinterland war somit eng mit der Front verbunden und schuf eine rückwärts gerichtete Mobilität. Der Ausbau des Etappengebietes war für die deutsche Seite mit mehreren Schwierigkeiten verbunden – die graphischen Gegebenheiten und die Sicherung der neuen Infrastruktur waren Faktoren, die berücksichtigt werden mussten.

So stellte die Topographie zum Beispiel die 7. Armee bei der Errichtung von Baracken für die deutschen Soldaten vor besondere Schwierigkeiten: während der Wald nordwestlich von Pontavert „geeignetes Baugelände mit gut erhaltenem Walde und trockenem Baugrund [bot], so dass die Baracken ungefähr 75 cm im Erdboden“[2] eingelassen werden konnten, konnte der Wald bei Ville aux Bois nur auf der östlichen Seite genutzt werden, da auf der westlichen Seite der Boden von Baustümpfen, alten Gräben und Trichtern und Drahtverhauen geprägt war und im Süden von Sümpfen umgeben war. Auch bei den Trümmern von Juvincourt sollten Unterkünfte für deutsche Truppen errichtet werden.

Eine wichtige Aufgabe auch für die deutsche Armee war die Ausbau des Straßen-, Kanal- und Eisenbahnnetzes im Etappengebiet bei Berry-au-Bac. Für den Erhalt der Straßen war der Etappen-Kommandant verantwortlich. Als wichtig angesehen wurde die Straße Guignicourt-Berry-au-Bac, da diese für den Transport der schweren Artillerie unerlässlich war. Besondere Bedeutung hatte auch der Aisnekanal, an dem Berry-au-Bac und die Höhe 108 lagen. 1918 erhielt das Korps Schmettow, das bei Berry-au-Bac eingesetzt war, die Anweisung den Kanal bis zur Hälfte in Richtung Pontavert auszubauen, da die 7. Armee dort eine Umlade- und Entladestation errichten wollte..

Im Vergleich zu den französischen Truppen musste die 7. Armee nicht nur die eigene Sicherheit der Truppen und Infrastruktur garantieren sondern auch für Ruhe und Stabilität unter der französischen Bevölkerung in den besetzen Gebieten sorgen. Um die neu gewonnene Mobilität der deutschen Armee zu sichern, wurde die der französischen Zivilbevölkerung massiv eingeschränkt. So wurde in einer Anordnung der 7. Armee vom September 1914 jeder Verkehr während der Dunkelheit außerhalb der Städte, Dörfer oder Gehöfte verboten, Franzosen benötigten Passierscheine und wurden angewiesen sich von Bahnhöfen fernzuhalten – Personen, die sich abseits der Wege an Eisenbahnanlage näherten, wurden beschossen oder im Falle der gelungenen Zerstörung einer Bahn wurden umliegende Dörfer und Gehöfte unter Generalverdacht gestellt, die für die Zerstörung verantwortlich gemacht wurden. Die zunehmende Mobilität der deutschen Seite im Etappengebiet ging somit mit einer Einschränkung der Bewegung der französischen Zivilbevölkerung einher und wurde auch mit Hilfe von Propagandamitteln wie der Gazette des Ardennes durchgesetzt, eine Zeitung der deutschen Besatzer, die unter der französischen Bevölkerung verbreitet wurde und den Anschein einer neutralen Berichterstattung vermitteln sollte.

Die Aufgaben die deutsche Infrastruktur zu schützen und die französische Zivilbevölkerung zu verwalten und versorgen wurde dadurch erschwert, dass es für die deutsche Seite wesentlich schwieriger war Ressourcen zu mobilisieren. Zum einen spielte die Entfernung zum Heimatland eine Rolle, die es erschwerte Material, Truppen sowie Nahrungsmittel an die Front zu transportieren. Zum anderen konnten die französischen Truppen auch auf Ressourcen aus ihren Kolonien zurückgreifen, ganz im Gegensatz zu den deutschen Truppen, die durch die britische Seeblockade abgeschnitten waren. Die Anwesenheit von Kolonialsoldaten bei Berry-au-Bac verdeutlicht diesen Unterschied deutlich.

                                    Julia Knechtle, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

[1] Voir notamment l’étude de Bruno Cabanes, Août 1914. La France entre en guerre, Gallimard, 2014.

[2] Generallandesarchiv Karlsruhe, 456 F 1 / 287

D’une cote à l’autre : mémoire(s) canadienne(s) de la Grande Guerre vue(s) par un Européen

« Je me souviens… » de Maisonneuve, du général de Gaule, d’une péroraison et d’un « Vive le Québec libre » lancé à la foule en liesse. Voilà, à peu de chose près, ce dont je me souviens à propos du Québec. Mais de quoi se souvient le Québec ? De quoi se souviennent les Québécois ? Retour sur une expérience de courte durée à Montréal…

 

« Je me souviens », devise de la province, place le devoir mémoriel au cœur de la culture et de l’identité québécoises. Quelle importance accordent alors celles-ci au souvenir de la Grande Guerre ? Et dans quelle mesure ce souvenir diffère-t-il de la mémoire canadienne de la guerre ? C’est en partie à cette question que répondirent certaines interventions et discussions du colloque « Des champs de bataille aux salles de musée : la Grande Guerre dans une perspective canado-européenne » organisé le 23 avril 2015 dans le cadre du 6e séminaire franco-allemand du projet sur la cote 108. J’ai tout particulièrement à l’esprit les communications de Michel Mallet, professeur d’allemand à l’université de Moncton et ancien guide à Vimy (« Le pouvoir mythique d’un site commémoratif ou quand les Canadiens combattent à Vimy »), de Céleste Lalime, étudiante à la maîtrise à l’université de Montréal (« Le Canadien-Français dans l’œil des Canadien-Anglais : le rapport à l’Autre dans le corps expéditionnaire canadien ») et celle de Mélanie Morin-Pelletier, conservatrice responsable de la Première Guerre mondiale au Musée canadien d’histoire de la guerre à Ottawa (« Se battre en Flandre. Gaz. Boue. Mémoire »)[1].

 

À l’instar des Berryaçois, c’est sur une côte que repose le souvenir canadien de la participation à la Grande Guerre. La cote 145 est le point culminant d’une crête qui surplombe le petit village de Vimy, dans le département du Pas-de-Calais. Elle fut le théâtre d’une offensive alliée de 1917 où le corps expéditionnaire canadien – et notamment le 22e régiment canadien-français[2] – se signala en reprenant la position aux Allemands. Diversion préparatoire à l’offensive Nivelle dans l’Aisne et à Berry-au-Bac, elle constitua le seul succès de taille des alliés au printemps de cette année 1917 si meurtrière. Malgré les 10 000 pertes canadiennes, dont 3 600 morts, la prise de la crête de Vimy fut en effet un succès stratégique décisif, pas seulement car elle surpassait largement les résultats des offensives britanniques depuis 1914, mais parce qu’elle participa à la fondation d’un mythe, celui de la naissance de la nation canadienne : comme le rappelle le musée canadien de la guerre, pour la première fois, les quatre divisions attaquèrent ensemble, mêlant dans la bataille des hommes de toutes les régions du Canada.

            Le mémorial national canadien de la Grande Guerre à Vimy

PPB1 Vimy

Source : Michel Mallet, collection particulière

 

98 ans plus tard, au sommet de cette crête, se dresse le mémorial national canadien de la Grande Guerre : 6 000 tonnes de pierre calcaire formant un imposant ensemble de deux pylônes dressés vers le ciel, ornés de figures allégoriques et dominant le champ de bataille balafré par les trous d’obus et de mines. L’épitaphe « A la vaillance de ses fils pendant la Grande Guerre, et en mémoire de ses soixante mille morts, le peuple canadien a élevé ce monument » est gravée dans la pierre, ainsi que le nom de 11 285 soldats canadiens portés disparus en France. Inauguré par le roi d’Angleterre Édouard VIII en 1936, il fut construit en onze ans sur un terrain cédé en 1922 par la République française à l’allié canadien. La section consacrée à la Première Guerre mondiale dans l’exposition permanente au Musée canadien de la Guerre à Ottawa fait une place d’honneur à cette bataille avec une salle « Vimy, 1917 ». C’est dire combien le monument, qui se donne à voir sur les billets de vingt dollars canadiens, est incontournable lorsqu’il s’agit d’étudier l’expérience combattante des Canadiens durant la Grande Guerre, au niveau fédéral du moins.

 

            Vimy au musée canadien de la guerre : lieu de mémoire et d’histoire

PPB2 Vimy

                                   Source : collection particulière

 

Entré en guerre comme dominion, membre de l’empire britannique, le Canada signait, en 1919, les accords de paix en tant que nation indépendante et souveraine. La participation à la guerre et le sacrifice de ses soldats avaient permis à ses dirigeants d’accéder au concert des nations. C’est dans la guerre qu’aurait été fondée la « nation » canadienne et Vimy en signerait l’acte de naissance à en croire les déclarations du brigadier-général Ross, en 1936 : « en ces quelques minutes, j’assistais à la naissance d’une nation ». La participation de toutes les provinces canadiennes aux combats forgea l’image d’un peuple uni. Vimy s’en trouva dès lors placé au rang d’enjeu mémoriel de premier ordre en ce qu’il constitue un moment central, d’indépendance vis-à-vis de la couronne britannique ; d’union à l’intérieur du jeune État. Du souvenir de cette bataille meurtrière et victorieuse, naquit la mémoire d’une nation soudée dans le sacrifice du sang.

 

Un mythe était né ?

Est-ce alors à cette mémoire que fait référence la devise « Je me souviens » ? Elle qui s’immisce dans les moindres détails du quotidien, jusqu’à se lire sur les plaques d’immatriculation (arrière) de toutes les voitures québécoises. Symbole de la province canadienne de Québec, elle est également inscrite sur ‘l’emblème’ du 22e régiment « canadien-français », passé à la postérité après avoir mené victorieusement à la prise de la crête de Vimy en 1917. Elle fait bien plutôt référence au particularisme si marqué du Québec, à sa francité face à la domination anglo-américaine. Le souvenir québécois de la Grande Guerre, malgré – ainsi que l’a montré Céleste Lalime dans sa communication –, la propagande du gouvernement canadien visant à faire des « Canadiens-Français » des héros de la victoire de Vimy, reste bien plus solidement attachée à la violente lutte du Québec contre la loi militaire imposant la conscription en 1917 ou aux virulentes campagnes de la presse anglophone contre les Québécois qui refusaient de s’engager sous les drapeaux. L’historiographie dominante a d’ailleurs, à tort, insisté sur les discriminations et les vexations subies par les soldats canadiens-français au front. Cette perspective est remise en cause par des recherches récentes comme celles présentées au colloque du 23 avril 2015. Toutefois, aujourd’hui encore, loin de faire l’unanimité, la mémoire de Vimy, partagée par l’ensemble des Canadiens anglophones, est très largement ignorée au Québec. La preuve en est le faible nombre de jeunes volontaires francophones pour des stages de formation comme guide sur le site du mémorial en France. Ce lieu de mémoire, hissé au rang de mythe fondateur de la nation canadienne par une élite anglophone, reste donc étranger au Québec francophone et révèle les faiblesses originelles d’une identité contre laquelle la province a longtemps regimbé. C’est cette fracture mémorielle que fait rejouer la célébration du centenaire. Le colloque a souligné l’une des caractéristiques constitutives du mythe des origines, à savoir cet écart, au double sens – pour emprunter à la définition de l’idéologie par Canguilhem – de distance et de décalage, distance de la réalité, décalage relativement à l’imaginaire social-historique qu’elle croît combler. Et l’illusion de s’évanouir quand la magie des champs de bataille s’estompe.

                                                                      Pedro Pereira Barroso

                                                                      Université Paris 1 Panthéon – Sorbonne

[1] Le programme complet est consultable sur le site de l’IHTP qui héberge notre page : http://www.ihtp.cnrs.fr/spip.php%3Frubrique258&lang=fr.html

[2] Le terme de « canadien-français », par opposition à ceux de « canadien-anglais » ou encore d’ « irlando-canadiens », désigne la minorité ethnique et culturelle de citoyens canadiens d’origine française.

 

 

Von der anderen Seite gesehen / Vu de l’autre côté…

 

Die Erinnerung an den Ersten Weltkrieg außerhalb Europas

 

Der Blick auf die außereuropäische Erinnerungskultur des Ersten Weltkrieges verdeutlicht uns als Europäer den globalen Charakter und auch die hier auftretenden Unterschiede in der Betrachtung des Ersten Weltkrieges. In Deutschland wurde dieser Krieg oftmals als Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts interpretiert, der auch mit dem millionenfachen Sterben und den Verwüstungen des Zweiten Weltkrieges in enger Verbindung steht. Im Zuge des Gedenkjahrs 2014 sind hierzulande jedoch einige maßgebliche Gesamtdarstellungen erschienen, die zwar die Konsequenzen des Esten Weltkrieges für die deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts berücksichtigen, ihn jedoch hauptsächlich als eigenständiges historisches Phänomen in globaler Perspektive behandeln. Hierbei wären v. a. Jörn Leonhards und Herfrieds Münklers Werke zu nennen.[1]

Wir hätten denken können, dass die Erinnerungskultur in Kanada im Gegensatz zu Deutschland auch ein stark identitätsstiftendes Moment besitzen würde. Die Erinnerung an die Schlacht von Vimy scheint Ausdruck eines anderen Umgangs mit der Geschichte des Ersten Weltkrieges zu sein. Da die Kampfhandlungen hauptsächlich von kanadischen Truppen ausgeführt wurden, gilt dieses Ereignis in der Retrospektive als eine Gelegenheit bei der nationale Eigenständigkeit bewiesen wurde. Diese Interpretation erinnert auch an die australische Memorialkultur in Bezug auf die Schlacht von Gallipoli 1915, bei der australische Einheiten unter britischer Führung eine vernichtende Niederlage gegen das Osmanische Reich erlitten. Auch hier erinnert man sich in Australien bis heute an einen wichtigen Schritt im Nationsbildungsprozess.

Aber wie Jens Jessen in einem Artikel im Januar 2014 zum Ausdruck brachte, „Als 1990 der Kalte Krieg endete, der die Welt in zwei übersichtliche Blöcke geteilt hatte, trat Europa zum ersten Mal seit fünfzig Jahren aus dem Schatten des Zweiten Weltkriegs heraus – aber nur um sich unversehens im Schatten des Ersten Weltkriegs wiederzufinden „. Was keiner ja vermutet hätte, können wir mit dem Journalisten uns, als Deutsche, fragen. Er setzte die Reflexion folgendermaßen fort : “ Der Zweite Weltkrieg, so schrecklich, so beispiellos mit seinen deutschen Verbrechen er war, ist heute zu Ende – unvergessen, aber politisch überwunden. Der Erste Weltkrieg dagegen lebt – in der Hinterlassenschaft seiner Friedensverträge „.[2]

So führt uns, als Deutsche und als Europäer, die Erinnerung an die Schlacht von Vimy vor Augen, dass der Erste Weltkrieg tatsächlich ein globales Ereignis war und das er unterschiedliche Interpretationen erfährt, da er nicht nur die «“Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts “ (George F. Kennan) war, sondern auch der Moderne. Das Wissen um diese Interpretationen schärft auch unseren Blick auf die eigene Erinnerungskultur.

David Pfeffer

Albert Ludwigs Universität Freiburg i. Br.

 

[1] Jörn Leonhard: Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkrieges, München, C.H. Beck, 2014; Herfried Münkler: Der Große Krieg : Die Welt 1914 bis 1918, Berlin, rororo, 2013.

[2] Jens Jessen : « Was keiner je vermutet hätte: Die Folgen des Ersten Weltkriegs machen uns länger zu schaffen als die des Zweiten », in Die Zeit, Nº 03/2014, 18.01.2014, http://www.zeit.de/2014/03/erster-weltkrieg-jahrhundertkrieg (am 02.06.2015 besucht).

Die Erweiterung der deutschen Archivlandschaft im zweiten Forschungsjahr – der Gewinn neuer Perspektiven?

In unserem zweiten Forschungsjahr erweitern wir unsere Archivarbeit vor allem auf die Archive in Stuttgart, wo zahlreiche Quellen zu den württembergischen Regimentern vorhanden sind. Besonders württembergische Regimenter sind während des Ersten Weltkrieges in Berry-au-Bac und der umliegenden Region eingesetzt worden, weshalb eine Untersuchung dieser Quellen besonders lohnenswert scheint. Dafür gibt es zwei Archivzentren in Stuttgart, die wir besuchen werden – die Bibliothek für Zeitgeschichte in der Württembergischen Landesbibliothek und das Hauptstaatsarchiv Stuttgart. Bei unserem ersten Besuch konnten wir durch Treffen mit den Institutionsleitern bereits erste Eindrücke in die beiden Archive bekommen und diese im Rahmen einer Führung vertiefen, was uns ermöglichte einen schnellen Überblick über die Bestände des Archivs zu bekommen.

 

  1. Die Vorstellung der zwei Stuttgarter Archive

Ein wichtiges Archiv ist das Hauptstaatsarchiv in Stuttgart. Die überlieferten Quellen des Hauptstaatsarchivs reichen bis in das 8. Jahrhundert zurück und umfassen außerdem die Unterlagen aller württembergischen Behörden bis 1806. Ebenso sind in diesem Archiv die Unterlagen der weltlichen und geistlichen Herrschaften von Anfang des 19. Jahrhunderts zu finden.[1] Heute übernimmt das Hauptstaatsarchiv die Unterlagen der obersten Landesbehörden und macht diese der Öffentlichkeit zugänglich. Ergänzt werden diese Akten durch private Sammlungen und nichtstaatliche Sammlungen, wie beispielsweise Nachlässe von Politikern, die dem Archiv übergeben werden. Für unser Projekt „Die Höhe 108 in Berry-u-Bac während des Ersten Weltkrieges“ sind vor allem die Bestände aus dem ehemaligen württembergischen Heeresarchiv von Bedeutung, die durch ihre Vielzahl von Akten wie Kriegstagebüchern, Kartenmaterial, Bildern und Stammrollen oder Gefallenenlisten, zur Forschung über den Ersten Weltkrieg gut geeignet sind.

Das zweite Archivzentrum, das für unsere Forschung interessant sein könnte, ist die Bibliothek für Zeitgeschichte, die größte deutsche Spezialbibliothek für Geschichte und Politik ab 1914.[2] Diese geht aus einer privaten Sammlung des schwäbischen Industriellen Richard Franck hervor, die er 1915 in Berlin begonnen hatte und die bis nach dem Zweiten Weltkrieg noch den Namen „Weltkriegsbücherei“ trug. Ab 1921 wurde die Sammlung nach Stuttgart übergeben und bald zu einer der wichtigsten Sammlungen zum Ersten Weltkrieg. Da sich der Sammelauftrag schließlich änderte, wurde die Bibliothek 1948 in „Bibliothek für Zeitgeschichte“ umbenannt und in die Württembergische Landesbibliothek integriert. Derzeit umfasst die Bibliothek etwa 380 000 Bände und 415 laufende Zeitschriften mit den Schwerpunkten: Geschichte der beiden Weltkriege, Geschichte der Krisen und Konflikte, Geschichte der Völkermorde und die Außen- und Sicherheitspolitik sowie die Militärwissenschaften. Von besonderer Relevanz in diesem Archiv sind für unser Projekt die Lebensdokumentensammlung, die ca. 50 000 Feldpostbriefe, Tagebücher und Erinnerungen von Kriegsteilnehmern des Ersten Weltkrieges umfassen.

 

2. Stammrollen und Gefallenenlisten als neue Quellengattung

Beide Archive bieten somit wichtige Quellen für unser nächstes Forschungsjahr und lassen hoffen, dass die Forschungslücke, die durch die ungleiche deutsch-französische Verteilung der Quellenlage entstanden ist, teilweise zu schließen und neue Perspektiven auf deutscher Seite zu entdecken.

Besonders interessante Quellengattungen stellen die Stammrollen der Offiziere und die Gefallenenlisten dar, die beide unsere bisher gewählten Themen sehr gut ergänzen können. Für das Thema „Offiziere“, welches wir aus dem letzten Forschungsjahr erweitern möchten, bieten die Stammrollen eine sehr gute Quelle, um mehr Informationen über die bei Berry-au-Bac eingesetzten Offiziere zu gewinnen. Wo und wann wurden sie genau eingesetzt? In welchem Regiment? Woher kamen sie eigentlich? Fragen wie diese können möglicherweise durch eine Analyse der Stammrollen beantwortet werden und so das Bild, welches wir von den deutschen Offizieren bekommen haben, erweitern. Auch die Gefallenenlisten lassen Aufschluss darüber zu, wie viele Soldaten und aus welchen Regimentern diese stammten, bei Berry-au-Bac eingesetzt worden waren. Diese Listen wurden während des Ersten Weltkrieges veröffentlicht und enthielten die Namen der gefallenen Soldaten. Veröffentlicht wurden diese meist einige Wochen nach dem tatsächlichen Tod, so dass auch hier eine intensive Recherche notwendig ist, um mehr Informationen über die eingesetzten Regimenter und ihre dazugehörigen Soldaten zu erfahren.

 

3. Kurzer Einblick in bereits gefundene Quellen

Ein kurzer Ausblick bzw. ein Einblick über das bereits gesichtete Archivmaterial soll an dieser Stelle dazu dienen, den praktischen Nutzen aufzuzeigen, den die Archivrecherche in Stuttgart haben wird. Da wir zuerst mit den Kriegstagebüchern gearbeitet haben, konnten wir so weitere Informationen über den Hauptmann Feuerer gewinnen, der uns durch sein persönliches Tagebuch, welches im Bundesarchiv Militär Abteilung Freiburg eingelagert ist, bereits Einblicke in seine persönliche Wahrnehmung des Krieges gewinnen lassen hat.[3] Mit dem neu aufgefundenen Kriegstagebuch haben wir jetzt auch die Möglichkeit, seine Tätigkeiten innerhalb des Militärs genauer nachzuvollziehen.

JK Blog

Quelle: Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart, M 411/ Bü 1381; Lagebeurteilung des Infanterie Regiments 127 vom 26.11. bis zum 2.12. 1917

Ebenfalls von großem Interesse sind die Berichte über französische Spionagetätigkeiten im deutschen Heer und die Aussagen von französischen Überläufern. So berichtet die 8. Württembergische Ersatz – Division im März 1917 von einem französischen Überläufer, der seiner Aussage nach, schon lange geplant hatte, die Fronten zu wechseln. Durch seine Aussagen konnte die Division wichtige Informationen über die Stimmung im französischen Lager gewinnen und war auch bestens über die Verpflegungssituation des Gegners informiert. Allerdings musste das deutsche Heer nicht nur mit Überläufern rechnen, sondern musste sich auch mit feindlicher Spionage beschäftigen, wie es ebenfalls bei der 8. Württembergischen Ersatz-Division geschehen ist. Der Bericht vom März 1917 erhält Anweisungen, wie mit unbekannten Soldaten in den eigenen Gräben umgegangen werden sollte. Anlass bot die Spionage eines deutschsprachigen französischen Soldaten in deutscher Uniform, der in die deutschen Gräben gelangt war.

Besonders Themen wie gegenseitige Spionage oder Überläufer sind für den deutsch-französischen Vergleich sehr interessant. Mithilfe von Gefangenenaussagen oder eben Überläufern können wichtige Erkenntnisse über den Stand des Gegners gewonnen werden. Dieses Thema ist im Vergleich sehr spannend und kann durchaus neue Erkenntnisse auch in anderen Forschungsbereichen, wie der gegenseitigen Feindwahrnehmung und der Koexistenz beider Länder, bringen und so die deutsche Perspektive zu vertiefen. So kann beispielsweise erarbeitet werden, wie deutsche Soldaten mit französischen Gefangenen umgingen. Ein weiterer interessanter Aspekt ist die Sicht eines französischen Soldaten auf die Stimmung unter den französischen Soldaten, die sich aus den Aussagen der französischen Überläufer erkennen lässt, und die für die deutsche Militärführung von großer Bedeutung war. Insgesamt hoffen wir durch die Recherche in Stuttgart neue Erkenntnisse zu gewinnen und damit die Lücke zu schließen, die durch die ungleiche Quellenverteilung im ersten Forschungsjahr entstanden ist.

            Julia Knechtle, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Von der anderen Seite gesehen / Vu de l’autre côté…

De part et d’autre du No Man’s Land : déserteurs et prisonniers allemands en mains françaises dans le secteur de Berry-au-Bac (premières pistes)

 Dans l’armée française comme dans l’armée allemande, la collecte de tous les indices pouvant être obtenus de l’ennemi, qu’il fût mort ou vivant, est devenue capitale dans cette guerre de l’information. Dans la division des rôles des différents services, le 2ème Bureau, chargé du renseignement, avait alors pour mission de recueillir le plus d’informations possibles sur l’ennemi. L’interrogatoire de prisonniers et des déserteurs devenait ainsi une source importante pour connaître notamment les emplacements stratégiques de l’ennemi.

C’est ainsi que l’on peut retrouver, sous la cote 19 N 869, dans les archives de la Cinquième Armée, conservées au Service Historique de la Défense à Vincennes[4], certains rapports d’interrogatoires de soldats allemands faits prisonniers. C’est le cas par exemple de deux déserteurs du 442ème Régiment d’Infanterie, dans le secteur de la tranchée Courbis – un peu au sud de Berry-au-Bac, entre Sapigneul et le Godat –, interrogé le 31 octobre 1917. Le premier se nomme Robert Krah, le second August Wiegand : nés en 1898, incorporés moins d’un an avant leur capture, le 29 novembre 1916, ils appartiennent tous deux à la 1ère section de la 10ème compagnie. Ces deux jeunes hommes, relativement proches si l’on compare les quelques éléments de parcours que nous possédons, ont déserté suite à une punition infligée par leurs supérieurs, car ils seraient rentrés de permission avec deux jours de retard. Malgré le pouvoir coercitif de la hiérarchie militaire, ils choisissent d’abandonner leurs lignes pour se rendre aux Français.

L’officier interprète dresse, à l’aide des renseignements indiqués, un croquis des positions de l’ennemi. Les questions posées portent principalement sur la première ligne et le front lui-même, sur l’emplacement des postes de commandements, de l’organisation des Stosstruppen – ces troupes spécialisées dans le harcèlement et l’offensive –, sur les positions défensives comme les ballons d’observations, mais aussi les centres de communication avec l’aviation. Le 2ème Bureau s’intéresse également aux mouvements, aux voies ferrées et à toute l’organisation de la logistique allemande à l’arrière, ou plutôt dans l’immédiat arrière-front. Cependant, dans les deux pages de l’interrogatoire, nulle mention n’est faite du moral de l’ennemi ni de la combativité, à l’inverse des rapports allemands étudiés par Julia Knechtle dans l’article précédent.

D’autres documents enfin peuvent servir cette guerre du renseignement, comme les lettres ou les documents trouvés sur les prisonniers ou soldats allemands tombés au combat. S’ils ont été, dans un premier temps, perçus comme des sources militaires, renseignant tant sur le moral que sur les positions stratégiques allemandes, l’historien qui les relit à la lumière de l’historiographie des vingt dernières années, découvre d’importantes informations sur les représentations et les perceptions que les Allemands se faisaient des combattants français, et notamment indigènes. Ainsi dans le même carton d’archives, un soldat occupant une tranchée au Choléra, à un kilomètre au nord de Berry-au-Bac, écrit en septembre 1914 : « l’ennemi a une quantité énorme de troupes de toutes couleurs, jusqu’aux zouaves et nègres qui, particulièrement indiqués pour le combat de nuit, ont réussi […] à se glisser dans une position très voisine, ayant laissé leur fusil, le couteau entre les dents[5]. » Outre le racisme flagrant dont fait preuve cet extrait, il est intéressant de souligner l’importance du stéréotype du soldat des troupes coloniales, représenté largement dans la presse allemande par un modèle de masculinité dévoyée, violente et barbare. Si la scène peut sembler surréaliste, voire inventée, elle prouve néanmoins la forte imprégnation des images véhiculées par la propagande dans les mentalités des combattants.

Les différents échanges franco-allemands que nous avons eu au sein du groupe de la cote 108, et notamment au sujet des archives que nous avons consultées, nous ont amené à traiter le thème des prisonniers de guerre et de l’espionnage pour la seconde année du projet, un objet que nous avions évoqué dans les premiers mois du projet mais que nous n’avions pu traiter, faute de sources. L’élargissement de nos sujets, et donc de nos archives pour cette seconde année, tant en France qu’en Allemagne, nous a alors permis de revenir sur cet aspect de la Première Guerre mondiale à Berry-au-Bac et dans ses alentours proches.

Amaury Bernard, Université Paris Ouest Nanterre La Défense

 

[1]   Siehe die Web-Seite des Stuttgarter Landesarchivs : http://www.landesarchiv-bw.de/web/47272 (am 20.12.21014 besucht).

[2] http://www.wlb-stuttgart.de/sammlungen/bibliothek-fuer-zeitgeschichte/ (am 20.12.21014 besucht).

[3] Siehe Blog-Eintrag von Stefan Schubert am 02.07.2014, « Das Tagebuch des Hauptmanns der Reserve a.D. Feurer – Zwischen Minenkrieg an der Höhe 108 und Offiziers-Diner im okkupiertem Gebiet ».

[4] 1Pour une présentation plus exhaustive du Service Historique de la Défense : http://cote108.hypotheses.org/60.

[5] Service historique de la Défense, Vincennes, service de l’armée de terre, 19 N 869.

Das Tagebuch des Hauptmanns der Reserve a.D. Feurer – Zwischen Minenkrieg an der Höhe 108 und Offiziers-Diner im okkupiertem Gebiet

Der Minenkrieg bei der Höhe 108 begann im November 1914 mit einem kleinen französischen Stollen und endete drei Jahre später mit über zwei dutzend Granatentrichtern, durch die die Landschaft bis heute kaum wiederzuerkennen gewesen ist. Die Kämpfe um die und unter der Höhe 108 waren ein eigener, unterirdischer Krieg im Krieg. Es wurden mehrere Stollensysteme unter die feindlichen Linien gegraben, die seit dem Frühjahr 1915 auch offensiv genutzt wurden: Erreichten die Stollen eine feindliche Stellung, wurden sie mit Sprengstoff aufgefüllt und zur Detonation gebracht. Diese Art der Kriegsführung konnte auf einen Schlag hunderten – in den größeren Gefechten des Ersten Weltkriegs sogar tausenden – Menschen das Leben kosten und wirkte sich verheerend auf die Landschaft aus. Der über 100m breite Krater auf der Höhe 108 ist auch heute noch stummer Zeuge der Zerstörungskraft dieser unterirdischen Kriegsführung.

Die Höhe 108 nach dem KriegDie Höhe 108 nach dem Krieg

Quelle: Privatsammlung

Berry-au-Bac und Höhe 108 heute

Berry-au-Bac und die Höhe 108 heute

Quelle: google.de/maps

Das Tagebuch des Hauptmanns Feurer stellt in Bezug auf den Minenkrieg einen der interessantesten Funde des Militärarchivs in Freiburg i. Br. für das Projekt „Die „Höhe 108“ in Berry-au-Bac: Kriegs- und Heimatfront zwischen Nationalgeschichte und europäischer Erinnerung“ dar. Hauptmann Feurer war Kommandeur des Pionier-Bataillons 242 und wurde im Oktober 1917 nach Berry-au-Bac an die Höhe 108 versetzt, wo er einige Monate zubrachte.

Aus diesem Dokument lassen sich nicht nur Ereignisse wie Angriffe rekonstruieren, sondern es kann auch auf konkrete Probleme und Herausforderungen des Minenkriegs bei Berry-au-Bac geschlossen werden. So beschreibt Feurer die unbefriedigende Durchführung einer „grossen patriotischen Unternehmung“ vom 24. Oktober 1917:

 „Die einseitig genannte Patriotische Unternehmung findet heute Früh statt: Ergebnis unbefriedigend: Unsererseits ein verwundeter Franzose gefangen, dagegen 1 Toten, 16 Verwundete und 2 Vermisste auf deutscher Seite. – Viel Lärm um Nichts – 2 Pioniere der Pionier-Kompagnie 376 verwundet. Nasskaltes Wetter.“[1]

  Nicht nur beschreibt Feurer hier exemplarisch das Missverhältnis von Aufwand und Nutzen eines Angriffs auch in kleinen Maßstab. Auch kommt durch die beinahe schon lakonischen Bemerkungen „Viel Lärm um Nichts“ und der abschließenden Beschreibung des Wetters eine Gewöhnung an eine solche Art des Angriffs zum Ausdruck. Der Verlust von 19 Mann, darunter ein Gefallener, scheint keine besonderen Emotionen bei Hauptmann Feurer hervorzurufen – es stellt sich die Frage, ob dies Ausdruck einer Gewöhnung an die hohen Verluste des Krieges oder eher Zeichen dafür ist, dass für Hauptmann Feurer das Leben einfacher Soldaten weniger wert ist.

 Aus den persönlichen Aufzeichnungen erfahren wir allerdings nicht nur über konkrete Frontereignisse und -erfahrungen, sondern auch über eine Welt, die sich teilweise auf bizarr anmutende Weise von derjenigen der einfachen Soldaten an der Höhe 108 unterscheidet. So fährt Hauptmann Feurer im November 1917 ins Hinterland der Front, um im okkupierten Gebiet mit gleichrangigen Offizieren zu dinieren…Mit einfachen Soldaten hat er nur Kontakt, wenn er die Fortschritte im Stollenbau sowie die Anlagen unterhalb der Höhe 108 inspiziert. Trotz der räumlichen Nähe scheint ein tiefer Graben zwischen der Welt des Hauptmanns und der des einfachen Soldaten zu liegen.

Nicht nur die Beschreibung des Angriffes ist interessant, sondern auch die offensichtlich werdenden Probleme, die sich für die Einheiten an der Höhe 108 ergeben. So findet sich am 28. Oktober 1917 ein Vermerk, der auf die natürlichen Schwierigkeiten des Minenkriegs hinweist:

  „Nun ist endlich die Starkstromleitung nach der Tunnelanlage unter Höhe 108 hergestellt und es kann mit dem Auspumpen der seit der Sommeroffensive ersoffenen Kampfstollen begonnen werden. Sobald sie ausgepumpt sind, können zuverlässige Horchversuche angestellt werden, ob der Gegner aus Richtung Berry au Bac gegen Höhe 108 miniert. Die bisherigen Horchversuche hatten ein negatives Ergebnis.“[2]

  Aber nicht nur die Natur machte den Soldaten bei Berry-au-Bac zu schaffen. Auch das feindliche Artillerie-Feuer erschwerte die täglichen Arbeiten der unterhalb der Höhe 108 zum Einsatz gekommenen Pioniere – einer Einheitengruppe, deren Bedeutung durch die Gegebenheiten des Stellungskriegs während des Ersten Weltkriegs stark zugenommen hat. Die speziell für die Anlage von Stellungen, Gräben und Stollen ausgerüsteten und ausgebildeten Unterstützungseinheiten übernahmen dabei unter teilweise widrigsten Bedingungen den Ausbau und die Abstützungsarbeiten der unterirdischen Anlagen und hielten diese intakt, indem sie beispielsweise mit Wasser gefüllte Stollen auspumpten. Dabei riskierten sie bei klarem Wetter oft ihr Leben:

  „Meine Kommandos am rechten Flügel der Minenstellung haben gestern und heute Artilleriefeuer erhalten; dabei ein Feldwebel-Leutnant des Landwehr-Bataillons Braunschweig leicht verwundet, es zeigt sich, dass dort bei Sichtwetter nicht gearbeitet werden kann.“[3]

  Auch die Minenwerfer-Abteilung der Minenwerfer-Kompagnie 442 „liegt täglich unter Minenfeuer.“ Doch den Soldaten drohte nicht nur Gefahr von Geschossen. Die Bedrohung durch eine Unterminierung durch feindliche Truppen war ebenso real, wie gefürchtet. Die Erwähnung der „zuverlässigen Horchversuche“ durch Hauptmann Feurer ist daher kein Zufall, sondern betont die Bedeutung des rechtzeitigen Erkennens feindlichen Minierens.

Aus dem Tagebuch erfahren wir auch von Ordnungswidrigkeiten, die sich Anfang November 1917 auf der Höhe 108 zugetragen haben. Über die genauen Hintergründe, Beteiligten und Folgen schweigt Feurer, doch könnten diese Ordnungswidrigkeiten ein Hinweis auf einen Verfall der Moral der deutschen Truppen sein.

 Ein Vergleich mit einem ähnlichen Dokument eines deutschen Soldaten, der im Minensystem der Höhe 108 gekämpft und gelebt hat, könnte die hier nur angedeutete Divergenz in den Erfahrungswelten zweier Typen von Kombattanten  illustrieren. Eine weitere Möglichkeit dieses Dokuments wäre ein deutsch-französischer Vergleich, der auf mehreren Ebenen vorgenommen werden könnte: Zum einen waagerecht mit einen französischen Offizier. In wie weit ähneln sich Erfahrungen und Verhalten auf beiden Grenzen? Zum anderen könnte ein Vergleich zwischen den Wahrnehmungen bzw. Beschreibungen der einfachen Soldanten durch einen Offizier auf deutscher und französischer Seite durchgeführt werden. Unterschieden sich die französischen Vorgesetzten in ihrem Umgang mit den „Poilus“ von ihren deutschen Pendants? Waren sie den Soldaten näher oder lässt sich die gleiche Distanz erkennen? Wie wurde der Minenkrieg auf beiden Seiten der Front wahrgenommen und verarbeitet?

                                                            Freiburg, den 02.07.2014

                                     Stefan Schubert, Albert-Ludwigs Universität Freiburg


[1] Bundesarchiv, Militärchiv, Freibug im Bresgau (BArch F), Arch MSG II/4768, S. 56.

[2] BArch MSG II/4768, S. 62.

[3] BArch F, MSG II/4768, S. 69.

Von der anderen Seite gesehen / Vu de l’autre côté…

Le journal intime de Feurer est un document essentiel pour comprendre la guerre des mines du côté allemand. Nous n’avons pas encore touvé d’équivalent du côté français pour appréhender le vécu des sapeurs, les principales sources dont nous disposons sont les Journaux de marches et d’opérations – JMO en abrégé – conservés au Service de la Défense et désormais en ligne. Ils retracent le parcours des unités engagées, notamment sur la cote 108 et dans le secteur de Berry-au-Bac1. Ce sont des documents officiels, dont la rédaction obéit à des règles précises, même si certains officiers sont plus prolixes que d’autres. Ils ne permettent donc pas de lire ce que Feurer a pu observer des relations entre soldats et officier dans les compagnies de Pioniere, car ce sont des espaces d’écriture peu propices à l’introspection et à l’analyse du conflit dans sa globalité. Ce qui préside en effet à leur rédaction relève avant tout de la technique militaire et du compte-rendu journalier des actions de l’unité concernée. Ces journeaux, bien que faisant un récit assez plat des événements, apportent offrent une connaissance bien plus complète de la vie des sapeurs que celle que l’on peut faire des Pioniere, leurs équivalents allemands ayant disparu lors des débombardements de la Seconde Guerre mondiale.

Le document que j’ai croisé dans les archives françaises qui se rapprocherait le plus du journal de l’officier allemand est l’article du général Fonclare intitulé „A travers la Grande Guerre : La Cote 108 près de Berry-au-Bac et la guerre des mines (1915)“2, paru en 1928. Le général Fonclare, officier de la 1ère divison d’infanterie et ancien héros de Verdun, y retrace en détails l’histoire de la guerre des mines sur la cote 108 dans une perspective française. Cependant, le contenu de cet article est très éloigné des propos de l’officier allemand puisqu’il s’agit d’un récit sur la stratégie et la technique employées par les sapeurs de la cote 108, rédigé dix ans après la fin de la guerre. Ces descriptions fines des relations entre soldats et du vécu des hommes au quotidien sur la cote 108 font du journal présenté par Stefan Schubert une source particulièrement importante et unique pour comprendre la réalité de cette guerre peu connue qu’est celle des mines. C’est pourquoi je ne désespère pas de découvrir une source semblable dans les archives françaises. Peut-être nos recherches sur les entrées extraordinaires au Service historique de la Défense (série 1K et 2K) nous permettront d’exhumer, à notre tour, une telle pépite.

Mais n’allez pas croire que l’orpaillage n’a porté ses fruits que sur la rive est du Rhin ! J’ai trouvé à l’ECPAD (Etablissement de communication et de production de la défense qui conserve, au fort d’Ivry, les archives photographiques et audiovisuelles des Armées) un film de propagande d’une vingtaine de minutes reconstitutant point par point le travail des sapeurs sur le front de l’Aisne (cf. La capture d’écran ci-dessous)3.

La guerre des mines - ECPAD

Sources: ECPAD, fort d’Ivry, 14.18 A 584

De même, c’est à travers le récit de l’écrivain Roland Dorgelès, soldat au 39e RI en 1915, – vous en entendrez à nouveau parler dans les pages de ce blog – dans son oeuvre majeure Les Croix de Bois, que nous avons pu le mieux nous rendre compte de cette angoisse de la mort qui vient du sous-sol, angoisse qu’ont pu la vivre les soldats mineurs des deux armées.

                                         Paris, le 1er septembre 2014

Pierre Le Dauphin, université de Paris Ouest Nanterre

1 Voir le billet „La cote 108 au Service historique de la Défense (château de Vincennes) : La Grande Guerre au relief des archives“ d’Amaury Bernard, posté le 25 septembre 2014.

2 Général de Fonclare, „À travers la Grande Guerre : La cote 108 près de Berry-au-Bac et la guerre des mines“, Revue des questions historiques, Paris, 1928/07, p. 60-80.

3 ECPAD, 14.18 A 584. Un montage d’une durée de 4 minutes 30 a été réalisé pour l’exposition „Cote à côte / ‚Viel Lärm um Nichts‘. Quotidien de la guerre, espace de combats et de rencontres / Kriegsalltag im Kampf- und Begegnungsraum“.

„L’art pour l’art“: zwischen gepflegter Ästhetik und lückenhafter Kontextualisierung

L’exposition au Louvre Lens Les désastres de la guerre présente une très riche collection d’œuvres d’une grande diversité – comme ces photographies prises pendant la Guerre de Crimée (1853-1856) ou celles d’enfants français jouant aux soldats pendant la Première Guerre mondiale – et se révèle d’un intérêt indiscutable quant au jeu fait d’échos et d’innovation que les artistes proposent dans leurs œuvres pour représenter les désastres de la guerre. L’intérêt historique de ces œuvres est néanmoins à nuancer du fait d’une contextualisation parfois approximative, ce qui nuit à la compréhension du véritable enjeu de leur présence – dans le temps et l’espace – au sein de l’exposition.

 

L’un des exemples que je retiendrai est la présence, dans la salle sur la Première Guerre mondiale, de deux photographies de victimes du génocide arménien, prises, en 1915, par Armin T Wegner. Ces deux images sont posées, dans une même vitrine, à la suite de deux autres clichés, le premier représentant un soldat blessé amputé de la jambe droite (1914-1918), le second montrant une « main déchirée par un obus et restée » sur le champ de bataille (28 octobre 1917). Elles sont encadrées de l’autre côté par une série de documents évoquant les mutilés de guerre, les reconstructions faciales et les prothèses. Pourquoi ce choix de la part des commissaires et pourquoi à cette place précisément ? Que doit comprendre le visiteur ? La photographie, même comme archive, parle-t-elle en elle-même ? Les questions autour du choix de la représentation du génocide arménien, de la volonté de montrer ces images sans les expliquer ne trouvent pas réponse dans les commentaires introductifs de la salle ni dans les documents, qui ne sont pas commentés. Cette mise sur le même plan de toutes les victimes – civiles et militaires, désarmées et combattantes, du génocide ou de la guerre – semble alors davantage relever de l’accumulation documentaire qu’elle n’éclaire les pièces exposées et le choix de ces dernières. Au final, la thèse de l’exposition pâtit de ces principes d’exposition quelque peu à rebours du discours général porté sur les œuvres et leur fonction de dénonciation de la guerre.

 

Sans doute les autres exemples non commentés, relevés au cours de la visite, ne sont-ils pas aussi frappants, mais ils gênent également la lecture des pièces choisies, ce qui rejaillit sur l’impression d’ensemble de l’exposition. Sans commentaire pour justifier le choix de l’œuvre ni pour préciser qui est l’artiste, on trouve ainsi une production d’un Américain pour illustrer les premières années de la Seconde Guerre mondiale, avant l’entrée en guerre des Etats-Unis. Le choix étrange d’un artiste que l’on suppose éloigné du conflit aurait gagné à être davantage expliqué, voire justifié, conférant dès lors au tableau non seulement une valeur artistique, mais un intérêt historique.

 

L’exposition laisse alors le visiteur historien à la fois surpris et frustré : surpris par des œuvres remarquables en raison de leur richesse esthétique, mais frustré par une lecture qui bute sur des attentes non comblées, à commencer peut-être par le discours relevant de l’histoire de l’art qu’on aurait souhaité voir apparaître davantage à travers le commentaire des œuvres.

                                               Amaury Bernard

 

Eindrücke vom Besuch, « Les désastres de la guerre (1800-2104)“, Louvre-Lens, 17.08.2014

Le 17 août 2014, l’appel de la Grande Guerre – et du Grand Nord – nous a conduit à organiser une petite excursion à quelques 160 kilomètres au nord-ouest de Berry-au-Bac pour visiter l’exposition temporaire Les désastres de la guerre, 1800-2014[1]. Occasion de clore de façon culturelle et récréative la première année de travail du projet « La cote 108 à Berry-au-Bac, 1914-1918 » avant la pause estivale. Mi-août, la mobilisation ne pouvait être générale : Amaury Bernard, Pedro Pereira Barroso et Pierre Le Dauphin ont ainsi répondu à l’appel que j’avais lancé.

 

Inauguré en 2012 sur une ancienne fosse des mines, le musée Louvre-Lens (Pas-de-Calais) propose en effet, du 28 mai au 6 octobre 2014, une exposition, sous le commissariat de Laurence Bertrand Dorléac, historienne de l’art et professeure à Sciences-Po Paris[2], qui, tout au long des onze salles chronologiquement disposées, couvre les grands conflits présentés comme autant de prises de conscience politique et de variations dans les techniques ou les représentations artistiques : guerres napoléoniennes, guerre de Crimée, guerre de Sécession et guerre franco-prussienne au XIXe siècle ; Grand Guerre, guerre d’Espagne, Seconde Guerre mondiale pour le premier XXe siècle ; guerres d’indépendance en Indochine, en Algérie et au Vietnam ainsi que les « guerres de notre temps (1967-2014) » pour la séquence qui mène jusqu’à notre contemporain de la guerre. Une dernière salle – « Hors-champ » –, qui donne à voir le « dépassement de l’histoire » engendré par la violence de la guerre, clôt l’exposition avec des œuvres allégoriques et des artefacts réalisés par les combattants eux-mêmes. Elles explorent l’hybris quasi intemporel de la guerre.

 

L’exposition offre un impressionnant corpus composé par plus de 500 œuvres[3]. Le visiteur a donc le loisir de (re)découvrir des chefs-d’œuvre dans un autre contexte d’exposition – que ce soit Le Premier consul franchissant le Grand-Bernard (1802) de David ou la série de lithographies d’Otto Dix sur la Grande Guerre, le Totes Meer (1940-1941) Paul Nash ou les toiles de Félix Nussbaum –, mais aussi des créations moins connues que le rapprochement thématique fait favorablement apparaître au grand jour – par exemple, l’Episode de la retraite de Moscou de Joseph-Ferdinand Boissard de Boisdenier (1835), ce Une rue à Paris en mai 1871 ou la Commune (1903-1905) de Maximilien Luce ou le tableau-manifeste collectif Le Grand Tableau antifasciste collectif (1961). Le choix d’exposition juxtapose, dès les premières salles, des œuvres contemporaines du conflit étudié et des variations plus récentes, comme de longs échos qui de loin se répondent. Telles les variations du Tres de Mayo (1814) de Goya qu’offrent Hans Hartung (1922), Yan Pei-Ming (2008) ou bien Markus Lüpertz (1992). Si la peinture – militaire puis de contestation – fournit la majeure partie des œuvres exposées, la photographie à partir du deuxième tiers du XIXe siècle, comme l’illustre la série de Jean-Charles Langlois et de Léon-Eugène Méhédin sur l’après bataille de Sébastopol en 1855, le croquis avec notamment l’étonnante série de Fernand Léger, Dessins de guerre, 1916, la caricature, la sculpture et d’autres formes d’expression ne sont pas pour autant négligées. Cette diversité de supports et de formes constitue en elle-même un reflet non seulement de la permanence des désastres de la guerre comme motif récurrent dans l’art, mais également de l’évolution – parallèle ? –  entre la diversification des façons de faire la guerre et de la représenter. La scène de la guerre ne favoriserait-elle pas la mise en scène de l’artiste salutaire dans la cité ?

 

S’ouvrant sur la question liminaire « Pourquoi nous n’aimons plus la guerre ? », l’exposition défend en effet l’interprétation qu’entre les guerres napoléoniennes et les guerres nouvelles du XXIe siècle, de la bataille d’Ulm aux conséquences du 11 septembre 2001, les artistes auraient « contribué au désenchantement face à la guerre » que connaissent nos sociétés, faisant perdre au phénomène guerre en tant que fait culturel structurant sa légitimité de moins en moins consensuelle à mesure que croissent les effets négatifs des conflits sur les hommes et leur environnement.

 

J’ai donc demandé aux trois participants du projet de jouer, le temps d’une visite, les critiques d’exposition, et ce dans la perspective du projet, à savoir une lecture historienne de cet événement lensois.

 

                                               Fabien Théofilakis


[1] L’exposition a reçu, comme notre projet, le label « Centenaire 1914-1918 » et a été conçue en partenariat avec l’Historial de Péronne que nous avions visité en février 2014.

[2] Laurence Bertrand Dorléac avait déjà été la commissaire de l’exposition L’art en guerre, France 1938-1947 au musée d’art moderne de la ville de Paris (octobre 2012 – février 2013).

[3] Cf. le catalogue éponyme, Somogy Editions d’art / Louvre Lens, 400 p., 39€.