Die Psyche der Soldaten des Ersten Weltkrieges anhand der Kriegserfahrung an der Aisne-Front

Der „Krieg hat nicht nur das Fleisch zerquetscht und zerrissen, er hat auch den Geist zerschnitten, er hat in den Wahnsinn getrieben.“[1] Dieses Zitat von Jean-Yves Le Naour greift die totale Gewalt des Ersten Weltkrieges auf, die so viele Körper und Seelen in den Abgrund stieß. Wie reagierten die Männer, die in der Region von Berry-au-Bac kämpften – sei es für wenige Tage, ein paar Wochen oder Monate – angesichts dieser extremen Gewalt, die sie erlebten und die sie ebenso viel ausgeübt hatten wie sie ihr ausgesetzt waren? Wie haben die Männer diese Gewalt während und nach dem Krieg zum Ausdruck gebracht?

Während des ersten Projektjahres, das sich auf die Erfahrungen der deutschen und französischen Kombattanten im Sektor bei Berry-au-Bac konzentriert hat, haben unsere Recherchen Briefe, Kriegstagebücher und Memoiren über die Erlebnisse bei Berry-au-Bac zu Tage gefördert – Dokumente, die sowohl während des Krieges, als auch danach geschrieben wurde. Durch diese Quellen konnte ich die Traumata der Soldaten fassen. Die Analyse der Notizhefte und der Korrespondenzen der französischen Soldaten bei Berry-au-Bac nimmt Themen und Aspekte auf, die von der Geschichtswissenschaft bereits auf der Makroebene des Ersten Weltkriegs studiert worden sind, wie beispielsweise mit dem Band „La violence de guerre, 1914-1945.“[2] Dieser Band behandelt vielfältige Themen – die Distanzierung von der Realität, die Mechanismen des Anpassens oder des Überlebens, das Leiden der Anderen, die Allgegenwart des Todes, die extreme Gewalt, die Fragilität und das Zerreißen der Körper im Angesicht der Artillerie oder des Minenkrieges. Themen, die ich zum Teil in diesem Beitrag ebenfalls behandeln werde. Dabei gehe ich von dem Notizheft eines Soldaten aus, der in der Aisne-Region eingesetzt wurde, um mich der Gewalt des Kampfes zu nähern und um die Unmöglichkeit einer kulturellen wie psychologischen „Demobilisierung“ besser erfassen zu können, die vor allem im Zusammenhang mit der perfektionierten, zerstörerischen Waffentechnik stand.

Handschrift, Zeuge, Ventil und Spur des Traumas:

das „Kriegstagebuch“ des Robert Troubat

1KT658, Robert Troubat (18)

Quelle: Services historique de la Défense, Vincennes, 1KT658

Am Beispiel des Soldaten Robert Troubat[3] kann eine unter vielen Spuren psychischer Traumata verfolgt werden, die der Erste Weltkrieg auf vielen Individuen hinterlassen hat. Robert Troubat liefert durch die Beschreibungen seiner Emotionen, seiner Traumata und seiner Ängste – die uns weniger künstlich konstruiert erscheinen – ein einzigartiges Zeugnis des Krieges an der Aisne-Front.

Für den jungen Soldaten, geboren am 2. August 1896, hatte der Eintritt in den Krieg eine höchst symbolische Bedeutung, er erschien wie eine unvermeidbare Aufgabe seines Schicksals, von der er sich niemals würde lösen können. Er wurde im August 1916 eingezogen und hatte seine Feuertaufe im Juli 1917 an „der Aisnse“[4], einem Departement, in dem er noch nie gewesen ist und dessen Namen er nicht einmal richtig schreiben konnte. Dennoch markierte diese Region den Ausgangspunkt einer Zeitspanne, während der er mit „Hass und Verzweiflung“[5] kämpfen musste. Vor seiner Ankunft an der Front hatte er einen entsetzten und denunziatorischen Blick auf den Krieg. Als Teil einer großen Verwandtschaft (er hatte drei ältere Brüder und zwei Schwager an der Front, die verletzt wurden oder in Gefangenschaft gerieten), erzählte er, wie seine Mutter nicht aufhörte, um seine Brüder und um ihn zu weinen. Es ist nicht zu bezweifeln, dass seine Wahrnehmung des Krieges zuallererst von den Erfahrungen und den Ängsten seiner Familie beeinflusst wurde – und durch die Neuigkeiten, die an der Front zirkulierten.

Die 270 Seiten seines „Kriegstagebuchs“ – wie er es in seiner Einleitung nannte – wurden 1925/26 nach den Vermerken des Autors reproduziert und vervollständigt und sind wie ein Buch aufgebaut: mit einem Titel,[6] einer Einleitung, Kapiteln, Überschriften und Untertitel, Karten und farblichen Illustrationen, einer Zusammenfassung, einer Legende sowie mit Notizen. Die letzte Seite spricht von diesem Buch als ein „Band“, das einem ersten „Werk“ namens „Danach“ folgen solle, das leider verloren ist. Bewusst stellt sich Robert Troubat als Zeugen (auch im etymologischen Sinne des „Märtyrers“) des Großen Krieges dar.

 

Die Zeichnungen von Robert Troubat: Bilder des Traumas eines Soldaten

1KT658, Robert Troubat (36)

Quelle: Services historique de la Défense, Vincennes, 1KT658

Die Seiten sind gefüllt mit naiven Zeichnungen, die meist zerfetzte Körper, Gesichter mit leeren Augenhöhlen oder Holzkreuze darstellen. Der Tod verfolgte den Autor und sein Text zeigt unaufhörlich diese nagende Angst: „Die Zukunft sagt mir, ob ich ein Grab haben werde, eine gemeinschaftliche Schlammgrube oder einfach verschwinde.“[7] Er machte sich daher häufig Gedanken um seinen eigenen Tod, wie beispielsweise in den Monaten September 1916 oder Juni 1917:

„Mein Schicksal sagt mir im Laufe der Tage, ob ich zwischen den Toten bleibe. In den Strahlen der Sonne, die die Morgenröte herabschleudern, der Bauch zerfleischt, durch den Sturm in Fetzen zerreißt. Werde ich in einer gemeinschaftlichen Schlammgrube sein. Lebendig begraben würde ich ohne Ansprüche und ohne Kreuz sterben.“[8]

 Die schlechte und zufällig anmutende Rechtschreibung kann dem literarischen Stil wenig anhaben, der eine große Sorgfalt des Autors verrät und darauf hindeutet, dass der Text eventuell für eine spätere Veröffentlichung gedacht war. Die Bezeichnung des Frontsektors als „Aisnse“ ist besonders aussagekräftig über die schwache Orthographie Troubats. Die Zeichensetzung beschränkt sich oft auf einzelne Punkte, die meistens Kommata ersetzen. Dies verleiht dem Text einen spannenden, fesselnden Charakter, der den Leser in den Großen Krieg Troubats hineinzieht.

Man kann sich vorstellen, dass Robert Troubat als achtes Kind einer armen Bauernfamilie der Region Haute-Vienne nur eine oberflächliche Schulbildung erhielt und mehr von der Arbeit auf den Feldern beansprucht wurde, um seiner Familie zu helfen, als in ein Klassenzimmer geschickt worden zu sein. Er muss eher fließend den regionalen Dialekt, limousin, gesprochen haben als Französisch, die Sprache der Republik.[9] Dennoch behielt er in seiner Niederschrift durchgehend diese Hochsprache bei, auch wenn er sich bewusst sein musste, dass er sie nicht vollkommen beherrschte. Dies stützt die These, dass er seine Aufzeichnung auch mit Blick auf eine Veröffentlichung verfasste.

Ob für eine Publikation vorgesehen oder nicht: es ist unzweifelhaft, dass er von den zwei traumatisierenden Jahren Zeugnis ablegte. Ausgehend von seinen persönlichen Erfahrungen – und von seiner eigenen Meinung – wollte er in seiner Eigenschaft als Zeuge seine Erlebnisse und seinen Blick auf den Krieg teilen. Er benutzte außerdem, auf einer Seite seines Heftes, die Bezeichnung „Reportage“, als ob er der Kriegskorrespondent von irgendeiner Zeitung wäre. Das ist vielleicht auch auf die Tatsache zurückzuführen, dass er sich selbst wie einen Überlebenden im schlimmsten Sinne des Wortes betrachtete: Immer zog er Bilanz von den verschwundenen Männern und den Überlebenden, so auch am Tag nach einem Angriff vom 3. August 1917 im Sektor von Itancourt, im Norden des Departements, wo er feststellte, dass nur 19 der 64 Männer seiner Abteilung gesund waren, oder nach einem Gasangriff im Mai 1918 an der Front in Flandern, in Folge dessen seine Sektion mangels an Männer aufgelöst wurde: „Meine Abteilung setzt sich aus zwei Männern zusammen. Dem Sergeant Magnant und mir selbst. Meine Kompagnie hat gesamt 17 Überlebende. Einen Offizier. Einen Unteroffizier. Zwei Obergefreite. Dreizehn Männer. = 17 von 256. 233 fehlen.“[10]

Oft spricht er seinen Leser direkt an, durch seine Fragen, seine Zweifel, seine Gewissheit, ohne offensichtliche Tabus, da er auch nicht davor zurückschreckt, die weniger glorreichen Seiten des Soldatenlebens zu beschreiben. Er schreibt ohne Scham, dass während eines deutschen Bombardements am 25. August 1918 sein Unterstand auf der Route 44 von St. Quentin nach Lens zusammenstürzte, dass er rennend unter einem anderen Schutz suchen und dass er allein in der Nacht unter einem Bombenhagel herumschleichen musste. Er erzählt, wie ihm die Tränen in die Augen stiegen und er ein Gefühlschaos erlebte: Wut darüber, dass sein „Unterstand“ zerstört wurde, der Schmerz seines auf der Flucht verwundeten Knies, Angst davor, seine Abteilung nicht mehr wiederzufinden und nicht zuletzt die Furcht vor dem Tod.[11]

Die Worte zeugen von der beispiellosen Brutalität, der sich Robert Troubat gegenübersah. Sie rufen zudem seinen Schrecken angesichts des kommenden Todes wach, der nach Troubat nicht verhindert werden konnte, sowie die Unsicherheit was seinen eigenen Tod und das Schicksal seines Körpers betraf. Um mit diesen Erinnerungen umgehen zu können, trennte er seinen Geist von seinem Körper, als ob er Distanz zwischen sich und dem Einfluss der Kämpfe bringen wollte und als ob er sich bereits selbst als leblos betrachtete. Oder anders gesagt, er war wie ein Toter auf Bewährung. Er schildert zudem die „übermenschlichen Träume“ und die „Alpträume.“ Das lexikalische Feld, das er in seinem Heft nutzt, ist dabei sehr aussagekräftig und charakterisiert seine Kriegserfahrungen: „Gemetzel“, „Blutbad“, „grausam“, „tragisch“, „Entsetzen“, „höllisch“, „Schlachthaus“, „Verbissenheit“, „Henker“, „menschliches Vieh“, „markerschütterndes Stöhnen der Sterbenden“, „verstreutes Fleisch“ etc.

 

Eine schwierige, ja sogar unmögliche Rückkehr ins zivile Leben:

die Einsamkeit des Robert Troubat nach dem Krieg

 Bereits vor der Mobilmachung lebte Robert Troubat eher abseits seiner Familie, nach dem Krieg verstärkte sich diese Isolierung: er beendete sein Leben allein, in einem Altersheim, wo er am Ende seiner Tage seine Kriegserinnerungen einer Mitarbeiterin anvertraute. Sein Heft zeugt von den hyperthymestischen Auswirkungen seines erlebten Traumas, die begleitet wurden von einem spitzen und scharfen Blick auf die Gesellschaft. Die Einleitung seines Heftes umfasst nicht weniger als 17 Fragen, die man auch als Anschuldigungen des Autors lesen kann: „Wie wird dieser unsichere Friede mehr oder weniger entfernt bleiben […] wird die proletarische Masse eine Katastrophe auslösen?“[12] In dem Moment, in dem er anfing, sein Kriegstagebuch zu verfassen, im Jahr 1925, sechs Jahre nach seiner Demobilisierung 1919, erkannte er bereits die Fragilität des Friedens und die Möglichkeit einer Rückkehr Europas zum Krieg. Vielleicht präsentierte sich dieser Krieg bereits in Form eines anderen Krieges, noch viel moderner und auch schrecklicher, als er sich bereits auf traurige Weise während des Ersten Weltkrieges durch den Einsatz von Giftgas gezeigt hatte. Diesen hatte Troubat selbst aus nächster Nähe gesehen und entsprechend auch den grausamen Tod dieses „mikrobiellen“ Krieges erlebt: „Ihr stiller wissenschaftlicher Fortschritt wird eines Tages den Untergang der Welt bedeuten – mikrobieller Zerstörungskrieg (Bazillen).“[13]

Kein Soldat konnte sich dem Druck der Kriegsgewalt entziehen und bestimmte von ihnen versanken im Wahn, waren verschiedenen psychischen Problemen ausgesetzt, die während des Krieges unter dem Namen „Phitiatismus“ subsummiert wurden[14] und die heutige Experten als kriegsbedingte Post-Traumata verstehen.[15] In einer Vielzahl der Fälle lässt sich der Einfluss des Traumas erst komplett nach dem Krieg erfassen, in dem Moment, in dem der Friede wieder etabliert wurde, mit der Rückkehr ins eigene Zuhause[16] und in die zivile Gesellschaft. Das Trauma konnte dabei eine bevorzugte Form werden, um – bewusst oder unbewusst – die Bilanz der eigenen Kampferfahrungen darzustellen und mit mehr Abstand die traumatisierenden Ereignisse zu betrachten, die das Kriegserlebnis geprägt haben. Viele Soldaten konnten sich einfach nicht mehr an ein normales Leben gewöhnen, abseits des gefährlichen, unsicheren, aber dennoch fesselnden Daseins, das sie während des Krieges geführt hatten. Diese Wahrnehmung erzeugte eine Kluft zwischen den ehemaligen Soldaten und ihrer Umgebung, wodurch das gegenseitige Unverständnis dauerhaft verstärkt wurde und im Zuge dessen auch das Verstummen der ehemaligen Soldaten sowie deren selbstgewählte Isolierung zunahmen. Die Rückkehr konnte begleitet sein von einer Gefühlslosigkeit, vom Ausweichen (Abtauchen ins Verweigern und ins Vergessen), ja sogar von einer Distanzierung von seinen Nahen (denen der traumatisierte Soldat nichts von „seinem“ Krieg erzählte) oder von den Frontkameraden (denen er auswich, um nicht an seine traumatisierenden Erfahrungen erinnert zu werden), von nächtlichen Ängsten und Flashbacks, die häufig wichtige Zeichen für ein psychologisches Trauma sind.

Das Beispiel von Robert Troubat gibt ein extremes Bild der Traumata von Männern, die an der Aisne-Front gekämpft haben. Seine Kriegstagebücher spiegeln eine andere Realität des Kampfes und der Kriegserfahrung von Soldaten an der Aisne und besonders bei Berry-au-Bac wider, die mitten in unseren Überlegungen des ersten Projektjahres stehen. Das Schreiben über den Krieg war eines der Themen unserer ersten Ausstellung im August 2014 und ist auch für die zweite Ausstellung im Oktober 2015 einer unserer Leitfäden geblieben, der sich vor allem durch die Banner „Feindbenennung“ und „Der Große Krieg von Dorgelès an der Aisne-Front“ zieht.

Zum Abschluss und noch einmal präzisierend muss betont werden, dass die Vielzahl der Kriegserfahrungen und der Charaktere der Menschen jede Generalisierung in dieser Materie verbietet. Es gibt während des Krieges nicht eine Erfahrung von einem Korpus und von einem Individuum, sondern multiple Erfahrungen, die sich von Mensch zu Mensch unterscheiden, abhängig von ihren eigenen Berichten und von der Gewalt (ob physisch oder psychisch), von ihrer Fähigkeit (oder Unfähigkeit) die extremen Spannungen zu ertragen und von ihrer Toleranz im Angesicht des Leidens, das sie am eigene Leib, bei Kameraden oder dem Feind erfahren haben. Die Geschichte sagt uns nicht, wie das Leben Robert Troubats in der Nachkriegszeit ausgesehen hat, da sein Buch im Jahr 1926 endet. Sie sagt uns auch nicht, ob die Alpträume ihn bis zu seinem Tod im Jahr 1973 weiterverfolgten. Seine anderen Tagebücher könnten uns mehr sagen, aber sie sind leider verschollen. Heute ist er einer von zahlreichen Soldaten, die bis zuletzt von Ängsten und nächtlichen Angstschweiß verfolgt werden, Gefangene einer vergangenen Realität, Gefangene eines Krieges, der für sie niemals wirklich endete.

 

Camille Laurent, Université de Paris 1 Panthéon – Sorbonne

Übersetzung: Stefan Schubert, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.

 

 

Von der anderen Seite gesehen / Vu de l’autre côté…

Zwischen Emotion und Kalkül: Zur Verarbeitung des Krieges

 Robert Troubats Gedanken sind, ebenso wie die von ihm beschriebenen Ängste, Teil eines emotionalisierten Mechanismus‘, der die Orientierung im Kriegsalltag und darüber hinaus ermöglichen sollte. Der tiefe Einblick, den uns Troubat mit seinem Tagebuch gewährt, stellt allerdings nur einen möglichen Verarbeitungsprozess des Krieges dar. Einen Prozess, den man mit dem Begriff Trauma im Sinne einer seelischen Verletzung charakterisieren könnte. Dabei reicht er jedoch lange nicht an die schweren Psycho-Kriegstraumata vieler Soldaten auf allen Seiten der Front heran, die durch den Begriff shell shock[17] subsumiert werden und sich durch konkrete körperliche Reaktionen (wie dem sogenannten „Kriegszittern“) zeigen konnten.[18]

Eine andere Möglichkeit, mit den Realitäten des Kriegsalltags umgehen zu können, stellte eine distanziert erscheinende, gefühlskalt wirkende Gewöhnung an die Entbehrungen der Front, an das Töten und das Sterben dar. Eine Gewöhnung, die ebenso wie das Trauma als Abwehrmechanismus gesehen werden kann, der den Kriegsalltag und auch das Leben nach dem Krieg erträglich machte. Dabei sollte nicht vergessen werden, dass für viele Soldaten der Krieg keineswegs nur im Schützengraben stattfand. Wie die Tagebucheinträge von Eugene Miller[19] oder die Memoiren Wilhelm Schwalbes[20] deutscherseits beispielhaft zeigen, spielte sich ein Großteil des Frontlebens bei Berry-au-Bac abseits täglicher Kämpfe ab, sodass Todesangst und Traumata keineswegs omnipräsent waren. So berichtet Miller: „Vormittags Floß gefahren und Badeanstalt gemacht. Das Wetter ist sonnig und prächtig. Nachmittags baden wir. Es ist angenehm warm.“[21]

Die Verarbeitung von Zukunftsängsten war also kein immerwährender Prozess, sondern eher ein Verarbeitungsmittel, auf das auch Troubat während Ausnahmesituationen zurückgriffen haben wird. Ein gutes Beispiel für eine ganz andere Art der Verarbeitung ist der deutsche Soldat Ludwig Elsner, bei dem das Element der distanzierten Gewöhnung im Vordergrund stand und keineswegs ein emotionaler Aufruhr. Am 12. Januar 1916 schreibt der damals 20-jährige Student von der Höhe 108 von seinen Erfahrungen, der „jeden Nachmittag üblichen Artillerieschießerei“ und den täglichen Nickerchen während der französischen Feuerpausen. In den Briefen des jungen Studenten finden sich keine Sorgen oder gar Ängste.[22] Elsner verarbeitet den Krieg anscheinend mit anderen Mitteln als Troubat. Distanz und Gewissheit sollen Ängste und Unsicherheiten überdecken. Aber auch auf deutscher Seite existierten Verarbeitungsmechanismen ähnlichen denen Troubats, beispielhaft seien hier die Worte Johannes Haas erwähnt: „Mir ist alles noch immer unklarer geworden. Nur größere Fragezeichen. Warum das alles? Wie ist das möglich? Ein Fragen im Kreise ohne Antwort.“[23] Man sollte sich also hüten, nationale Besonderheiten bei der Verarbeitung von Kriegserlebnissen erkennen zu wollen.

Keine Psyche gleicht der anderen. Obwohl alle Soldaten an den Fronten des Ersten Weltkriegs durch ähnliche äußere Prozesse beeinflusst wurden, reagierte doch jeder einzelne mit unterschiedlichen Verarbeitungs-Mechanismen auf die neue Realität. Auf der einen Seite standen dabei Menschen wie Robert Troubat, die ihre Erlebnisse emotional reflektierten. Auf der anderen Männer wie Ludwig Elsner, die sich von der Alltäglichkeit des Krieges emotional distanzierten. Beide Strategien verfolgten dabei dasselbe Ziel: das Verhindern des mentalen Zusammenbruchs durch die Schrecken des Krieges. Dabei hatten beide Mechanismen unterschiedliche Auswirkungen auf die jeweilige Darstellung der „Kriegsrealitäten“ der Verfasser. So erscheint der Krieg bei Troubat als unverständliches, grausames Mysterium, wohingegen bei Elsner der Eindruck entstehen kann, er beschreibe normale, routinierte Abläufe. So wirken sich die Verarbeitungsprozesse auch noch hundert Jahre später auf die Wahrnehmung des Krieges aus, indem Briefe und Tagebücher uns jeweils ihre ganz eigene Realität vermitteln. Einzeln betrachtet ergeben sie nur Teilaspekte, die trügerisch sein können. Es obliegt der historischen Sorgfalt, die Mosaikstücke zusammenzusetzen und so ein möglichst holistisches Bild des Ersten Weltkrieges zu rekonstruieren.

                                                                               Stefan Schubert

                                                                               Albert-Ludwigs Universität Freiburg

 

[1] Le Naour Jean-Yves, Les soldats de la honte, Paris, Perrin, 2011.

[2] Audoin-Rouzeau Stephane ; Becker Annette ; Ingrao Christian ; Rousso Henry (dir.), La violence de guerre, Paris, Editions Complexe – IHTP/CNRS, 2002.

[3] R. Troubat combattit dans le secteur de l’Aisne, à Laffaux et à Pinon, tous deux situés à une trentaine de kilomètres de Berry-au-Bac.

[4] Service Historique de la Défense (SHD), Vincennes, 1KT658, Carnet de Robert Troubat.

[5] Ibid.

[6] SHD, 1KT658, Robert Troubat, « 1914-1918, Orage sur le prolétariat ».

[7] Ibid.

[8] Ibid.

[9] Voir l’analyse de Pierre Gouel, professeur au lycée d’Ussel qui a transmis au SHD la copie du manuscrit de Robert Troubat, qui complète le carnet, SHD, 1KT658.

[10] Ibid.

[11] Ibid.

[12] Ibid.

[13] Ibid.

[14] Phitiatismus ist eine für Hysterie charakteristische Erscheinung, dass die angeblichen Krankheitssymptome durch bloße Überredung und verbale suggestive Beeinflussung seitens Dritter hervorgerufen oder beseitigt werden können. Diese Theorie wurde während des Krieges von Dr. Joseph Babinski entwickelt, der versuchte, diese Krankheit mittels einer Elektrotherapie zu heilen. Vgl.: BABINSKI Joseph, « Premier rapport, réformes, incapacités, gratifications », Revue de Neurologie. 1916. p. 753-756.

[15] Croq Louis, Les traumatismes psychiques de guerre, Paris, Odile Jacob, 1999.

[16] Cabanes Bruno ; Piketty Guillaume (Hrsg.), Au retour à l’intime : sortir de la guerre, Paris, Tallandier, 2009.

[17] Leese, Peter: Shell shock. Traumatic Neurosis and the British Soldiers of the First World War, Basingstoke 2002, S. 13-47.

[18] Leonhard, Jörn: Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkriegs, München 2014, S. 569-573.

[19] Eugene Miller, DTA 260.

[20] Wilhelm Schwalbe, DTA 1386.

[21] Eugene Miller, DTA 260.

[22] Ludwig Elsner, Brief vom 29. Juli 1916. In: Witkop Philipp (Hrsg.): Kriegsbriefe gefallener Studenten, München 1928, S. 328-329.

[23] Johannes Haas, Brief vom 24. März 1915. In: Witkop Philipp (Hrsg.): Kriegsbriefe gefallener Studenten, München 1928, S. 158.

Drei Fragen an Jörg Leonhard, Autor von „Die Büchse der Pandora“ (2014) von Stefan Schubert

Mit unserem Projekt „Die Höhe 108 bei Berry-au-Bac: Kriegs- und Heimatfront zwischen Nationalgeschichte und europäischer Erinnerung“ sind wir nicht nur daran interessiert, den Ersten Weltkrieg aus einer vergleichenden, grenzübergreifenden Perspektive auf lokaler Ebene zu erforschen. Wir möchten diesen interessierten Leserinnen und Lesern auch auf andere Arten näherbringen – wie beispielsweise indem Einblicke in die aktuelle Forschungslandschaft beider Länder gegeben werden. Dazu wurden Bruno Cabanes[i] (Ohio State University) und Jörn Leonhard[ii] (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.) interviewt, die beide erfolgreiche Bücher über den Ersten Weltkrieg verfasst haben.

J. Leonhard

Jörn Leonhard ist seit 2006 Inhaber des Lehrstuhls für Geschichte des Romanischen Westeuropa der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. Nach seiner Promotion 1998 war er in verschiedenen Positionen an der University of Oxford tätig, bis er, nach einem kurzen Aufenthalt an der Universität Jena, im Jahr 2006 den Ruf der Universität Freiburg annahm. Im selben Jahr wurde seine Habilitation (2004) mit dem Werner-Hahlweg-Preis ausgezeichnet.

Seine Forschungsinteressen orientieren sich an den Möglichkeiten des historischen Vergleichs sowie der Transfer- und Verflechtungsgeschichte seit dem 18. Jahrhundert. Dabei werden nicht nur politische Konstrukte wie Nationalstaaten und Imperien in den Blick genommen, sondern auch politische Ideen wie Nationalismus, Liberalismus und Bellizismus sowie Fragen nach Gewalt, Krieg und Frieden.

Eben diesen Tendenzen ist Jörn Leonhard auch mit der 2014 erschienenen, mit mehreren Preisen ausgezeichneten[iii] Monographie „Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkriegs“ nachgegangen, mit der ihm eine bedeutende Synthese der Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts gelungen ist. Trotz der globalen Herangehensweise liegt der Schwerpunkt der Darstellung auf dem europäischen Kontinent, was der Intensität des Kriegsverlaufes geschuldet ist. Mit „Die Büchse der Pandora“ verdeutlicht Jörn Leonhard, dass der Charakter des Krieges, trotz moderner Waffen und einer starken Tendenz zur Totalisierung, noch lange Zeit den Ideen einer traditionellen Kriegsführung verhaftet geblieben ist – womit der Erste Weltkrieg als letzter Krieg des 19. Jahrhunderts gesehen werden könnte. Dieser Widerspruch hätte in diesem Krieg unbewusst zu einem Auseinanderdriften von Erwartungen und Erfahrungen geführt. Neben der Frage nach dem Charakter des Krieges zeigt Leonhard auch, dass die großen europäischen Imperien lange Zeit stabile Gebilde waren und keineswegs seit 1914 von irredentistischen Bewegungen geschwächt wurden. Vielmehr hätten erst die Entwicklungen an der Heimatfront (von Diskriminierung bis hin zur Spionagehysterie) die Vorstellung von multi-ethnischen Gebilden nach 1918 entscheidend de-legitimierte.

Diesen Entwicklungen wird in 10 Kapiteln nachgegangen, die sich an der Chronologie des Krieges (samt Vorgeschichte und Folgen) orientieren und dabei für jedes Kriegsjahr Spezifika herausstellen und die Eskalation des Kriegs nachzeichnen.

„Die Büchse der Pandora“ bietet eine detaillierte und systematische Interpretation des Ersten Weltkrieges, die zudem neue Perspektiven aufzeigt, von denen im folgenden Interview einige angesprochen werden.

 Das Interview wurde im Juli 2015 geführt. Eine französische Fassung ist auf dem Blog „La cote 108“ zu lesen.

Zur Genese eines historiographischen Buches

 

Stefan Schubert: Mit dem Werk „Die Büchse von Pandora“ bieten Sie 100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg eine sehr gelungene holistische Geschichte des Ereignisses. Was hat Sie dazu motiviert, dieses Großprojekt anzugehen? Wie haben Sie gearbeitet? Welche Quellen haben Sie gesichtet?

Jörn Leonhard: Es ging mir vor allem darum, die nationalen oder einseitig westeuropäischen Engführungen bisheriger Gesamtdarstellungen zu überwinden, also in Ansätzen eine Analyse zu unternehmen, die dem Weltkrieg als globalem Ereignis gerecht wird. Das hieß zum einen, wirklich alle Großregionen Europas (und damit vor allem auch Ostmittel-, Osteuropa und Südosteuropa) mit einzubeziehen, also jene Zonen, in denen die kontinentaleuropäischen multiethnischen Großreiche (Habsburg, Russland, Osmanisches Reich) lagen und bis 1918/23 untergingen, und zum anderen auch die großen Weltregionen (Asien, Ozeanien, Afrika, Nord- und Südamerika) einzubeziehen.

Im Kern habe ich das Buch während einer einjährigen Forschungsprofessur an der Harvard University 2012/13 geschrieben, aber mit der Sammlung von Quellen und Literatur habe ich ab 2011 intensiv begonnen. Die einfache Antwort auf das „Wie“ lautet: möglichst ungestört, kontinuierlich, viel und schnell lesen, bis sich Argumentationswege, Analyse und gute Erzählungen verdichten, dann mit vielen Kollegen sprechen, die Fachleute zu bestimmten Themen sind, um die Plausibilität zu überprüfen, und schließlich nach dieser Verdichtung konzentriert schreiben, jeden Tag mindestens drei Seiten. Wenn sie das ein Jahr lang konzentriert machen, kommen sie ziemlich weit – auch wenn sie danach ein Programm zur sozialen Reintegration brauchen.

Ich habe neben vielen Quellenanthologien und klassischen Texten (Diplomaten, Militärs, Eliten) vor allem mit Ego-Dokumenten, also Tagebüchern und Briefsammlungen gearbeitet, um eine möglichst unverstellte Sicht der unmittelbar betroffenen Zeitgenossen auf ihre Gegenwart zu erhalten.

 

Das Überwinden der Nation

 

Stefan Schubert: Sie gehören einer Generation an, die keinen großen Krieg, sondern den europäischen Einigungsprozess erlebt hat. Wie beurteilen Sie diesen Abstand in historiographischer Sicht? Haben die Konvergenz der europäischen Gesellschaften sowie der schwindende Fokus auf den Nationalstaat neue transnationale Interpretationen des Ersten Weltkrieges erlaubt? Sehen Sie ihr Werk als Ergebnis bzw. als Teil dieser Prozesse?

Jörn Leonhard: Vom Ansatz her würde ich mein Buch als Teil dieser transnationalen und globalhistorischen Ansätze ansehen. Es ist aber wichtig, dass man daraus keine neue Meistererzählung macht, etwa im Sinne einer Geschichte des „Westens“ und der ihm zugeschriebenen Werte – in meinem Buch ging es ja gerade darum zu zeigen, wie der Krieg die Divergenzen zwischen und innerhalb von Staaten, Gesellschaften, Nationen und Reiches vertiefte, und das war eine Erfahrung in allen beteiligten Gesellschaften, wenn auch jeweils spezifisch. Und wir haben gerade im letzten Jahr sehen können, dass unter der Oberfläche rhetorisch betonter gemeinsamer europäischer Erinnerung viele nationale Unterschiede sichtbar blieben: Es macht einen großen Unterschied, wie man in Deutschland um das Thema „Kriegsschuld“ kreist, in Frankreich das Kriegsopfer betont, in Belgien die Erfahrung der Besatzung oder in Großbritannien die Frage stellt, ob der Große Krieg nicht der falsche Krieg war, auf den sich das Land im frühen 20. Jahrhundert einließ. Man muss diese Unterschiede als Historiker erkennen, ihre Genese erklären, und man muss sie aushalten. Das macht auch immun gegenüber zu weit gehenden Versprechen, dass all das in einer gemeinsamen europäischen Kriegserinnerung aufgehen könnte, indem die Unterschiede nivelliert werden.

Der Erste Weltkrieg als radikaler Erwartungsbruch

Stefan Schubert: Sie betonen in Ihrem Buch vielfach den Aspekt des Auseinanderklaffens von Erwartungen und Erfahrungen während des Ersten Weltkriegs. Was hat Sie zu diesem Deutungsmuster inspiriert? Worin sehen Sie das besondere Erklärungspotenzial einer solchen Interpretation?

Jörn Leonhard: Das stammt aus meiner intensiven Beschäftigung mit dem Werk von Reinhart Koselleck.[iv] Meine These lautet, dass es in diesem Krieg wie nie zuvor oder wieder danach eine radikale Entwertung von Erwartungen durch eine Explosion von Gewalterfahrungen in kurzer Frist gab. Bis in die frühe Neuzeit waren Erwartungshorizonte und Erfahrungsräume in einem zyklischen Zeitverständnis aufeinander bezogen geblieben. Zwischen 1770 und 1850 brach diese Zeitvorstellung auseinander, weil die Erwartungen der Menschen im Zeitalter der Französischen Revolution weit über ihre Erfahrungen hinausschossen. Das, was im August 1914 begann und im November 1918 nicht endete, kehrte diese Tektonik radikal um: Nun entlarvte der Krieg die Fortschrittserwartungen, jenes Erbe des 19. Jahrhunderts, als harmlose Szenarien, die der Dynamik der Erfahrungen in diesem Krieg nicht mehr standhielten. Das Ergebnis war eine Glaubwürdigkeitskrise in nahezu allen Lebensbereichen: eine Krise der Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, der ideologischen Entwürfe zur Rechtfertigung von Staaten und Reichen, von Nationen, Ethnien und Klassen. Und genau darin, in dieser elementaren Verunsicherung, in verkürzten Geltungsfristen und Halbwertzeiten großer Ordnungsideen, liegt ein Erbe des Krieges bis in die Gegenwart.

Stefan Schubert: Wenn Sie vom Erbe des Krieges sprechen, dann kann der zweite große Krieg des 20. Jahrhunderts nicht außer Acht gelassen werden. Wie gestaltete sich Ihrer Meinung nach der Zusammenhang zwischen Erfahrung und Erwartung während des Zweiten Weltkrieges? Wo sehen Sie die Unterschiede zwischen 1914 und 1939?

Jörn Leonhard: Das Verhältnis zwischen Erfahrungen und Erwartungen war 1939 bzw. 1941 (wenn man dieses Jahr im Blick auf den Pazifik als weitere „globale“ Schwelle betrachtet) ein anderes als 1914. Die Singularität des Ersten Weltkrieges bestand nicht zuletzt darin, dass es 1914 keinen großen Krieg in Europa gab, der als angemessener Maßstab für die Explosion von Gewalt hätte dienen können, der bevorstand. Obwohl es vor 1914 in vielen Weltregionen Ansätze für eskalierende, totalisierte Gewalt gegeben hatte – man denke an den Amerikanischen Bürgerkrieg oder die Kolonialgesellschaften – blieben das in der europäischen Wahrnehmung „Peripherien“. Das aber war 1939/41 ganz anders, denn die Menschen dieser Erfahrungsgeneration konnten sich noch sehr bewusst an den zurückliegenden Krieg erinnern – gerade daraus war in den Jahren vor 1939 in Frankreich und Großbritannien das „appeasement“ genährt worden. Deshalb fiel die Kluft zwischen Erfahrungen und Erwartungen ganz anders aus und war sicher zunächst nicht so tiefgehend wie 1914. Doch ändert diese Differenzierung nichts an der Grundtatsache, die wohl für jeden größeren Krieg und erst recht für die den totalen Krieg von 1939/41-1945 galt: Auch in diesem Krieg entstand eine neuartige Gewaltdynamik, die alle Erwartungen der Menschen zu Kriegsbeginn Makulatur werden ließ. Aber die Dynamik war eine andere als nach dem August 1914 – sie hatte weniger mit der Desillusionierung des Mythos vom „kurzen Krieg“ zu tun, sondern mit der Verknüpfung von Diktatur und innerer wie äußerer Gewalt, mit der Totalisierung von Luftkriegsgewalt gegen die Heimatbevölkerungen, am Ende durch den Einsatz der Atombomben aufs äußerste gesteigert, und den Zusammenhängen zwischen Krieg und Holocaust.

Neue Perspektiven zum Ersten Weltkrieg

 

Stefan Schubert: Die zahlreichen Publikationen der letzten Jahre haben gezeigt, dass der Erste Weltkrieg noch lange kein ausgeforschtes Feld darstellt. Wo sehen Sie neue Perspektiven und Themen, die die Geschichtswissenschaft während der nächsten Jahre beschäftigen könnten?

Jörn Leonhard: Ich denke, dass die konsequente Umsetzung von globalhistorischen Ansätzen und internationalen Vergleichen über die klassischen Fälle Westeuropas hinaus noch viel Potenzial birgt. Dazu kommt die Verknüpfung von Ansätzen zum Beispiel der Wirtschafts- und Finanzgeschichte des Krieges mit kulturalistischen Konzepten, die nach der deutenden Aneignung von Erfahrungen durch die Zeitgenossen fragt. Und schließlich bieten ganz konkrete Erfahrungsräume – das Lager, Gefangenschaft, der Zusammenhang von Heimatfront und militärischer Front, Orte der Gewalt im Kontext von Staatenkrieg, Bürgerkrieg und ethnischer Gewalt – viele neue spannende Forschungsbereiche.

Stefan Schubert: Im Namen des Projekts „Die Höhe 108 bei Berry-au-Bac“ bedanke ich mich bei Ihnen für dieses Interview.

[i] Cabanes, Bruno: Août 14, La France entre en guerre, Paris, 2014.

[ii] Leonhard, Jörn: Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkriegs, München 2014.

[iii] So der NDR-Sachbuchpreis und der Preis „Geisteswissenschaften International“ zur Förderung exzellenter geistes- und sozial-wissenschaftlicher Publikationen durch den Börsenverein, die Fritz Thyssen Stiftung, die VG Wort und das Auswärtige Amt.

[iv] Vgl. u.a.: Koselleck, Reinhard: „Erfahrungsraum“ und „Erwartungshorizont“ – zwei historische Kategorien, in: Ders.: Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten, Frankfurt a.M., 2000, S. 349-375. Koselleck, Reinhart: Der Einfluss der beiden Weltkriege auf das soziale Bewusstsein, in: Wolfram Wette (Hrsg.): Der Krieg des kleinen Mannes. Eine Militärgeschichte von unten, München, 1992, S. 324-343.

Vom Kriegsaustritt zum Kriegseintritt

Drei Fragen an Bruno Cabanes über sein Werk

Août 14, La France entre en guerre,

Paris, Editions Gallimard, 2014

Die Verwirklichung des Projekts « Die Höhe 108 bei Berry-au-Bac » war für die französischen und deutschen Teilnehmer mit der Lektüre vielfältiger Werke verbunden, die uns erlaubten, die Debatten und die Fragen besser zu verstehen, die vor allem für das Verfassen einer histoire croisée der Höhe 108 während des Ersten Weltkriegs wichtig waren. Dabei haben vor allem die Erinnerungen durch das 100-jährige Jubiläum des Kriegsbeginns zur Publikation von zahlreichen neuen Beiträgen geführt. Einer dieser Beiträge erregte meine Aufmerksamkeit: Août 1914, La France entre en guerre von Bruno Cabanes, Professor für Geschichte an der Ohio State University.

August 1914

Das Werk besteht aus acht Kapiteln, die alle dem August 1914 gewidmet sind. Die ersten drei befassen sich mit der Kriegserklärung und mit den Wallungen in einem Frankreich, das noch von dem Attentat auf Jean Jaurès gezeichnet war. Die folgenden zwei Kapitel – „L’épreuve du feu“ und „l’ombre de la défaite“ – beschreiben die militärischen Vorgänge im Kriegsgebiet und wie sich Soldaten und Armeen in jeweils spezifischer Weise den Gegebenheiten des neuen Krieges anpassten, den sie an der Front entdeckten. Die letzten drei Teile des Buches fragen schließlich nach dem zivilen Kriegseintritt und der Heimatfront. Mittels neuen Quellenmaterials; Berichte der Präfekturen und Polizeibehörden aber auch Zeitzeugenaussagen; zeigt Bruno Cabanes, wie der Kriegsausbruch Frankreich auf allen Ebenen aufgewühlt hat, von der Gesellschaft bis zum einzelnen Individuum: Der wahre Wendepunkt des Krieges lag nicht erst am Ende des Jahres 1914, er lag nicht in den Schützengräben, sondern fand sich bereits im August 1914.

Die Wahl, über dieses Buch zu schreiben, ist auf mehrere Motive zurückzuführen: Persönlich hatte ich Bruno Cananes bereits im Rahmen des Projekts „Die Höhe 108“ kontaktiert. Als Autor einer Studie über den Kriegsaustritt (La victoire endeuillée : la sortie de guerre des soldats français, 1918-1920, Paris, 2004) interessierte er sich für die schleichende und schwierige Demobilisierung der französischen Soldaten, und das nicht nur in militärischer sondern auch in kultureller Hinsicht. Diese Prozesse untersuchte er anhand von Berichten verschiedener Kommissionen – ein Thema und eine Quelle, die wir selbst bei unseren Recherchen aufgegriffen haben. Ein weiterer Grund für dieses Interview ist im Werk Août 14, La France entre en guerre zu sehen, da es in einem Historiker, der über die Zeit zwischen 1914-1918 arbeitet, zum einen die These von Jean-Jacques Becker[i] wachruft und zum anderen auf das 100-jährige Jubiläum des Kriegsausbruchs im August 2014 rekurriert. Und schließlich wollten wir, im Rahmen dieses Blogs, ein Experiment wagen: Einen Bericht über das Werk von Bruno Cabanas präsentieren und gleichzeitig den Autor selbst zu Wort kommen lassen. Wir danken daher Bruno Cabanes für die bereitwillige Zusammenarbeit für dieses Interview im Juni 2015.

 

1) 1914-2015, ein Kriegseintritt nach hundert Jahren und die Historiographie

Amaury Bernard: 1976 hat Jean-Jacques Becker in seinem Werk „1914, Comment les Français sont entrés en guerre“ eine Pionierthese vertreten. Gute 40 Jahre nach dieser Pionierstudie veröffentlichen Sie „La France entre en guerre“. Abgesehen von der diskreten Anspielung im Titel, wie erklären Sie diese Passage von den Franzosen zum Frankreich als Akteure in der Geschichte?

Bruno Cabanes: Der Titel ist mehr als nur eine simple Anspielung auf die Pionierstudie von Jean-Jacques Becker. Ich wollte einen großen Historiker des Kriegseintritts meine Hochachtung erweisen, da ich es wirklich ihm zu verdanken habe, den Ersten Weltkrieg für mich entdeckt zu haben und entsprechend begann, über diesen zu arbeiten. Mittlerweile sind es etwas mehr als 20 Jahre – d. h. bevor andere meine Forschungen beeinflusst habe: George Mosse (den ich 1989 in Cambridge kennenlernte), Jay Winter, Alain Corbin (dessen Inspiration in diesem Werk spürbar ist, besonders in meinen Kapiteln über das ländliche Frankreich und die Klänge des Krieges) oder Stéphane Audoin-Rouzeau.

Aber, um auf Ihre eigentliche Frage zurückzukommen: Wie hat sich unsere Herangehensweise an den Kriegseintritt seit dem Ende der 1970er Jahre verändert? Es scheint mir, dass sich unser Blickwinkel vor allem durch die Entwicklung der Kulturgeschichte gewandelt hat. Die Quellen Jean-Jacques Beckers, die er für seine Politikgeschichte des Kriegseintritts genutzt hat, waren Berichte von Grundschullehrern, die sich hintergründig auf eine Annahme stützte, die für heutige Historiker keine so große Rolle mehr spielt: von der öffentlichen Meinung. In Août 14 interessiere ich mich vor allem für Gerüchte, üble Nachrede, kollektive Ängste und das mit einem Ansatz, der von der Emotions-Geschichte inspiriert ist und zudem auf bisher kaum gesichtete Archive zurückgreift: Berichte der Präfekturen sowie den Beständen der Polizeipräfektur von Paris.

Amaury Bernard: Im Jahr 2002 haben Sie in „Finir la guerre : l’expérience des soldats français (été 1918-printemps 1920)“ eine Doktorarbeit zum Kriegsaustritt der französischen Soldaten verteidigt. Wie betrachtet ein Historiker des Kriegsendes – kulturell wie militärisch – diesen Prozess und wie geht er mit den begrifflich-methodischen sowie analytischen Parallelen zwischen Mobilisierung und Demobilisierung um?

Bruno Cabanes: In beiden Fällen – Kriegseintritt und Kriegsaustritt, Mobilisierung und Demobilisierung – interessiert mich vor allem, dass es sich um Kriegszeiten handelt. Oder, präziser, das Verhältnis zur Zeit derjenigen, die in diese außeralltäglichen Ereignisse eintauchen. Das Gefühl der Beschleunigung in dem einen oder anderen Fall, Fassungslosigkeit in Anbetracht der Banalität des Bevorstehenden – „C’était donc cela“, d.h. „Das war’s“, schreiben die Franzosen als sie die Bekanntmachungen der Mobilisierung erfahren genauso wie diejenigen, die von der Unterzeichnung des Waffenstillstandes vier Jahre später hören. Anders gesagt, was passiert, wenn unser Alltag durch ein gigantisches Ereignisses aufgesogen wird, das alles verschlingt?

Aus Sicht meiner Arbeiten über die Zeit des Ersten Weltkriegs ähnelt der Ansatz des Kriegsaustritts, den ich für mein erstes Buch gewählt habe, denjenigen, den ich auch hier über das Thema des Sommers 1914 verfolgt habe: In beiden Fällen habe ich versucht, eine Zeit zu entfalten, die durch die Erinnerung von sich aus zusammengefaltet wurde. Ich wollte durch einige aufeinanderfolgende Etappen zeigen, wie man vom Frieden zum Krieg und vom Krieg zum Frieden gelangte und auch, wie diese aufeinanderfolgenden Etappen sich auf analytischer Ebene voneinander unterscheiden.

Während des Kriegseintritts und Kriegsaustritts spielen die kollektiven Rituale eine wichtige Rolle und zuvor, als eine Komponente des großen Identitätswandels aller Männer, der innerhalb weniger Stunden vollzogene Wechsel vom Status des Zivilisten zu dem eines Kombattanten. Die Rituale der Mobilisierung und der Demobilisierung haben gleichzeitig einen psychologischen und einen anthropologischen Wert: Sie sind es, die den Übergang von einem Zustand in den anderen ermöglichen, von einer Zeit in eine andere.

 

 

2.) Das Frankreich, das in den Krieg eintrat…

Amaury Bernard: Als die Franzosen im August 1914 in den Krieg zogen, hatten sie, wie Sie betonen, die Hoffnung auf einen kurzen Krieg. Welche Darstellungen des Krieges waren entsprechend in der französischen Gesellschaft dominant? Wie gestaltete sich die Betonung vorangegangener Kampagnen in den französischen Mentalitäten – vor allem der von 1814 und 1870, also zwei früherer Invasionen Frankreichs? Man sah, im Lichte der Niederlagen in den ersten Schlachten, die Unfähigkeit der militärischen Führung, die schlechte Koordination zwischen Infanterie und Artillerie, ungeeignete Uniformen. Konnten diese verschiedenen Elemente zu Kriegsbeginn den Eindruck erwecken, Frankreich wäre mit einem „ rückwärtsgewandten Denken“ von einem Gefühl des Niedergangs und der Unterlegenheit gegenüber Deutschland befallen, vor allem in demographischer Hinsicht?

Bruno Cabanes: Ja, in einer bestimmten Weise dachte Frankreich rückwärtsgewandt, aber das war nicht das Entscheidende, das Frankreich von anderen kriegführenden Ländern unterschied. Wer konnte im Sommer 1914 schon behaupten, den Sinn des russisch-japanischen Krieges oder der Balkankriege verstanden zu haben? Wer hat den Wandel der Dimensionen und die Unterschiede zu den bekannten kriegerischen Phänomenen der zwanzig oder dreißig Jahre vor dem Ersten Weltkrieg gesehen und daraus die Konsequenzen gezogen? Das, was mich mehr interessiert, ist die Art und Weise in dem einen so oft angekündigten Ereignis – schon im berühmten Artikel von Péguy in den Cahiers de la Quinzaine während der Tanger-Krise (März bis April 1905) wurde über die Möglichkeit eines großen Krieges sinniert – „wie eine Lawine über die Welt hineinstürzen“ konnte, wie es der Historiker Jules Isaac geschrieben hat.

 

 

3.) Eine Front kann eine andere überdecken…

Amaury Bernard: Der Erste Weltkrieg transformierte die fließende Unterscheidung zwischen der militärischen Front und der Heimat, die zusehends den Gefahren des Krieges ausgesetzt wurde, wie Sie es in den Abschnitten über die Luftfahrt, über Frauen und über Flüchtlinge beschreiben. Wie nahmen die Soldaten diese Umwandlung zwischen Militär- und Heimatfront wahr? Wo hörte die Front auf, als alles zur Front wurde?

Bruno Cabanes: Diese Frage nach der Abgrenzung der Fronten ist wirklich fundamental. Die ersten Wochen der Invasion waren von Gewaltausbrüchen begleitet (850 belgische Männer, Frauen und Kinder wurden bereits während des 4. und 9. Augusts getötet) und auch von einer „großen Angst“, die wir heutzutage vergessen haben. Alles ging sehr schnell. Auf den Schlachtfeldern fanden extrem tödliche Konfrontationen statt – sie zählen zu den blutigsten der französischen Militärgeschichte. Zur selben Zeit floss ein ganzer Strom Flüchtlinge aus Belgien und Nordfrankreich Richtung Paris und dann weiter Richtung Westen des Landes. Man muss sich bewusst werden, dass eine Stadt wie Rouen, die niemals ernsthaft in Gefahr geraten wäre, am 27. August nur noch ein Drittel seiner Bevölkerung umfasste!

Tatsächlich hat es kaum einen Monat gedauert, bis Frankreich vollständig in den Krieg eingetreten war. Daher kam auch das Gefühl der Durchlässigkeit zwischen der eigentlichen Front und der Heimat, das die Zeitgenossen mit voller Wucht traf. Zudem gab es andere Ängste, die zu diesem Eindruck der räumlichen Übertretung kamen, die charakteristisch für einen totalen Krieg sind: die der Luftbombardements gegen Zivilisten, die vor deutschen Spionen. Es handelte sich folglich um eine spektakuläre Form der Auto-Mobilisation, die Einwohner großer Städte beobachteten den Himmel auf der Suche nach Zeppelinen und verdächtigen Lichtern, wohingegen auf dem Land Migranten, Randgruppen und Flüchtlinge mit Spionen verwechselt wurden.

Es scheint mir, dass hinter diesen diffusen Ängsten auch die Vorstellungen der Franzosen eine Rolle spielen, die sie von sich selbst und auch vom Feind hatten. 1914 hatten die Franzosen Vertrauen in ihre Armee aber sie misstrauten der deutschen Hinterlist. Diese zeigte sich besonders in der Psychose in Zusammenhang mit den Kub-Plakaten[ii] (von denen man dachte, dass sie von inneren Feinden angebracht worden sind, um den deutschen Soldaten den Weg zu weisen) oder an der Zerstörung der Maggi Läden in ganz Paris.[iii] Die Plünderung der Milchgeschäfte Maggi ist besonders interessant. Sie wurden lange Zeit als Fanal des Nationalismus gegen die deutsch-schweizerische Firma interpretiert, oder als Begleichung von Rechnungen unter Konkurrenten gesehen. Aber die Plünderungen offenbaren meiner Meinung nach noch etwas wesentlich stärkeres, denn vorher gingen Nachrichten um, dass die Deutschen versuchen würden, französische Kinder mit vergifteter Milch zu töten. Gerüchte aus der Provinz verstärkten diese Sicht: in Corrèze und in Lozère beispielsweise sollen deutsche Reisende, die sich als „Frauen“ verkleidet haben, vergiftete Süßigkeiten an Kinder verteilt haben.

Kurz: die Ängste, die John Horne und Alan Kramer für Belgien und Nordfrankreich im August 1914 ausgemacht haben – die Angst vor den „deutschen Gräuel“[iv] – sind auch noch hunderte von Kilometern von diesen Regionen entfernt vorhanden, wie in der kleinen Stadt Gramat (Lot), wo die örtliche Gendarmerie eine Suche nach einer „Frau in einem blauen Kleid“ einleitete, die vergiftete Bonbons aus ihrem Auto geworfen haben soll. Das Thema des Transvestitismus, äußerst präsent in den Gerüchten während des Kriegseintritts, zeugt zudem von einem Eintritt in eine Form des Konflikts, in dem die Identitäten verschwommen sind. Der Krieg fand unzweifelhaft an der Front statt. Er war aber zugleich überall.

23. Juni 2015, Nanterre

 

Übersetzung: Stefan Schubert, Albert-Ludwigs Universität Freiburg

[i] Becker, Jean-Jacques : 1914, Comment les Français sont entrés en guerre, Paris, Presse de la fondation des sciences politiques, Paris, 1977.

[ii] Gegründet 1907 war die Firma Maggi auf dem französischen Ernährungsmarkt vor 1914 besonders erfolgreich: ihr berühmtestes Produkt war die „Kub Bouillon“. Mit dem Kriegsausbruch aber verbreitete sich Gerüchte um die deutsche Firma: Ihre Kub-Plakate sollten angeblich die deutschen Truppen auf strategisch wichtige Orte hinweisen.

[iii] Cabanes, Bruno : Août 1914, La France entre en guerre, Paris, Gallimard, 2014, S. 177.

[iv] Horne, John; Kramer, Alan : German Atrocities, 1914, A history of denial, New Haven et Londres, Yale University Press, 2001 (auf Deutsch:. Deutsche Kriegsgreuel 1914. Die umstrittene Wahrheit, Hamburger Edition. Hamburg 2004)

D’une cote à l’autre : mémoire(s) canadienne(s) de la Grande Guerre vue(s) par un Européen

« Je me souviens… » de Maisonneuve, du général de Gaule, d’une péroraison et d’un « Vive le Québec libre » lancé à la foule en liesse. Voilà, à peu de chose près, ce dont je me souviens à propos du Québec. Mais de quoi se souvient le Québec ? De quoi se souviennent les Québécois ? Retour sur une expérience de courte durée à Montréal…

 

« Je me souviens », devise de la province, place le devoir mémoriel au cœur de la culture et de l’identité québécoises. Quelle importance accordent alors celles-ci au souvenir de la Grande Guerre ? Et dans quelle mesure ce souvenir diffère-t-il de la mémoire canadienne de la guerre ? C’est en partie à cette question que répondirent certaines interventions et discussions du colloque « Des champs de bataille aux salles de musée : la Grande Guerre dans une perspective canado-européenne » organisé le 23 avril 2015 dans le cadre du 6e séminaire franco-allemand du projet sur la cote 108. J’ai tout particulièrement à l’esprit les communications de Michel Mallet, professeur d’allemand à l’université de Moncton et ancien guide à Vimy (« Le pouvoir mythique d’un site commémoratif ou quand les Canadiens combattent à Vimy »), de Céleste Lalime, étudiante à la maîtrise à l’université de Montréal (« Le Canadien-Français dans l’œil des Canadien-Anglais : le rapport à l’Autre dans le corps expéditionnaire canadien ») et celle de Mélanie Morin-Pelletier, conservatrice responsable de la Première Guerre mondiale au Musée canadien d’histoire de la guerre à Ottawa (« Se battre en Flandre. Gaz. Boue. Mémoire »)[1].

 

À l’instar des Berryaçois, c’est sur une côte que repose le souvenir canadien de la participation à la Grande Guerre. La cote 145 est le point culminant d’une crête qui surplombe le petit village de Vimy, dans le département du Pas-de-Calais. Elle fut le théâtre d’une offensive alliée de 1917 où le corps expéditionnaire canadien – et notamment le 22e régiment canadien-français[2] – se signala en reprenant la position aux Allemands. Diversion préparatoire à l’offensive Nivelle dans l’Aisne et à Berry-au-Bac, elle constitua le seul succès de taille des alliés au printemps de cette année 1917 si meurtrière. Malgré les 10 000 pertes canadiennes, dont 3 600 morts, la prise de la crête de Vimy fut en effet un succès stratégique décisif, pas seulement car elle surpassait largement les résultats des offensives britanniques depuis 1914, mais parce qu’elle participa à la fondation d’un mythe, celui de la naissance de la nation canadienne : comme le rappelle le musée canadien de la guerre, pour la première fois, les quatre divisions attaquèrent ensemble, mêlant dans la bataille des hommes de toutes les régions du Canada.

            Le mémorial national canadien de la Grande Guerre à Vimy

PPB1 Vimy

Source : Michel Mallet, collection particulière

 

98 ans plus tard, au sommet de cette crête, se dresse le mémorial national canadien de la Grande Guerre : 6 000 tonnes de pierre calcaire formant un imposant ensemble de deux pylônes dressés vers le ciel, ornés de figures allégoriques et dominant le champ de bataille balafré par les trous d’obus et de mines. L’épitaphe « A la vaillance de ses fils pendant la Grande Guerre, et en mémoire de ses soixante mille morts, le peuple canadien a élevé ce monument » est gravée dans la pierre, ainsi que le nom de 11 285 soldats canadiens portés disparus en France. Inauguré par le roi d’Angleterre Édouard VIII en 1936, il fut construit en onze ans sur un terrain cédé en 1922 par la République française à l’allié canadien. La section consacrée à la Première Guerre mondiale dans l’exposition permanente au Musée canadien de la Guerre à Ottawa fait une place d’honneur à cette bataille avec une salle « Vimy, 1917 ». C’est dire combien le monument, qui se donne à voir sur les billets de vingt dollars canadiens, est incontournable lorsqu’il s’agit d’étudier l’expérience combattante des Canadiens durant la Grande Guerre, au niveau fédéral du moins.

 

            Vimy au musée canadien de la guerre : lieu de mémoire et d’histoire

PPB2 Vimy

                                   Source : collection particulière

 

Entré en guerre comme dominion, membre de l’empire britannique, le Canada signait, en 1919, les accords de paix en tant que nation indépendante et souveraine. La participation à la guerre et le sacrifice de ses soldats avaient permis à ses dirigeants d’accéder au concert des nations. C’est dans la guerre qu’aurait été fondée la « nation » canadienne et Vimy en signerait l’acte de naissance à en croire les déclarations du brigadier-général Ross, en 1936 : « en ces quelques minutes, j’assistais à la naissance d’une nation ». La participation de toutes les provinces canadiennes aux combats forgea l’image d’un peuple uni. Vimy s’en trouva dès lors placé au rang d’enjeu mémoriel de premier ordre en ce qu’il constitue un moment central, d’indépendance vis-à-vis de la couronne britannique ; d’union à l’intérieur du jeune État. Du souvenir de cette bataille meurtrière et victorieuse, naquit la mémoire d’une nation soudée dans le sacrifice du sang.

 

Un mythe était né ?

Est-ce alors à cette mémoire que fait référence la devise « Je me souviens » ? Elle qui s’immisce dans les moindres détails du quotidien, jusqu’à se lire sur les plaques d’immatriculation (arrière) de toutes les voitures québécoises. Symbole de la province canadienne de Québec, elle est également inscrite sur ‘l’emblème’ du 22e régiment « canadien-français », passé à la postérité après avoir mené victorieusement à la prise de la crête de Vimy en 1917. Elle fait bien plutôt référence au particularisme si marqué du Québec, à sa francité face à la domination anglo-américaine. Le souvenir québécois de la Grande Guerre, malgré – ainsi que l’a montré Céleste Lalime dans sa communication –, la propagande du gouvernement canadien visant à faire des « Canadiens-Français » des héros de la victoire de Vimy, reste bien plus solidement attachée à la violente lutte du Québec contre la loi militaire imposant la conscription en 1917 ou aux virulentes campagnes de la presse anglophone contre les Québécois qui refusaient de s’engager sous les drapeaux. L’historiographie dominante a d’ailleurs, à tort, insisté sur les discriminations et les vexations subies par les soldats canadiens-français au front. Cette perspective est remise en cause par des recherches récentes comme celles présentées au colloque du 23 avril 2015. Toutefois, aujourd’hui encore, loin de faire l’unanimité, la mémoire de Vimy, partagée par l’ensemble des Canadiens anglophones, est très largement ignorée au Québec. La preuve en est le faible nombre de jeunes volontaires francophones pour des stages de formation comme guide sur le site du mémorial en France. Ce lieu de mémoire, hissé au rang de mythe fondateur de la nation canadienne par une élite anglophone, reste donc étranger au Québec francophone et révèle les faiblesses originelles d’une identité contre laquelle la province a longtemps regimbé. C’est cette fracture mémorielle que fait rejouer la célébration du centenaire. Le colloque a souligné l’une des caractéristiques constitutives du mythe des origines, à savoir cet écart, au double sens – pour emprunter à la définition de l’idéologie par Canguilhem – de distance et de décalage, distance de la réalité, décalage relativement à l’imaginaire social-historique qu’elle croît combler. Et l’illusion de s’évanouir quand la magie des champs de bataille s’estompe.

                                                                      Pedro Pereira Barroso

                                                                      Université Paris 1 Panthéon – Sorbonne

[1] Le programme complet est consultable sur le site de l’IHTP qui héberge notre page : http://www.ihtp.cnrs.fr/spip.php%3Frubrique258&lang=fr.html

[2] Le terme de « canadien-français », par opposition à ceux de « canadien-anglais » ou encore d’ « irlando-canadiens », désigne la minorité ethnique et culturelle de citoyens canadiens d’origine française.

 

 

Von der anderen Seite gesehen / Vu de l’autre côté…

 

Die Erinnerung an den Ersten Weltkrieg außerhalb Europas

 

Der Blick auf die außereuropäische Erinnerungskultur des Ersten Weltkrieges verdeutlicht uns als Europäer den globalen Charakter und auch die hier auftretenden Unterschiede in der Betrachtung des Ersten Weltkrieges. In Deutschland wurde dieser Krieg oftmals als Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts interpretiert, der auch mit dem millionenfachen Sterben und den Verwüstungen des Zweiten Weltkrieges in enger Verbindung steht. Im Zuge des Gedenkjahrs 2014 sind hierzulande jedoch einige maßgebliche Gesamtdarstellungen erschienen, die zwar die Konsequenzen des Esten Weltkrieges für die deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts berücksichtigen, ihn jedoch hauptsächlich als eigenständiges historisches Phänomen in globaler Perspektive behandeln. Hierbei wären v. a. Jörn Leonhards und Herfrieds Münklers Werke zu nennen.[1]

Wir hätten denken können, dass die Erinnerungskultur in Kanada im Gegensatz zu Deutschland auch ein stark identitätsstiftendes Moment besitzen würde. Die Erinnerung an die Schlacht von Vimy scheint Ausdruck eines anderen Umgangs mit der Geschichte des Ersten Weltkrieges zu sein. Da die Kampfhandlungen hauptsächlich von kanadischen Truppen ausgeführt wurden, gilt dieses Ereignis in der Retrospektive als eine Gelegenheit bei der nationale Eigenständigkeit bewiesen wurde. Diese Interpretation erinnert auch an die australische Memorialkultur in Bezug auf die Schlacht von Gallipoli 1915, bei der australische Einheiten unter britischer Führung eine vernichtende Niederlage gegen das Osmanische Reich erlitten. Auch hier erinnert man sich in Australien bis heute an einen wichtigen Schritt im Nationsbildungsprozess.

Aber wie Jens Jessen in einem Artikel im Januar 2014 zum Ausdruck brachte, „Als 1990 der Kalte Krieg endete, der die Welt in zwei übersichtliche Blöcke geteilt hatte, trat Europa zum ersten Mal seit fünfzig Jahren aus dem Schatten des Zweiten Weltkriegs heraus – aber nur um sich unversehens im Schatten des Ersten Weltkriegs wiederzufinden „. Was keiner ja vermutet hätte, können wir mit dem Journalisten uns, als Deutsche, fragen. Er setzte die Reflexion folgendermaßen fort : “ Der Zweite Weltkrieg, so schrecklich, so beispiellos mit seinen deutschen Verbrechen er war, ist heute zu Ende – unvergessen, aber politisch überwunden. Der Erste Weltkrieg dagegen lebt – in der Hinterlassenschaft seiner Friedensverträge „.[2]

So führt uns, als Deutsche und als Europäer, die Erinnerung an die Schlacht von Vimy vor Augen, dass der Erste Weltkrieg tatsächlich ein globales Ereignis war und das er unterschiedliche Interpretationen erfährt, da er nicht nur die «“Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts “ (George F. Kennan) war, sondern auch der Moderne. Das Wissen um diese Interpretationen schärft auch unseren Blick auf die eigene Erinnerungskultur.

David Pfeffer

Albert Ludwigs Universität Freiburg i. Br.

 

[1] Jörn Leonhard: Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkrieges, München, C.H. Beck, 2014; Herfried Münkler: Der Große Krieg : Die Welt 1914 bis 1918, Berlin, rororo, 2013.

[2] Jens Jessen : « Was keiner je vermutet hätte: Die Folgen des Ersten Weltkriegs machen uns länger zu schaffen als die des Zweiten », in Die Zeit, Nº 03/2014, 18.01.2014, http://www.zeit.de/2014/03/erster-weltkrieg-jahrhundertkrieg (am 02.06.2015 besucht).