Drei Fragen an Jörg Leonhard, Autor von „Die Büchse der Pandora“ (2014) von Stefan Schubert

Mit unserem Projekt „Die Höhe 108 bei Berry-au-Bac: Kriegs- und Heimatfront zwischen Nationalgeschichte und europäischer Erinnerung“ sind wir nicht nur daran interessiert, den Ersten Weltkrieg aus einer vergleichenden, grenzübergreifenden Perspektive auf lokaler Ebene zu erforschen. Wir möchten diesen interessierten Leserinnen und Lesern auch auf andere Arten näherbringen – wie beispielsweise indem Einblicke in die aktuelle Forschungslandschaft beider Länder gegeben werden. Dazu wurden Bruno Cabanes[i] (Ohio State University) und Jörn Leonhard[ii] (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.) interviewt, die beide erfolgreiche Bücher über den Ersten Weltkrieg verfasst haben.

J. Leonhard

Jörn Leonhard ist seit 2006 Inhaber des Lehrstuhls für Geschichte des Romanischen Westeuropa der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. Nach seiner Promotion 1998 war er in verschiedenen Positionen an der University of Oxford tätig, bis er, nach einem kurzen Aufenthalt an der Universität Jena, im Jahr 2006 den Ruf der Universität Freiburg annahm. Im selben Jahr wurde seine Habilitation (2004) mit dem Werner-Hahlweg-Preis ausgezeichnet.

Seine Forschungsinteressen orientieren sich an den Möglichkeiten des historischen Vergleichs sowie der Transfer- und Verflechtungsgeschichte seit dem 18. Jahrhundert. Dabei werden nicht nur politische Konstrukte wie Nationalstaaten und Imperien in den Blick genommen, sondern auch politische Ideen wie Nationalismus, Liberalismus und Bellizismus sowie Fragen nach Gewalt, Krieg und Frieden.

Eben diesen Tendenzen ist Jörn Leonhard auch mit der 2014 erschienenen, mit mehreren Preisen ausgezeichneten[iii] Monographie „Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkriegs“ nachgegangen, mit der ihm eine bedeutende Synthese der Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts gelungen ist. Trotz der globalen Herangehensweise liegt der Schwerpunkt der Darstellung auf dem europäischen Kontinent, was der Intensität des Kriegsverlaufes geschuldet ist. Mit „Die Büchse der Pandora“ verdeutlicht Jörn Leonhard, dass der Charakter des Krieges, trotz moderner Waffen und einer starken Tendenz zur Totalisierung, noch lange Zeit den Ideen einer traditionellen Kriegsführung verhaftet geblieben ist – womit der Erste Weltkrieg als letzter Krieg des 19. Jahrhunderts gesehen werden könnte. Dieser Widerspruch hätte in diesem Krieg unbewusst zu einem Auseinanderdriften von Erwartungen und Erfahrungen geführt. Neben der Frage nach dem Charakter des Krieges zeigt Leonhard auch, dass die großen europäischen Imperien lange Zeit stabile Gebilde waren und keineswegs seit 1914 von irredentistischen Bewegungen geschwächt wurden. Vielmehr hätten erst die Entwicklungen an der Heimatfront (von Diskriminierung bis hin zur Spionagehysterie) die Vorstellung von multi-ethnischen Gebilden nach 1918 entscheidend de-legitimierte.

Diesen Entwicklungen wird in 10 Kapiteln nachgegangen, die sich an der Chronologie des Krieges (samt Vorgeschichte und Folgen) orientieren und dabei für jedes Kriegsjahr Spezifika herausstellen und die Eskalation des Kriegs nachzeichnen.

„Die Büchse der Pandora“ bietet eine detaillierte und systematische Interpretation des Ersten Weltkrieges, die zudem neue Perspektiven aufzeigt, von denen im folgenden Interview einige angesprochen werden.

 Das Interview wurde im Juli 2015 geführt. Eine französische Fassung ist auf dem Blog „La cote 108“ zu lesen.

Zur Genese eines historiographischen Buches

 

Stefan Schubert: Mit dem Werk „Die Büchse von Pandora“ bieten Sie 100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg eine sehr gelungene holistische Geschichte des Ereignisses. Was hat Sie dazu motiviert, dieses Großprojekt anzugehen? Wie haben Sie gearbeitet? Welche Quellen haben Sie gesichtet?

Jörn Leonhard: Es ging mir vor allem darum, die nationalen oder einseitig westeuropäischen Engführungen bisheriger Gesamtdarstellungen zu überwinden, also in Ansätzen eine Analyse zu unternehmen, die dem Weltkrieg als globalem Ereignis gerecht wird. Das hieß zum einen, wirklich alle Großregionen Europas (und damit vor allem auch Ostmittel-, Osteuropa und Südosteuropa) mit einzubeziehen, also jene Zonen, in denen die kontinentaleuropäischen multiethnischen Großreiche (Habsburg, Russland, Osmanisches Reich) lagen und bis 1918/23 untergingen, und zum anderen auch die großen Weltregionen (Asien, Ozeanien, Afrika, Nord- und Südamerika) einzubeziehen.

Im Kern habe ich das Buch während einer einjährigen Forschungsprofessur an der Harvard University 2012/13 geschrieben, aber mit der Sammlung von Quellen und Literatur habe ich ab 2011 intensiv begonnen. Die einfache Antwort auf das „Wie“ lautet: möglichst ungestört, kontinuierlich, viel und schnell lesen, bis sich Argumentationswege, Analyse und gute Erzählungen verdichten, dann mit vielen Kollegen sprechen, die Fachleute zu bestimmten Themen sind, um die Plausibilität zu überprüfen, und schließlich nach dieser Verdichtung konzentriert schreiben, jeden Tag mindestens drei Seiten. Wenn sie das ein Jahr lang konzentriert machen, kommen sie ziemlich weit – auch wenn sie danach ein Programm zur sozialen Reintegration brauchen.

Ich habe neben vielen Quellenanthologien und klassischen Texten (Diplomaten, Militärs, Eliten) vor allem mit Ego-Dokumenten, also Tagebüchern und Briefsammlungen gearbeitet, um eine möglichst unverstellte Sicht der unmittelbar betroffenen Zeitgenossen auf ihre Gegenwart zu erhalten.

 

Das Überwinden der Nation

 

Stefan Schubert: Sie gehören einer Generation an, die keinen großen Krieg, sondern den europäischen Einigungsprozess erlebt hat. Wie beurteilen Sie diesen Abstand in historiographischer Sicht? Haben die Konvergenz der europäischen Gesellschaften sowie der schwindende Fokus auf den Nationalstaat neue transnationale Interpretationen des Ersten Weltkrieges erlaubt? Sehen Sie ihr Werk als Ergebnis bzw. als Teil dieser Prozesse?

Jörn Leonhard: Vom Ansatz her würde ich mein Buch als Teil dieser transnationalen und globalhistorischen Ansätze ansehen. Es ist aber wichtig, dass man daraus keine neue Meistererzählung macht, etwa im Sinne einer Geschichte des „Westens“ und der ihm zugeschriebenen Werte – in meinem Buch ging es ja gerade darum zu zeigen, wie der Krieg die Divergenzen zwischen und innerhalb von Staaten, Gesellschaften, Nationen und Reiches vertiefte, und das war eine Erfahrung in allen beteiligten Gesellschaften, wenn auch jeweils spezifisch. Und wir haben gerade im letzten Jahr sehen können, dass unter der Oberfläche rhetorisch betonter gemeinsamer europäischer Erinnerung viele nationale Unterschiede sichtbar blieben: Es macht einen großen Unterschied, wie man in Deutschland um das Thema „Kriegsschuld“ kreist, in Frankreich das Kriegsopfer betont, in Belgien die Erfahrung der Besatzung oder in Großbritannien die Frage stellt, ob der Große Krieg nicht der falsche Krieg war, auf den sich das Land im frühen 20. Jahrhundert einließ. Man muss diese Unterschiede als Historiker erkennen, ihre Genese erklären, und man muss sie aushalten. Das macht auch immun gegenüber zu weit gehenden Versprechen, dass all das in einer gemeinsamen europäischen Kriegserinnerung aufgehen könnte, indem die Unterschiede nivelliert werden.

Der Erste Weltkrieg als radikaler Erwartungsbruch

Stefan Schubert: Sie betonen in Ihrem Buch vielfach den Aspekt des Auseinanderklaffens von Erwartungen und Erfahrungen während des Ersten Weltkriegs. Was hat Sie zu diesem Deutungsmuster inspiriert? Worin sehen Sie das besondere Erklärungspotenzial einer solchen Interpretation?

Jörn Leonhard: Das stammt aus meiner intensiven Beschäftigung mit dem Werk von Reinhart Koselleck.[iv] Meine These lautet, dass es in diesem Krieg wie nie zuvor oder wieder danach eine radikale Entwertung von Erwartungen durch eine Explosion von Gewalterfahrungen in kurzer Frist gab. Bis in die frühe Neuzeit waren Erwartungshorizonte und Erfahrungsräume in einem zyklischen Zeitverständnis aufeinander bezogen geblieben. Zwischen 1770 und 1850 brach diese Zeitvorstellung auseinander, weil die Erwartungen der Menschen im Zeitalter der Französischen Revolution weit über ihre Erfahrungen hinausschossen. Das, was im August 1914 begann und im November 1918 nicht endete, kehrte diese Tektonik radikal um: Nun entlarvte der Krieg die Fortschrittserwartungen, jenes Erbe des 19. Jahrhunderts, als harmlose Szenarien, die der Dynamik der Erfahrungen in diesem Krieg nicht mehr standhielten. Das Ergebnis war eine Glaubwürdigkeitskrise in nahezu allen Lebensbereichen: eine Krise der Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, der ideologischen Entwürfe zur Rechtfertigung von Staaten und Reichen, von Nationen, Ethnien und Klassen. Und genau darin, in dieser elementaren Verunsicherung, in verkürzten Geltungsfristen und Halbwertzeiten großer Ordnungsideen, liegt ein Erbe des Krieges bis in die Gegenwart.

Stefan Schubert: Wenn Sie vom Erbe des Krieges sprechen, dann kann der zweite große Krieg des 20. Jahrhunderts nicht außer Acht gelassen werden. Wie gestaltete sich Ihrer Meinung nach der Zusammenhang zwischen Erfahrung und Erwartung während des Zweiten Weltkrieges? Wo sehen Sie die Unterschiede zwischen 1914 und 1939?

Jörn Leonhard: Das Verhältnis zwischen Erfahrungen und Erwartungen war 1939 bzw. 1941 (wenn man dieses Jahr im Blick auf den Pazifik als weitere „globale“ Schwelle betrachtet) ein anderes als 1914. Die Singularität des Ersten Weltkrieges bestand nicht zuletzt darin, dass es 1914 keinen großen Krieg in Europa gab, der als angemessener Maßstab für die Explosion von Gewalt hätte dienen können, der bevorstand. Obwohl es vor 1914 in vielen Weltregionen Ansätze für eskalierende, totalisierte Gewalt gegeben hatte – man denke an den Amerikanischen Bürgerkrieg oder die Kolonialgesellschaften – blieben das in der europäischen Wahrnehmung „Peripherien“. Das aber war 1939/41 ganz anders, denn die Menschen dieser Erfahrungsgeneration konnten sich noch sehr bewusst an den zurückliegenden Krieg erinnern – gerade daraus war in den Jahren vor 1939 in Frankreich und Großbritannien das „appeasement“ genährt worden. Deshalb fiel die Kluft zwischen Erfahrungen und Erwartungen ganz anders aus und war sicher zunächst nicht so tiefgehend wie 1914. Doch ändert diese Differenzierung nichts an der Grundtatsache, die wohl für jeden größeren Krieg und erst recht für die den totalen Krieg von 1939/41-1945 galt: Auch in diesem Krieg entstand eine neuartige Gewaltdynamik, die alle Erwartungen der Menschen zu Kriegsbeginn Makulatur werden ließ. Aber die Dynamik war eine andere als nach dem August 1914 – sie hatte weniger mit der Desillusionierung des Mythos vom „kurzen Krieg“ zu tun, sondern mit der Verknüpfung von Diktatur und innerer wie äußerer Gewalt, mit der Totalisierung von Luftkriegsgewalt gegen die Heimatbevölkerungen, am Ende durch den Einsatz der Atombomben aufs äußerste gesteigert, und den Zusammenhängen zwischen Krieg und Holocaust.

Neue Perspektiven zum Ersten Weltkrieg

 

Stefan Schubert: Die zahlreichen Publikationen der letzten Jahre haben gezeigt, dass der Erste Weltkrieg noch lange kein ausgeforschtes Feld darstellt. Wo sehen Sie neue Perspektiven und Themen, die die Geschichtswissenschaft während der nächsten Jahre beschäftigen könnten?

Jörn Leonhard: Ich denke, dass die konsequente Umsetzung von globalhistorischen Ansätzen und internationalen Vergleichen über die klassischen Fälle Westeuropas hinaus noch viel Potenzial birgt. Dazu kommt die Verknüpfung von Ansätzen zum Beispiel der Wirtschafts- und Finanzgeschichte des Krieges mit kulturalistischen Konzepten, die nach der deutenden Aneignung von Erfahrungen durch die Zeitgenossen fragt. Und schließlich bieten ganz konkrete Erfahrungsräume – das Lager, Gefangenschaft, der Zusammenhang von Heimatfront und militärischer Front, Orte der Gewalt im Kontext von Staatenkrieg, Bürgerkrieg und ethnischer Gewalt – viele neue spannende Forschungsbereiche.

Stefan Schubert: Im Namen des Projekts „Die Höhe 108 bei Berry-au-Bac“ bedanke ich mich bei Ihnen für dieses Interview.

[i] Cabanes, Bruno: Août 14, La France entre en guerre, Paris, 2014.

[ii] Leonhard, Jörn: Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkriegs, München 2014.

[iii] So der NDR-Sachbuchpreis und der Preis „Geisteswissenschaften International“ zur Förderung exzellenter geistes- und sozial-wissenschaftlicher Publikationen durch den Börsenverein, die Fritz Thyssen Stiftung, die VG Wort und das Auswärtige Amt.

[iv] Vgl. u.a.: Koselleck, Reinhard: „Erfahrungsraum“ und „Erwartungshorizont“ – zwei historische Kategorien, in: Ders.: Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten, Frankfurt a.M., 2000, S. 349-375. Koselleck, Reinhart: Der Einfluss der beiden Weltkriege auf das soziale Bewusstsein, in: Wolfram Wette (Hrsg.): Der Krieg des kleinen Mannes. Eine Militärgeschichte von unten, München, 1992, S. 324-343.

Vom Kriegsaustritt zum Kriegseintritt

Drei Fragen an Bruno Cabanes über sein Werk

Août 14, La France entre en guerre,

Paris, Editions Gallimard, 2014

Die Verwirklichung des Projekts « Die Höhe 108 bei Berry-au-Bac » war für die französischen und deutschen Teilnehmer mit der Lektüre vielfältiger Werke verbunden, die uns erlaubten, die Debatten und die Fragen besser zu verstehen, die vor allem für das Verfassen einer histoire croisée der Höhe 108 während des Ersten Weltkriegs wichtig waren. Dabei haben vor allem die Erinnerungen durch das 100-jährige Jubiläum des Kriegsbeginns zur Publikation von zahlreichen neuen Beiträgen geführt. Einer dieser Beiträge erregte meine Aufmerksamkeit: Août 1914, La France entre en guerre von Bruno Cabanes, Professor für Geschichte an der Ohio State University.

August 1914

Das Werk besteht aus acht Kapiteln, die alle dem August 1914 gewidmet sind. Die ersten drei befassen sich mit der Kriegserklärung und mit den Wallungen in einem Frankreich, das noch von dem Attentat auf Jean Jaurès gezeichnet war. Die folgenden zwei Kapitel – „L’épreuve du feu“ und „l’ombre de la défaite“ – beschreiben die militärischen Vorgänge im Kriegsgebiet und wie sich Soldaten und Armeen in jeweils spezifischer Weise den Gegebenheiten des neuen Krieges anpassten, den sie an der Front entdeckten. Die letzten drei Teile des Buches fragen schließlich nach dem zivilen Kriegseintritt und der Heimatfront. Mittels neuen Quellenmaterials; Berichte der Präfekturen und Polizeibehörden aber auch Zeitzeugenaussagen; zeigt Bruno Cabanes, wie der Kriegsausbruch Frankreich auf allen Ebenen aufgewühlt hat, von der Gesellschaft bis zum einzelnen Individuum: Der wahre Wendepunkt des Krieges lag nicht erst am Ende des Jahres 1914, er lag nicht in den Schützengräben, sondern fand sich bereits im August 1914.

Die Wahl, über dieses Buch zu schreiben, ist auf mehrere Motive zurückzuführen: Persönlich hatte ich Bruno Cananes bereits im Rahmen des Projekts „Die Höhe 108“ kontaktiert. Als Autor einer Studie über den Kriegsaustritt (La victoire endeuillée : la sortie de guerre des soldats français, 1918-1920, Paris, 2004) interessierte er sich für die schleichende und schwierige Demobilisierung der französischen Soldaten, und das nicht nur in militärischer sondern auch in kultureller Hinsicht. Diese Prozesse untersuchte er anhand von Berichten verschiedener Kommissionen – ein Thema und eine Quelle, die wir selbst bei unseren Recherchen aufgegriffen haben. Ein weiterer Grund für dieses Interview ist im Werk Août 14, La France entre en guerre zu sehen, da es in einem Historiker, der über die Zeit zwischen 1914-1918 arbeitet, zum einen die These von Jean-Jacques Becker[i] wachruft und zum anderen auf das 100-jährige Jubiläum des Kriegsausbruchs im August 2014 rekurriert. Und schließlich wollten wir, im Rahmen dieses Blogs, ein Experiment wagen: Einen Bericht über das Werk von Bruno Cabanas präsentieren und gleichzeitig den Autor selbst zu Wort kommen lassen. Wir danken daher Bruno Cabanes für die bereitwillige Zusammenarbeit für dieses Interview im Juni 2015.

 

1) 1914-2015, ein Kriegseintritt nach hundert Jahren und die Historiographie

Amaury Bernard: 1976 hat Jean-Jacques Becker in seinem Werk „1914, Comment les Français sont entrés en guerre“ eine Pionierthese vertreten. Gute 40 Jahre nach dieser Pionierstudie veröffentlichen Sie „La France entre en guerre“. Abgesehen von der diskreten Anspielung im Titel, wie erklären Sie diese Passage von den Franzosen zum Frankreich als Akteure in der Geschichte?

Bruno Cabanes: Der Titel ist mehr als nur eine simple Anspielung auf die Pionierstudie von Jean-Jacques Becker. Ich wollte einen großen Historiker des Kriegseintritts meine Hochachtung erweisen, da ich es wirklich ihm zu verdanken habe, den Ersten Weltkrieg für mich entdeckt zu haben und entsprechend begann, über diesen zu arbeiten. Mittlerweile sind es etwas mehr als 20 Jahre – d. h. bevor andere meine Forschungen beeinflusst habe: George Mosse (den ich 1989 in Cambridge kennenlernte), Jay Winter, Alain Corbin (dessen Inspiration in diesem Werk spürbar ist, besonders in meinen Kapiteln über das ländliche Frankreich und die Klänge des Krieges) oder Stéphane Audoin-Rouzeau.

Aber, um auf Ihre eigentliche Frage zurückzukommen: Wie hat sich unsere Herangehensweise an den Kriegseintritt seit dem Ende der 1970er Jahre verändert? Es scheint mir, dass sich unser Blickwinkel vor allem durch die Entwicklung der Kulturgeschichte gewandelt hat. Die Quellen Jean-Jacques Beckers, die er für seine Politikgeschichte des Kriegseintritts genutzt hat, waren Berichte von Grundschullehrern, die sich hintergründig auf eine Annahme stützte, die für heutige Historiker keine so große Rolle mehr spielt: von der öffentlichen Meinung. In Août 14 interessiere ich mich vor allem für Gerüchte, üble Nachrede, kollektive Ängste und das mit einem Ansatz, der von der Emotions-Geschichte inspiriert ist und zudem auf bisher kaum gesichtete Archive zurückgreift: Berichte der Präfekturen sowie den Beständen der Polizeipräfektur von Paris.

Amaury Bernard: Im Jahr 2002 haben Sie in „Finir la guerre : l’expérience des soldats français (été 1918-printemps 1920)“ eine Doktorarbeit zum Kriegsaustritt der französischen Soldaten verteidigt. Wie betrachtet ein Historiker des Kriegsendes – kulturell wie militärisch – diesen Prozess und wie geht er mit den begrifflich-methodischen sowie analytischen Parallelen zwischen Mobilisierung und Demobilisierung um?

Bruno Cabanes: In beiden Fällen – Kriegseintritt und Kriegsaustritt, Mobilisierung und Demobilisierung – interessiert mich vor allem, dass es sich um Kriegszeiten handelt. Oder, präziser, das Verhältnis zur Zeit derjenigen, die in diese außeralltäglichen Ereignisse eintauchen. Das Gefühl der Beschleunigung in dem einen oder anderen Fall, Fassungslosigkeit in Anbetracht der Banalität des Bevorstehenden – „C’était donc cela“, d.h. „Das war’s“, schreiben die Franzosen als sie die Bekanntmachungen der Mobilisierung erfahren genauso wie diejenigen, die von der Unterzeichnung des Waffenstillstandes vier Jahre später hören. Anders gesagt, was passiert, wenn unser Alltag durch ein gigantisches Ereignisses aufgesogen wird, das alles verschlingt?

Aus Sicht meiner Arbeiten über die Zeit des Ersten Weltkriegs ähnelt der Ansatz des Kriegsaustritts, den ich für mein erstes Buch gewählt habe, denjenigen, den ich auch hier über das Thema des Sommers 1914 verfolgt habe: In beiden Fällen habe ich versucht, eine Zeit zu entfalten, die durch die Erinnerung von sich aus zusammengefaltet wurde. Ich wollte durch einige aufeinanderfolgende Etappen zeigen, wie man vom Frieden zum Krieg und vom Krieg zum Frieden gelangte und auch, wie diese aufeinanderfolgenden Etappen sich auf analytischer Ebene voneinander unterscheiden.

Während des Kriegseintritts und Kriegsaustritts spielen die kollektiven Rituale eine wichtige Rolle und zuvor, als eine Komponente des großen Identitätswandels aller Männer, der innerhalb weniger Stunden vollzogene Wechsel vom Status des Zivilisten zu dem eines Kombattanten. Die Rituale der Mobilisierung und der Demobilisierung haben gleichzeitig einen psychologischen und einen anthropologischen Wert: Sie sind es, die den Übergang von einem Zustand in den anderen ermöglichen, von einer Zeit in eine andere.

 

 

2.) Das Frankreich, das in den Krieg eintrat…

Amaury Bernard: Als die Franzosen im August 1914 in den Krieg zogen, hatten sie, wie Sie betonen, die Hoffnung auf einen kurzen Krieg. Welche Darstellungen des Krieges waren entsprechend in der französischen Gesellschaft dominant? Wie gestaltete sich die Betonung vorangegangener Kampagnen in den französischen Mentalitäten – vor allem der von 1814 und 1870, also zwei früherer Invasionen Frankreichs? Man sah, im Lichte der Niederlagen in den ersten Schlachten, die Unfähigkeit der militärischen Führung, die schlechte Koordination zwischen Infanterie und Artillerie, ungeeignete Uniformen. Konnten diese verschiedenen Elemente zu Kriegsbeginn den Eindruck erwecken, Frankreich wäre mit einem „ rückwärtsgewandten Denken“ von einem Gefühl des Niedergangs und der Unterlegenheit gegenüber Deutschland befallen, vor allem in demographischer Hinsicht?

Bruno Cabanes: Ja, in einer bestimmten Weise dachte Frankreich rückwärtsgewandt, aber das war nicht das Entscheidende, das Frankreich von anderen kriegführenden Ländern unterschied. Wer konnte im Sommer 1914 schon behaupten, den Sinn des russisch-japanischen Krieges oder der Balkankriege verstanden zu haben? Wer hat den Wandel der Dimensionen und die Unterschiede zu den bekannten kriegerischen Phänomenen der zwanzig oder dreißig Jahre vor dem Ersten Weltkrieg gesehen und daraus die Konsequenzen gezogen? Das, was mich mehr interessiert, ist die Art und Weise in dem einen so oft angekündigten Ereignis – schon im berühmten Artikel von Péguy in den Cahiers de la Quinzaine während der Tanger-Krise (März bis April 1905) wurde über die Möglichkeit eines großen Krieges sinniert – „wie eine Lawine über die Welt hineinstürzen“ konnte, wie es der Historiker Jules Isaac geschrieben hat.

 

 

3.) Eine Front kann eine andere überdecken…

Amaury Bernard: Der Erste Weltkrieg transformierte die fließende Unterscheidung zwischen der militärischen Front und der Heimat, die zusehends den Gefahren des Krieges ausgesetzt wurde, wie Sie es in den Abschnitten über die Luftfahrt, über Frauen und über Flüchtlinge beschreiben. Wie nahmen die Soldaten diese Umwandlung zwischen Militär- und Heimatfront wahr? Wo hörte die Front auf, als alles zur Front wurde?

Bruno Cabanes: Diese Frage nach der Abgrenzung der Fronten ist wirklich fundamental. Die ersten Wochen der Invasion waren von Gewaltausbrüchen begleitet (850 belgische Männer, Frauen und Kinder wurden bereits während des 4. und 9. Augusts getötet) und auch von einer „großen Angst“, die wir heutzutage vergessen haben. Alles ging sehr schnell. Auf den Schlachtfeldern fanden extrem tödliche Konfrontationen statt – sie zählen zu den blutigsten der französischen Militärgeschichte. Zur selben Zeit floss ein ganzer Strom Flüchtlinge aus Belgien und Nordfrankreich Richtung Paris und dann weiter Richtung Westen des Landes. Man muss sich bewusst werden, dass eine Stadt wie Rouen, die niemals ernsthaft in Gefahr geraten wäre, am 27. August nur noch ein Drittel seiner Bevölkerung umfasste!

Tatsächlich hat es kaum einen Monat gedauert, bis Frankreich vollständig in den Krieg eingetreten war. Daher kam auch das Gefühl der Durchlässigkeit zwischen der eigentlichen Front und der Heimat, das die Zeitgenossen mit voller Wucht traf. Zudem gab es andere Ängste, die zu diesem Eindruck der räumlichen Übertretung kamen, die charakteristisch für einen totalen Krieg sind: die der Luftbombardements gegen Zivilisten, die vor deutschen Spionen. Es handelte sich folglich um eine spektakuläre Form der Auto-Mobilisation, die Einwohner großer Städte beobachteten den Himmel auf der Suche nach Zeppelinen und verdächtigen Lichtern, wohingegen auf dem Land Migranten, Randgruppen und Flüchtlinge mit Spionen verwechselt wurden.

Es scheint mir, dass hinter diesen diffusen Ängsten auch die Vorstellungen der Franzosen eine Rolle spielen, die sie von sich selbst und auch vom Feind hatten. 1914 hatten die Franzosen Vertrauen in ihre Armee aber sie misstrauten der deutschen Hinterlist. Diese zeigte sich besonders in der Psychose in Zusammenhang mit den Kub-Plakaten[ii] (von denen man dachte, dass sie von inneren Feinden angebracht worden sind, um den deutschen Soldaten den Weg zu weisen) oder an der Zerstörung der Maggi Läden in ganz Paris.[iii] Die Plünderung der Milchgeschäfte Maggi ist besonders interessant. Sie wurden lange Zeit als Fanal des Nationalismus gegen die deutsch-schweizerische Firma interpretiert, oder als Begleichung von Rechnungen unter Konkurrenten gesehen. Aber die Plünderungen offenbaren meiner Meinung nach noch etwas wesentlich stärkeres, denn vorher gingen Nachrichten um, dass die Deutschen versuchen würden, französische Kinder mit vergifteter Milch zu töten. Gerüchte aus der Provinz verstärkten diese Sicht: in Corrèze und in Lozère beispielsweise sollen deutsche Reisende, die sich als „Frauen“ verkleidet haben, vergiftete Süßigkeiten an Kinder verteilt haben.

Kurz: die Ängste, die John Horne und Alan Kramer für Belgien und Nordfrankreich im August 1914 ausgemacht haben – die Angst vor den „deutschen Gräuel“[iv] – sind auch noch hunderte von Kilometern von diesen Regionen entfernt vorhanden, wie in der kleinen Stadt Gramat (Lot), wo die örtliche Gendarmerie eine Suche nach einer „Frau in einem blauen Kleid“ einleitete, die vergiftete Bonbons aus ihrem Auto geworfen haben soll. Das Thema des Transvestitismus, äußerst präsent in den Gerüchten während des Kriegseintritts, zeugt zudem von einem Eintritt in eine Form des Konflikts, in dem die Identitäten verschwommen sind. Der Krieg fand unzweifelhaft an der Front statt. Er war aber zugleich überall.

23. Juni 2015, Nanterre

 

Übersetzung: Stefan Schubert, Albert-Ludwigs Universität Freiburg

[i] Becker, Jean-Jacques : 1914, Comment les Français sont entrés en guerre, Paris, Presse de la fondation des sciences politiques, Paris, 1977.

[ii] Gegründet 1907 war die Firma Maggi auf dem französischen Ernährungsmarkt vor 1914 besonders erfolgreich: ihr berühmtestes Produkt war die „Kub Bouillon“. Mit dem Kriegsausbruch aber verbreitete sich Gerüchte um die deutsche Firma: Ihre Kub-Plakate sollten angeblich die deutschen Truppen auf strategisch wichtige Orte hinweisen.

[iii] Cabanes, Bruno : Août 1914, La France entre en guerre, Paris, Gallimard, 2014, S. 177.

[iv] Horne, John; Kramer, Alan : German Atrocities, 1914, A history of denial, New Haven et Londres, Yale University Press, 2001 (auf Deutsch:. Deutsche Kriegsgreuel 1914. Die umstrittene Wahrheit, Hamburger Edition. Hamburg 2004)

D’une cote à l’autre : mémoire(s) canadienne(s) de la Grande Guerre vue(s) par un Européen

« Je me souviens… » de Maisonneuve, du général de Gaule, d’une péroraison et d’un « Vive le Québec libre » lancé à la foule en liesse. Voilà, à peu de chose près, ce dont je me souviens à propos du Québec. Mais de quoi se souvient le Québec ? De quoi se souviennent les Québécois ? Retour sur une expérience de courte durée à Montréal…

 

« Je me souviens », devise de la province, place le devoir mémoriel au cœur de la culture et de l’identité québécoises. Quelle importance accordent alors celles-ci au souvenir de la Grande Guerre ? Et dans quelle mesure ce souvenir diffère-t-il de la mémoire canadienne de la guerre ? C’est en partie à cette question que répondirent certaines interventions et discussions du colloque « Des champs de bataille aux salles de musée : la Grande Guerre dans une perspective canado-européenne » organisé le 23 avril 2015 dans le cadre du 6e séminaire franco-allemand du projet sur la cote 108. J’ai tout particulièrement à l’esprit les communications de Michel Mallet, professeur d’allemand à l’université de Moncton et ancien guide à Vimy (« Le pouvoir mythique d’un site commémoratif ou quand les Canadiens combattent à Vimy »), de Céleste Lalime, étudiante à la maîtrise à l’université de Montréal (« Le Canadien-Français dans l’œil des Canadien-Anglais : le rapport à l’Autre dans le corps expéditionnaire canadien ») et celle de Mélanie Morin-Pelletier, conservatrice responsable de la Première Guerre mondiale au Musée canadien d’histoire de la guerre à Ottawa (« Se battre en Flandre. Gaz. Boue. Mémoire »)[1].

 

À l’instar des Berryaçois, c’est sur une côte que repose le souvenir canadien de la participation à la Grande Guerre. La cote 145 est le point culminant d’une crête qui surplombe le petit village de Vimy, dans le département du Pas-de-Calais. Elle fut le théâtre d’une offensive alliée de 1917 où le corps expéditionnaire canadien – et notamment le 22e régiment canadien-français[2] – se signala en reprenant la position aux Allemands. Diversion préparatoire à l’offensive Nivelle dans l’Aisne et à Berry-au-Bac, elle constitua le seul succès de taille des alliés au printemps de cette année 1917 si meurtrière. Malgré les 10 000 pertes canadiennes, dont 3 600 morts, la prise de la crête de Vimy fut en effet un succès stratégique décisif, pas seulement car elle surpassait largement les résultats des offensives britanniques depuis 1914, mais parce qu’elle participa à la fondation d’un mythe, celui de la naissance de la nation canadienne : comme le rappelle le musée canadien de la guerre, pour la première fois, les quatre divisions attaquèrent ensemble, mêlant dans la bataille des hommes de toutes les régions du Canada.

            Le mémorial national canadien de la Grande Guerre à Vimy

PPB1 Vimy

Source : Michel Mallet, collection particulière

 

98 ans plus tard, au sommet de cette crête, se dresse le mémorial national canadien de la Grande Guerre : 6 000 tonnes de pierre calcaire formant un imposant ensemble de deux pylônes dressés vers le ciel, ornés de figures allégoriques et dominant le champ de bataille balafré par les trous d’obus et de mines. L’épitaphe « A la vaillance de ses fils pendant la Grande Guerre, et en mémoire de ses soixante mille morts, le peuple canadien a élevé ce monument » est gravée dans la pierre, ainsi que le nom de 11 285 soldats canadiens portés disparus en France. Inauguré par le roi d’Angleterre Édouard VIII en 1936, il fut construit en onze ans sur un terrain cédé en 1922 par la République française à l’allié canadien. La section consacrée à la Première Guerre mondiale dans l’exposition permanente au Musée canadien de la Guerre à Ottawa fait une place d’honneur à cette bataille avec une salle « Vimy, 1917 ». C’est dire combien le monument, qui se donne à voir sur les billets de vingt dollars canadiens, est incontournable lorsqu’il s’agit d’étudier l’expérience combattante des Canadiens durant la Grande Guerre, au niveau fédéral du moins.

 

            Vimy au musée canadien de la guerre : lieu de mémoire et d’histoire

PPB2 Vimy

                                   Source : collection particulière

 

Entré en guerre comme dominion, membre de l’empire britannique, le Canada signait, en 1919, les accords de paix en tant que nation indépendante et souveraine. La participation à la guerre et le sacrifice de ses soldats avaient permis à ses dirigeants d’accéder au concert des nations. C’est dans la guerre qu’aurait été fondée la « nation » canadienne et Vimy en signerait l’acte de naissance à en croire les déclarations du brigadier-général Ross, en 1936 : « en ces quelques minutes, j’assistais à la naissance d’une nation ». La participation de toutes les provinces canadiennes aux combats forgea l’image d’un peuple uni. Vimy s’en trouva dès lors placé au rang d’enjeu mémoriel de premier ordre en ce qu’il constitue un moment central, d’indépendance vis-à-vis de la couronne britannique ; d’union à l’intérieur du jeune État. Du souvenir de cette bataille meurtrière et victorieuse, naquit la mémoire d’une nation soudée dans le sacrifice du sang.

 

Un mythe était né ?

Est-ce alors à cette mémoire que fait référence la devise « Je me souviens » ? Elle qui s’immisce dans les moindres détails du quotidien, jusqu’à se lire sur les plaques d’immatriculation (arrière) de toutes les voitures québécoises. Symbole de la province canadienne de Québec, elle est également inscrite sur ‘l’emblème’ du 22e régiment « canadien-français », passé à la postérité après avoir mené victorieusement à la prise de la crête de Vimy en 1917. Elle fait bien plutôt référence au particularisme si marqué du Québec, à sa francité face à la domination anglo-américaine. Le souvenir québécois de la Grande Guerre, malgré – ainsi que l’a montré Céleste Lalime dans sa communication –, la propagande du gouvernement canadien visant à faire des « Canadiens-Français » des héros de la victoire de Vimy, reste bien plus solidement attachée à la violente lutte du Québec contre la loi militaire imposant la conscription en 1917 ou aux virulentes campagnes de la presse anglophone contre les Québécois qui refusaient de s’engager sous les drapeaux. L’historiographie dominante a d’ailleurs, à tort, insisté sur les discriminations et les vexations subies par les soldats canadiens-français au front. Cette perspective est remise en cause par des recherches récentes comme celles présentées au colloque du 23 avril 2015. Toutefois, aujourd’hui encore, loin de faire l’unanimité, la mémoire de Vimy, partagée par l’ensemble des Canadiens anglophones, est très largement ignorée au Québec. La preuve en est le faible nombre de jeunes volontaires francophones pour des stages de formation comme guide sur le site du mémorial en France. Ce lieu de mémoire, hissé au rang de mythe fondateur de la nation canadienne par une élite anglophone, reste donc étranger au Québec francophone et révèle les faiblesses originelles d’une identité contre laquelle la province a longtemps regimbé. C’est cette fracture mémorielle que fait rejouer la célébration du centenaire. Le colloque a souligné l’une des caractéristiques constitutives du mythe des origines, à savoir cet écart, au double sens – pour emprunter à la définition de l’idéologie par Canguilhem – de distance et de décalage, distance de la réalité, décalage relativement à l’imaginaire social-historique qu’elle croît combler. Et l’illusion de s’évanouir quand la magie des champs de bataille s’estompe.

                                                                      Pedro Pereira Barroso

                                                                      Université Paris 1 Panthéon – Sorbonne

[1] Le programme complet est consultable sur le site de l’IHTP qui héberge notre page : http://www.ihtp.cnrs.fr/spip.php%3Frubrique258&lang=fr.html

[2] Le terme de « canadien-français », par opposition à ceux de « canadien-anglais » ou encore d’ « irlando-canadiens », désigne la minorité ethnique et culturelle de citoyens canadiens d’origine française.

 

 

Von der anderen Seite gesehen / Vu de l’autre côté…

 

Die Erinnerung an den Ersten Weltkrieg außerhalb Europas

 

Der Blick auf die außereuropäische Erinnerungskultur des Ersten Weltkrieges verdeutlicht uns als Europäer den globalen Charakter und auch die hier auftretenden Unterschiede in der Betrachtung des Ersten Weltkrieges. In Deutschland wurde dieser Krieg oftmals als Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts interpretiert, der auch mit dem millionenfachen Sterben und den Verwüstungen des Zweiten Weltkrieges in enger Verbindung steht. Im Zuge des Gedenkjahrs 2014 sind hierzulande jedoch einige maßgebliche Gesamtdarstellungen erschienen, die zwar die Konsequenzen des Esten Weltkrieges für die deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts berücksichtigen, ihn jedoch hauptsächlich als eigenständiges historisches Phänomen in globaler Perspektive behandeln. Hierbei wären v. a. Jörn Leonhards und Herfrieds Münklers Werke zu nennen.[1]

Wir hätten denken können, dass die Erinnerungskultur in Kanada im Gegensatz zu Deutschland auch ein stark identitätsstiftendes Moment besitzen würde. Die Erinnerung an die Schlacht von Vimy scheint Ausdruck eines anderen Umgangs mit der Geschichte des Ersten Weltkrieges zu sein. Da die Kampfhandlungen hauptsächlich von kanadischen Truppen ausgeführt wurden, gilt dieses Ereignis in der Retrospektive als eine Gelegenheit bei der nationale Eigenständigkeit bewiesen wurde. Diese Interpretation erinnert auch an die australische Memorialkultur in Bezug auf die Schlacht von Gallipoli 1915, bei der australische Einheiten unter britischer Führung eine vernichtende Niederlage gegen das Osmanische Reich erlitten. Auch hier erinnert man sich in Australien bis heute an einen wichtigen Schritt im Nationsbildungsprozess.

Aber wie Jens Jessen in einem Artikel im Januar 2014 zum Ausdruck brachte, „Als 1990 der Kalte Krieg endete, der die Welt in zwei übersichtliche Blöcke geteilt hatte, trat Europa zum ersten Mal seit fünfzig Jahren aus dem Schatten des Zweiten Weltkriegs heraus – aber nur um sich unversehens im Schatten des Ersten Weltkriegs wiederzufinden „. Was keiner ja vermutet hätte, können wir mit dem Journalisten uns, als Deutsche, fragen. Er setzte die Reflexion folgendermaßen fort : “ Der Zweite Weltkrieg, so schrecklich, so beispiellos mit seinen deutschen Verbrechen er war, ist heute zu Ende – unvergessen, aber politisch überwunden. Der Erste Weltkrieg dagegen lebt – in der Hinterlassenschaft seiner Friedensverträge „.[2]

So führt uns, als Deutsche und als Europäer, die Erinnerung an die Schlacht von Vimy vor Augen, dass der Erste Weltkrieg tatsächlich ein globales Ereignis war und das er unterschiedliche Interpretationen erfährt, da er nicht nur die «“Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts “ (George F. Kennan) war, sondern auch der Moderne. Das Wissen um diese Interpretationen schärft auch unseren Blick auf die eigene Erinnerungskultur.

David Pfeffer

Albert Ludwigs Universität Freiburg i. Br.

 

[1] Jörn Leonhard: Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkrieges, München, C.H. Beck, 2014; Herfried Münkler: Der Große Krieg : Die Welt 1914 bis 1918, Berlin, rororo, 2013.

[2] Jens Jessen : « Was keiner je vermutet hätte: Die Folgen des Ersten Weltkriegs machen uns länger zu schaffen als die des Zweiten », in Die Zeit, Nº 03/2014, 18.01.2014, http://www.zeit.de/2014/03/erster-weltkrieg-jahrhundertkrieg (am 02.06.2015 besucht).

Die Erweiterung der deutschen Archivlandschaft im zweiten Forschungsjahr – der Gewinn neuer Perspektiven?

In unserem zweiten Forschungsjahr erweitern wir unsere Archivarbeit vor allem auf die Archive in Stuttgart, wo zahlreiche Quellen zu den württembergischen Regimentern vorhanden sind. Besonders württembergische Regimenter sind während des Ersten Weltkrieges in Berry-au-Bac und der umliegenden Region eingesetzt worden, weshalb eine Untersuchung dieser Quellen besonders lohnenswert scheint. Dafür gibt es zwei Archivzentren in Stuttgart, die wir besuchen werden – die Bibliothek für Zeitgeschichte in der Württembergischen Landesbibliothek und das Hauptstaatsarchiv Stuttgart. Bei unserem ersten Besuch konnten wir durch Treffen mit den Institutionsleitern bereits erste Eindrücke in die beiden Archive bekommen und diese im Rahmen einer Führung vertiefen, was uns ermöglichte einen schnellen Überblick über die Bestände des Archivs zu bekommen.

 

  1. Die Vorstellung der zwei Stuttgarter Archive

Ein wichtiges Archiv ist das Hauptstaatsarchiv in Stuttgart. Die überlieferten Quellen des Hauptstaatsarchivs reichen bis in das 8. Jahrhundert zurück und umfassen außerdem die Unterlagen aller württembergischen Behörden bis 1806. Ebenso sind in diesem Archiv die Unterlagen der weltlichen und geistlichen Herrschaften von Anfang des 19. Jahrhunderts zu finden.[1] Heute übernimmt das Hauptstaatsarchiv die Unterlagen der obersten Landesbehörden und macht diese der Öffentlichkeit zugänglich. Ergänzt werden diese Akten durch private Sammlungen und nichtstaatliche Sammlungen, wie beispielsweise Nachlässe von Politikern, die dem Archiv übergeben werden. Für unser Projekt „Die Höhe 108 in Berry-u-Bac während des Ersten Weltkrieges“ sind vor allem die Bestände aus dem ehemaligen württembergischen Heeresarchiv von Bedeutung, die durch ihre Vielzahl von Akten wie Kriegstagebüchern, Kartenmaterial, Bildern und Stammrollen oder Gefallenenlisten, zur Forschung über den Ersten Weltkrieg gut geeignet sind.

Das zweite Archivzentrum, das für unsere Forschung interessant sein könnte, ist die Bibliothek für Zeitgeschichte, die größte deutsche Spezialbibliothek für Geschichte und Politik ab 1914.[2] Diese geht aus einer privaten Sammlung des schwäbischen Industriellen Richard Franck hervor, die er 1915 in Berlin begonnen hatte und die bis nach dem Zweiten Weltkrieg noch den Namen „Weltkriegsbücherei“ trug. Ab 1921 wurde die Sammlung nach Stuttgart übergeben und bald zu einer der wichtigsten Sammlungen zum Ersten Weltkrieg. Da sich der Sammelauftrag schließlich änderte, wurde die Bibliothek 1948 in „Bibliothek für Zeitgeschichte“ umbenannt und in die Württembergische Landesbibliothek integriert. Derzeit umfasst die Bibliothek etwa 380 000 Bände und 415 laufende Zeitschriften mit den Schwerpunkten: Geschichte der beiden Weltkriege, Geschichte der Krisen und Konflikte, Geschichte der Völkermorde und die Außen- und Sicherheitspolitik sowie die Militärwissenschaften. Von besonderer Relevanz in diesem Archiv sind für unser Projekt die Lebensdokumentensammlung, die ca. 50 000 Feldpostbriefe, Tagebücher und Erinnerungen von Kriegsteilnehmern des Ersten Weltkrieges umfassen.

 

2. Stammrollen und Gefallenenlisten als neue Quellengattung

Beide Archive bieten somit wichtige Quellen für unser nächstes Forschungsjahr und lassen hoffen, dass die Forschungslücke, die durch die ungleiche deutsch-französische Verteilung der Quellenlage entstanden ist, teilweise zu schließen und neue Perspektiven auf deutscher Seite zu entdecken.

Besonders interessante Quellengattungen stellen die Stammrollen der Offiziere und die Gefallenenlisten dar, die beide unsere bisher gewählten Themen sehr gut ergänzen können. Für das Thema „Offiziere“, welches wir aus dem letzten Forschungsjahr erweitern möchten, bieten die Stammrollen eine sehr gute Quelle, um mehr Informationen über die bei Berry-au-Bac eingesetzten Offiziere zu gewinnen. Wo und wann wurden sie genau eingesetzt? In welchem Regiment? Woher kamen sie eigentlich? Fragen wie diese können möglicherweise durch eine Analyse der Stammrollen beantwortet werden und so das Bild, welches wir von den deutschen Offizieren bekommen haben, erweitern. Auch die Gefallenenlisten lassen Aufschluss darüber zu, wie viele Soldaten und aus welchen Regimentern diese stammten, bei Berry-au-Bac eingesetzt worden waren. Diese Listen wurden während des Ersten Weltkrieges veröffentlicht und enthielten die Namen der gefallenen Soldaten. Veröffentlicht wurden diese meist einige Wochen nach dem tatsächlichen Tod, so dass auch hier eine intensive Recherche notwendig ist, um mehr Informationen über die eingesetzten Regimenter und ihre dazugehörigen Soldaten zu erfahren.

 

3. Kurzer Einblick in bereits gefundene Quellen

Ein kurzer Ausblick bzw. ein Einblick über das bereits gesichtete Archivmaterial soll an dieser Stelle dazu dienen, den praktischen Nutzen aufzuzeigen, den die Archivrecherche in Stuttgart haben wird. Da wir zuerst mit den Kriegstagebüchern gearbeitet haben, konnten wir so weitere Informationen über den Hauptmann Feuerer gewinnen, der uns durch sein persönliches Tagebuch, welches im Bundesarchiv Militär Abteilung Freiburg eingelagert ist, bereits Einblicke in seine persönliche Wahrnehmung des Krieges gewinnen lassen hat.[3] Mit dem neu aufgefundenen Kriegstagebuch haben wir jetzt auch die Möglichkeit, seine Tätigkeiten innerhalb des Militärs genauer nachzuvollziehen.

JK Blog

Quelle: Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart, M 411/ Bü 1381; Lagebeurteilung des Infanterie Regiments 127 vom 26.11. bis zum 2.12. 1917

Ebenfalls von großem Interesse sind die Berichte über französische Spionagetätigkeiten im deutschen Heer und die Aussagen von französischen Überläufern. So berichtet die 8. Württembergische Ersatz – Division im März 1917 von einem französischen Überläufer, der seiner Aussage nach, schon lange geplant hatte, die Fronten zu wechseln. Durch seine Aussagen konnte die Division wichtige Informationen über die Stimmung im französischen Lager gewinnen und war auch bestens über die Verpflegungssituation des Gegners informiert. Allerdings musste das deutsche Heer nicht nur mit Überläufern rechnen, sondern musste sich auch mit feindlicher Spionage beschäftigen, wie es ebenfalls bei der 8. Württembergischen Ersatz-Division geschehen ist. Der Bericht vom März 1917 erhält Anweisungen, wie mit unbekannten Soldaten in den eigenen Gräben umgegangen werden sollte. Anlass bot die Spionage eines deutschsprachigen französischen Soldaten in deutscher Uniform, der in die deutschen Gräben gelangt war.

Besonders Themen wie gegenseitige Spionage oder Überläufer sind für den deutsch-französischen Vergleich sehr interessant. Mithilfe von Gefangenenaussagen oder eben Überläufern können wichtige Erkenntnisse über den Stand des Gegners gewonnen werden. Dieses Thema ist im Vergleich sehr spannend und kann durchaus neue Erkenntnisse auch in anderen Forschungsbereichen, wie der gegenseitigen Feindwahrnehmung und der Koexistenz beider Länder, bringen und so die deutsche Perspektive zu vertiefen. So kann beispielsweise erarbeitet werden, wie deutsche Soldaten mit französischen Gefangenen umgingen. Ein weiterer interessanter Aspekt ist die Sicht eines französischen Soldaten auf die Stimmung unter den französischen Soldaten, die sich aus den Aussagen der französischen Überläufer erkennen lässt, und die für die deutsche Militärführung von großer Bedeutung war. Insgesamt hoffen wir durch die Recherche in Stuttgart neue Erkenntnisse zu gewinnen und damit die Lücke zu schließen, die durch die ungleiche Quellenverteilung im ersten Forschungsjahr entstanden ist.

            Julia Knechtle, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Von der anderen Seite gesehen / Vu de l’autre côté…

De part et d’autre du No Man’s Land : déserteurs et prisonniers allemands en mains françaises dans le secteur de Berry-au-Bac (premières pistes)

 Dans l’armée française comme dans l’armée allemande, la collecte de tous les indices pouvant être obtenus de l’ennemi, qu’il fût mort ou vivant, est devenue capitale dans cette guerre de l’information. Dans la division des rôles des différents services, le 2ème Bureau, chargé du renseignement, avait alors pour mission de recueillir le plus d’informations possibles sur l’ennemi. L’interrogatoire de prisonniers et des déserteurs devenait ainsi une source importante pour connaître notamment les emplacements stratégiques de l’ennemi.

C’est ainsi que l’on peut retrouver, sous la cote 19 N 869, dans les archives de la Cinquième Armée, conservées au Service Historique de la Défense à Vincennes[4], certains rapports d’interrogatoires de soldats allemands faits prisonniers. C’est le cas par exemple de deux déserteurs du 442ème Régiment d’Infanterie, dans le secteur de la tranchée Courbis – un peu au sud de Berry-au-Bac, entre Sapigneul et le Godat –, interrogé le 31 octobre 1917. Le premier se nomme Robert Krah, le second August Wiegand : nés en 1898, incorporés moins d’un an avant leur capture, le 29 novembre 1916, ils appartiennent tous deux à la 1ère section de la 10ème compagnie. Ces deux jeunes hommes, relativement proches si l’on compare les quelques éléments de parcours que nous possédons, ont déserté suite à une punition infligée par leurs supérieurs, car ils seraient rentrés de permission avec deux jours de retard. Malgré le pouvoir coercitif de la hiérarchie militaire, ils choisissent d’abandonner leurs lignes pour se rendre aux Français.

L’officier interprète dresse, à l’aide des renseignements indiqués, un croquis des positions de l’ennemi. Les questions posées portent principalement sur la première ligne et le front lui-même, sur l’emplacement des postes de commandements, de l’organisation des Stosstruppen – ces troupes spécialisées dans le harcèlement et l’offensive –, sur les positions défensives comme les ballons d’observations, mais aussi les centres de communication avec l’aviation. Le 2ème Bureau s’intéresse également aux mouvements, aux voies ferrées et à toute l’organisation de la logistique allemande à l’arrière, ou plutôt dans l’immédiat arrière-front. Cependant, dans les deux pages de l’interrogatoire, nulle mention n’est faite du moral de l’ennemi ni de la combativité, à l’inverse des rapports allemands étudiés par Julia Knechtle dans l’article précédent.

D’autres documents enfin peuvent servir cette guerre du renseignement, comme les lettres ou les documents trouvés sur les prisonniers ou soldats allemands tombés au combat. S’ils ont été, dans un premier temps, perçus comme des sources militaires, renseignant tant sur le moral que sur les positions stratégiques allemandes, l’historien qui les relit à la lumière de l’historiographie des vingt dernières années, découvre d’importantes informations sur les représentations et les perceptions que les Allemands se faisaient des combattants français, et notamment indigènes. Ainsi dans le même carton d’archives, un soldat occupant une tranchée au Choléra, à un kilomètre au nord de Berry-au-Bac, écrit en septembre 1914 : « l’ennemi a une quantité énorme de troupes de toutes couleurs, jusqu’aux zouaves et nègres qui, particulièrement indiqués pour le combat de nuit, ont réussi […] à se glisser dans une position très voisine, ayant laissé leur fusil, le couteau entre les dents[5]. » Outre le racisme flagrant dont fait preuve cet extrait, il est intéressant de souligner l’importance du stéréotype du soldat des troupes coloniales, représenté largement dans la presse allemande par un modèle de masculinité dévoyée, violente et barbare. Si la scène peut sembler surréaliste, voire inventée, elle prouve néanmoins la forte imprégnation des images véhiculées par la propagande dans les mentalités des combattants.

Les différents échanges franco-allemands que nous avons eu au sein du groupe de la cote 108, et notamment au sujet des archives que nous avons consultées, nous ont amené à traiter le thème des prisonniers de guerre et de l’espionnage pour la seconde année du projet, un objet que nous avions évoqué dans les premiers mois du projet mais que nous n’avions pu traiter, faute de sources. L’élargissement de nos sujets, et donc de nos archives pour cette seconde année, tant en France qu’en Allemagne, nous a alors permis de revenir sur cet aspect de la Première Guerre mondiale à Berry-au-Bac et dans ses alentours proches.

Amaury Bernard, Université Paris Ouest Nanterre La Défense

 

[1]   Siehe die Web-Seite des Stuttgarter Landesarchivs : http://www.landesarchiv-bw.de/web/47272 (am 20.12.21014 besucht).

[2] http://www.wlb-stuttgart.de/sammlungen/bibliothek-fuer-zeitgeschichte/ (am 20.12.21014 besucht).

[3] Siehe Blog-Eintrag von Stefan Schubert am 02.07.2014, « Das Tagebuch des Hauptmanns der Reserve a.D. Feurer – Zwischen Minenkrieg an der Höhe 108 und Offiziers-Diner im okkupiertem Gebiet ».

[4] 1Pour une présentation plus exhaustive du Service Historique de la Défense : http://cote108.hypotheses.org/60.

[5] Service historique de la Défense, Vincennes, service de l’armée de terre, 19 N 869.

Die (Un)Vergleichbarkeit des Kriegserlebnisses:

Die Beschreibungen des Krieges in Berry-au-Bac und der Region nach den Berichten zweier deutscher Frontsoldaten

Der Erste Weltkrieg erschließt sich in der Erforschung nicht zuletzt durch die persönlichen Erinnerungen und Tagebücher, die die Soldaten verfassten. Viele machten täglich Einträge über das Kriegsgeschehen und den Alltag an der Front. Sollten sie den Krieg überlebt haben, so konnten diese Notizen als Kriegserinnerungen zusammengefasst werden. Die persönlichen Darstellungen des Krieges unterscheiden sich teilweise erheblich vom Bild, das wir uns vom Schrecken des Ersten Weltkrieges gemacht haben. Viele Soldaten beschrieben in nüchterner Klarheit das Leben während des Krieges. Bei der Arbeit zu diesem Thema im Rahmen des Forschungsprojektes „Die Höhe 108“ haben wir die These aufgestellt, dass dieser betont nüchterne Ton, in dem viele Schriftstücke abgefasst waren, für die Soldaten einen Weg darstellte, mit dem Krieg umzugehen. Teilweise gibt er jedoch auch darüber Auskunft, dass nicht jeder Soldat den Krieg als Grauen erlebte. Bei der Arbeit mit diesen Quellen sollte man sich dieser Problematik bewusst sein und darüber hinaus die klassische quellenkritische Methode der Geschichtswissenschaft anwenden. Der schreibende Soldat konstruiert ein Bild seiner Wirklichkeit, das es kritisch zu hinterfragen gilt.

Der kleine Ort Berry-au-Bac, im Nordosten Frankreichs, am östlichen Ende des Chemins des Dames, wurde vom Ersten Weltkrieg stark gezeichnet. In unmittelbarer Nähe befand sich der strategische Punkt der Höhe 108, um den sich Deutsche und Franzosen erbitterte Kämpfe lieferten. Dieses Kriegsgeschehen mit all seinen Auswirkungen für Zivilisten, Soldaten und deren Angehörige nachzuzeichnen ist das Ziel unseres Projektes. Hierzu erforschten wir einzelne Teilaspekte wie z. B. den Minenkrieg oder die Panzerschlacht, aber auch Formen von Koexistenz während des Krieges. Auch das Schreiben über den Krieg kann uns wichtige Eindrücke vermitteln.

 

Der in Berry-au-Bac eingesetzte Eugen Miller machte täglich Eintragungen. Miller wurde 1894 in Ellwangen, im damaligen Württemberg geboren. Er diente in einer Train Fuhrparkolonne, die hauptsächlich mit logistischen Aufgaben betraut war. Zuletzt stand er im Rang eines Leutnants der Reserve.  Einige seiner Aufzeichnungen zeugen sogar von einem gewissen Sinn von Humor. Am 21. August 1918, schrieb er dass er im Seitenkanal der Aisne geschwommen sei und dabei seine Brille Verloren hätte.[1] Zwei Tage später erwähnte er einen Taucher, der im Kanal Ausbesserungen vornahm und den er ebenfalls darum bat seine Brille zu suchen, dessen Bemühungen blieben jedoch vergebens. Später versuchte er noch mit einem Netz nach seiner Brille zu suchen, letztendlich ohne Erfolg. Er konstatierte: „Die Brille ist mir auf ewig verloren.“[2]

Beim Lesen solcher Textstellen stellt sich natürlich die Frage, ob Miller denselben Krieg erlebt hat, wie beispielsweise der Gefreite Wilhelm Schwalbe, der in jedem seiner Tagebucheinträge von den Strapazen des Krieges berichtet. Schwalbe kam als dreißigjähriger Reservist mit einem westfälischen Jägerbatallion an den Chemin des Dames und erlebte den Krieg unweit von Berry-au-Bac entfernt. In seinen Aufzeichnungen ist ein Brief enthalten, den er am 18. September 1914 an seine Verlobte schrieb:

„Das war wieder eine Nacht – Denke dir du liegst bei strömendem Regen bis in den Hals eingegraben im lehmigen Boden. Der Boden ist aufgeweicht und im Graben steht das Wasser, welches nicht abziehen, noch in den Boden ziehen kann. Bis über die Knöchel sinkst du bei jedem Schritt ein und der Boden ist so zäh und klebrig, daß du keine Bewegung ohne die größte Anstrengung mit den Füßen machen kannst. Ja, wenn du dich nur bewegen dürftest, aber ganz still auf deinem Platze mußt du, mit der Brust gegen den schrägen Schützengraben gelehnt, liegen, das Gewehr zum Schuß vorgeschoben. An Schlaf kein Gedanke auch wenn du wolltest. Denn die einschlagenden Schrapnelle und Granaten lassen dir die ganze Nacht über, wenn du im Schützengarben stehst, keine Ruhe. Schlafen darf man aber auch nie im Schützengraben unter keinen Umständen. Sprechen ist auch verboten. Zu allen diesen, der heulende Wind, der den Regen uns schräg von rechts ins Gesicht schlägt“.[3]

Die Disparität der verschiedenen Aufzeichnungen veranlasst zu der Vermutung, dass trotz der Existenz kollektiver Kriegserfahrungen, jede Kriegsbiografie einzigartig ist und jeder Soldat seinen ‚eigenen Krieg‘ erlebt hat. Hinzu kommt, dass bei weitem nicht jeder Soldat an der Front war. Viele verbrachten den Krieg in der Etappe, was sie bei den Frontsoldaten nicht allzu beliebt machten.

Für die Beschäftigung mit dem Ersten Weltkrieg und vor allem für das Verfassen von wissenschaftlichen Texten, bedeutet dies, dass möglichst viele verschiedene Quellen herangezogen werden sollten, um ein ausgewogenes Bild des Ersten Weltkrieges schaffen zu können. Eine Untersuchung, die sich beispielsweise nur mit den Kriegserinnerungen eines einzelnen Protagonisten beschäftigt, würde Gefahr laufen sehr schnell einseitig und oberflächlich zu werden.

 

                                                            David Pfeffer, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

 

Von der anderen Seite gesehen / Vu de l’autre côté…

 

Les lettres des soldats français : l’information noyée dans la masse

 

En France, la conservation des archives et les collectes organisées qui viennent chaque année enrichir les collections offrent aux chercheurs un nombre toujours plus grand de documents, dont des milliers de lettres de soldats de la Première Guerre mondiale[4]. Mais la masse que ces lettres représentent forme un obstacle de taille pour une recherche sur un sujet précis puisqu’elles sont, le plus souvent, encore classées par fonds et non pas répertoriées par lieux. Pour notre recherche sur la cote 108, il nous a donc fallu lire des centaines de lettres avant de découvrir des éléments intéressants. Il était, bien sûr, impossible de lire toutes les lettres qui sont conservées. Nous avons alors dû procéder par sondage en étudiant des échantillons prélevés dans les cartons d’archives afin d’en mesurer l’intérêt pour notre recherche.

Malgré leur richesse, l’archivage de ces documents pose plusieurs questions. D’abord, celle du déséquilibre dans la composition des corpus. Certains types d’archives font l’objet de collectes systématiques, comme les lettres des soldats de la Grande Guerre ; d’autres, en revanche, sont totalement éclipsés. Le problème apparaît notamment face à l’absence dans les collections des lettres écrites aux soldats par leurs familles, autrement dit du front domestique au front militaire. Ces lettres n’ont pas fait l’objet d’une attention particulière de la part des contemporains en termes de conservation ; elles nous manquent aujourd’hui pour une meilleure compréhension des liens familiaux qui se redéfinirent durant – et même avec – la guerre. Un second aspect concerne la censure – et autocensure – postale qui a souvent biaisé la correspondance en entravant la liberté d’expression des soldats. C’est ainsi que, nous lisons souvent des lettres au récit aseptisé, tournées vers l’extérieur (la famille) et non pas recentrées sur le soldat et sur son expérience de la guerre qui s’efface au profit de son inquiétude et de sa sollicitude envers ses proches.

Toutefois, il est possible de tenter des approches différentes pour surmonter ces difficultés. Dans le cas de la correspondance émanant du front domestique, une étude approfondie des lettres permet de tirer des hypothèses ; par les réponses des soldats, les questions posées par leurs familles peuvent souvent être déduites. De même qu’il n’était pas rare que les soldats reprissent les points abordés ou les questions posées dans les lettres qu’ils recevaient que traduisent les formules « J’ai vu d’après votre carte (…) »[5], « Vous me demandez (…) »[6]. En ce qui concerne la censure ou l’autocensure, le croisement de différentes lettres ou de différentes sources permet de compléter les informations manquantes, telles que les lieux où stationnaient les soldats qui, pour des raisons de sécurité, étaient remplacés par des numéros de secteurs postaux, dont le déchiffrage est indispensable pour localiser les soldats. Grâce au croisement des lettres – où sont notés les secteurs postaux et les régiments – et des journaux des marches et d’opérations, il est possible de retracer le parcours de ces soldats. En conclusion, on peut dire que la recherche est un travail fastidieux qui demande au chercheur patience, stratégies, esprit de déduction et surtout une bonne connaissance des sources du sujet étudié.

                                                Camille Laurent, Université de Paris 1 Panthéon – Sorbonne


[1] Vgl. Deutsches Tagebucharchiv (DTA), Emmendingen, Signatur 260, S. 202.

[2] Ebd. S. 203.

[3] DTA, Signatur 1386, S. 22.

[4] A l’image de celle d’Europeana, http://www.europeana-collections-1914-1918.eu

[5] Extrait d’une lettre du sergent-fourrier  Jean Legrand du 1er régiment d’infanterie, BDIC, F delta 1126.

[6] Ibid.

Von den Künstlern im Krieg zum Künstler gegen den Krieg

L’aspect le plus déconcertant de cette exposition, par ailleurs très riche, réside sans doute dans le traitement que ses commissaires ont réservé aux artistes. Ces derniers deviennent rapidement, de par le choix des œuvres, de farouches opposants à la guerre. Consciemment ou non, qu’ils soient peintres officiels du XIXe ou contestataires au XXe siècle, ces artistes constituent invariablement les porte-voix d’une avant-garde pacifiste qui réussiraient à traduire, dans leurs œuvres, les ravages des guerres, civiles ou mondiales : de la guerre de sécession aux guerres nouvelles du XXIe siècle. Si ces artistes se distinguent évidemment par leur style, leur sujet et leurs modes de représentation de la guerre, il y aurait au moins – à en lire les textes introductifs des onze salles – une convergence entre toutes leurs réalisations : la dénonciation des désastres de la guerre.

 

Quelle que soit leur époque, ces œuvres expriment ce par quoi les artistes « opposent les puissances de l’être aux forces morbides de toute guerre ». C’est, à mon sens, sur ce point que l’exposition prête le plus facilement le flanc à la critique. En donnant l’illusion d’une unanimité au sein de la création artistique, les concepteurs de l’exposition réduisent la complexité de représentation du phénomène guerrier et du même coup sa portée qui se résume à la dénonciation. Réduction regrettable, car cette démarche tend à une dangereuse essentialisation : on passe des artistes, dont le pluriel atteste de la diversité, à l’artiste. Celui-là apparaît alors comme un être universel hors du temps qui, selon une vision romantique, se trouverait prisonnier de la folie des hommes et de l’horreur de la guerre à laquelle il s’oppose immuablement : un astre qui donnerait à voir ses désastres.

 

On comprend alors que dans cette conception de l’artiste idéalisé, devenu un peu la bonne conscience des sociétés en guerre – et la caution de notre propre adhésion ou indifférence à la guerre –, il n’y ait pas de place pour les futuristes. Ces artistes, dont les œuvres font la part belle à la guerre, entendaient la « glorifier » et la posaient, dès 1909 dans leur manifeste, comme la « seule hygiène du monde », quintessence du beau qu’ils redéfinissaient à partir de valeurs comme la technique, la vitesse et la violence. Plutôt que de la dénoncer, la guerre, ils affirmaient vouloir la célébrer en exaltant la « gifle et le coup de poing », en considérant la poésie comme un « assaut violent ». Près de dix ans plus tard et malgré – ou à cause ? – les horreurs désormais connues de la Grande Guerre, certains dadaïstes berlinois continuent à la célébrer. Ainsi Richard Huelsenbeck[1], dans la « première allocution dada en Allemagne », qu’il prononce le 22 janvier 1918, clame-t-il haut et fort son attachement à la force destructrice de la guerre : « Mesdames et messieurs ! Cette soirée a été organisée dans le but de soutenir Dada, un nouveau « mouvement artistique » international fondé il y a deux ans à Zurich (…). Nous étions pour la guerre et le dadaïsme est encore pour la guerre aujourd’hui. Les collisions sont nécessaires : les choses ne sont pas encore assez cruelles ». Ce sont sans doute les mêmes considérations théoriques qui expliquent l’absence d’artistes des régimes à prétention totalitaire. Le sculpteur Arno Breker, par exemple, qui incarne jusqu’à nos jours la statuaire de l’homme nouveau promu par le IIIe Reich et son esthétisation politique du corps masculin, n’aurait-il pas eu sa place dans l’exposition ? On aurait même pu envisager sa production, en lien avec l’idéologie nazie, comme un désastre de la guerre – de la Première Guerre mondiale à tout le moins. L’incorporation de telles œuvres aurait permis d’élargir la réflexion et d’aboutir ainsi à une délimitation conceptuelle plus claire du titre de l’exposition « les désastres de la guerre ». Démarche ambitieuse pour un projet qui l’est déjà, mais assurément salutaire afin d’assurer une dimension heuristique à cette exposition, fort instructive au demeurant.

 

En ne conservant qu’une part de la production artistique, l’on se prive de traiter la diversité de la création et des positions face au phénomène guerrier au profit de la diffusion de ce mythe contemporain de l’artiste opposé à la guerre. La vision défendue finit par éliminer toute épaisseur historique à ces manifestes artistiques. Le refus des artistes – ou de l’artiste – s’en trouve ainsi comme extrait de ses contextes de production et de réception. Les commentaires joints, à certaines œuvres, passent généralement sous silence les rapports de l’artiste avec ces guerres qu’il dénonce. Faute d’avoir explicité le « vécu de guerre », il devient difficile d’apprécier la contemporanéité des œuvres et leurs liens à l’événement et, par conséquent, presque impossible de préciser le statut de ces dernières : œuvres d’art, documents testimoniaux, archives ? Au final, c’est surtout par son manque d’historicisation que cette position, qui apparaît comme un parti pris, prive, me semble-t-il, le visiteur de la double lecture, d’histoire et d’histoire de l’art, de ce corpus d’une richesse qui vaut le détour.

 

                                                                                              Pedro Pereira Barroso


[1] Richard Huelsenbeck, alors étudiant en médecine à Berlin, est l’un des dadaïstes les plus actifs de Berlin. Quelques mois plus tard, en mars 1918, il sera l’un des co-fondateurs du club Dada de Berlin,

Ein unübersehbarer roter Faden und unberücksichtige Kunstwerke: Glück und Unglück der (nicht) Kontextualisierung

L’exposition Les désastres de la guerre 1800-2014 frappe effectivement par la quantité d’œuvres qu’elle réunit. On éprouve un plaisir évident à flâner de salle en salle ; il est plus qu’agréable de laisser son regard vagabonder sur les œuvres d’artistes aussi importants et centraux dans l’histoire de l’art que David, Léger, Richter. Cependant, cela suffit-il à faire de cette exposition un franc succès ? J’aurais tendance à considérer que le choix des œuvres doit s’accompagner d’un propos sur celles choisies, propos qui conduit le visiteur à travers les formes et les supports d’expression et le fasse ainsi évoluer dans sa perception des choses, qu’elles soient esthétiques, historiques, politiques ou autres. C’est l’attente que j’avais en me rendant au Louvre-Lens. Or ce propos, nous l’avons cherché et – je dois l’avouer – nous ne l’avons pas trouvé. Si l’approche sur la moyenne durée – l’exposition couvre plus d’un siècle d’histoire de l’art – peut évidement créer une certaine impression d’incohérence du fait que l’on traverse des époques distinctes, n’en subsistent néanmoins certains écueils qui auraient pu être évités.

 

Il y a, d’abord, les mystères muséographiques, ces choix que seuls quelques initiés peuvent comprendre. Tel le découpage chronologique de certaines salles qui obéit à des lois qu’un historien serait parfois en peine de justifier. Certes, l’art a ses raisons que l’histoire ne connaît pas… mais. pourquoi l’avant-dernière salle, par exemple, intitulée « Les guerre de notre temps » couvre-t-elle la période de 1967 à nos jours ? 1967 constitue-t-elle une césure chronologique évidente dans l’histoire des conflits (il y a par ailleurs une salle consacrée à la guerre du Vietnam) ? Surtout cette périodisation néglige la vraie césure tant en histoire que sans doute en histoire de l’art – à savoir le 11 septembre 2001 et les guerres dites nouvelles. Le visiteur de 2014 se sent-il vraiment appartenir à des conflits qui ont eu lieu il y a deux générations ? La réponse, loin d’être anecdotique, influe sur notre perception des œuvres exposées et consécutivement sur leur présentation. Autre exemple, la dernière pièce qui arrive après onze salles obéissant à un ordre chronologique, offrir un « hors champs ». Faute d’expliciter son insertion dans le parcours retenu – et malgré la qualité des œuvres exposées –, nous nous demandons s’il faut prendre le titre au sens propre ou… figuré.

 

Il y a, ensuite, le fait que le visiteur soit confronté à un parti-pris interprétatif qui se décline tout au long de l’exposition. L’exposition temporaire de Lens repose en effet sur une thèse qui a du mal à se justifier dans les textes introductifs de chaque salle. Cette thèse est la suivante : les sociétés occidentales auraient, tout au long du XIXe et de XXe, désappris à aimer la guerre grâce à l’intervention croissante de l’artiste. Cette idée me semble à maints égards contestable lorsqu’on considère une période qui fut le théâtre – comme aucune autre auparavant – de crimes de masse et de guerres mondiales parfois largement soutenues par nombre d’artistes, sans parler de la participation de milliers, voire de millions d‘hommes ordinaires aux massacres, ainsi que viennent pourtant le rappeler les œuvres terribles sur le génocide rwandais (1994). Cette vision d’une création artistique hors du temps et de la société, un peu comme le philosophe-roi platonicien, pose (un) problème. L’artiste, comme tout individu, est homme de son temps ; il me paraît difficile de faire accroire que parce qu’artiste, il serait le promoteur de la paix entre les hommes. Paradoxalement, l’accrochage de certaines œuvres semble échapper à cette logique discursive comme lorsque les commissaires ont fait exposer, sur des cimaises voisines, David et Goya.

 

L’impression mitigée que j’ai retirée du parcours a été renforcée par le fait que les œuvres sont parfois présentées très sommairement, voire pas du tout, ce qui peut laisser le visiteur un peu perplexe quant à leur apport dans l’exposition. C’est notamment le cas dans cette avant-dernière section sur les « Guerres de notre temps (1967-2014) ». Les vidéos projetées (films servant à partir du procès de Nuremberg (1945-1946) à « authentifier » la réalité de la Shoah) ne bénéficie d’aucune explication ou introduction : on ne sait si elles ont un rôle ornemental, si elles sont là au titre d’œuvres de cinéaste, ou encore si elles possèdent un autre statut. L’œuvre qui m’a laissé le plus dubitatif est une pièce présentant des restes humains suite à l’explosion atomique d’Hiroshima le 6 août 1945 (Tetsumi Kudö, Fossil in Hiroshima, 1973) : aucune contextualisation n’accompagne ce terrible tableau. Sont-ce de vrais restes humains ? Une sculpture censée critiquer la violence de la guerre ? Au visiteur de deviner… De façon générale, on regrette cette contextualisation lacunaire des œuvres en rapport à leur époque de production et de réception, pour montrer en quoi la position de tel ou tel artiste face à ce qu’il dénonce ou glorifie a de commun ou de particulier à son temps, d’une époque à une autre. La description du croquis préparatoire au Guernica (1937) de Picasso aurait pu être l’occasion de parler de la position de celui-ci face au fascisme, en liaison notamment avec cette œuvre étonnante réalisée collectivement pour dénoncer la violence mussolinienne, présentée dans la salle « Guerre d’Indochine et guerre d’Algérie », le Le Grand Tableau antifasciste collectif de 1961 (par Enrico Baj, Roberto Crippa, Gianni Dova, Erró, Jean-Jacques Lebel, Antonio Recalcati). S’il est compréhensible que les commissaires aient voulu laisser les œuvres parler (d‘)elles-mêmes, une présentation davantage historicisée aurait favorisé non seulement que nous les écoutions, mais que nous les entendions.

 

En écrivant ces lignes, me revient en mémoire une exposition organisée au musée d’Orsay du 16 au 27 juin 2010 et dont les bornes chronologique étaient similaires à celle de Lens. Intitulée Crime et châtiment, cette exposition se proposait de montrer comment l’image du crime et du criminel avait nourri les représentations sur deux siècles, de 1791 à 1981. Elle avait remporté un beau succès et je me souviens en être sorti avec un sentiment d’enrichissement. Je crois que cela tenait au fait que les commissaires de Crime et châtiment avaient abordé leur objet à travers les représentations que s’en sont fait les artistes ou les scientifiques au cours de l’histoire. À la lumière de ce souvenir, je pense que le parti pris des commissaires de Les désastres de la guerre 1800 – 2014 a été de vouloir imposer leur vision que je qualifierai de pacifiste aux œuvres de façon téléologique. Au lieu de déconstruire l’image de la guerre à travers le XIXe et le XXe siècles comme cela avait été fait à Orsay en 2010 pour celle du criminel, ils ont préféré montrer comment s’impose celle de la paix et c’est en cela qu’à mon sens, l’exposition manque son pari.

 Pierre Le Dauphin

„L’art pour l’art“: zwischen gepflegter Ästhetik und lückenhafter Kontextualisierung

L’exposition au Louvre Lens Les désastres de la guerre présente une très riche collection d’œuvres d’une grande diversité – comme ces photographies prises pendant la Guerre de Crimée (1853-1856) ou celles d’enfants français jouant aux soldats pendant la Première Guerre mondiale – et se révèle d’un intérêt indiscutable quant au jeu fait d’échos et d’innovation que les artistes proposent dans leurs œuvres pour représenter les désastres de la guerre. L’intérêt historique de ces œuvres est néanmoins à nuancer du fait d’une contextualisation parfois approximative, ce qui nuit à la compréhension du véritable enjeu de leur présence – dans le temps et l’espace – au sein de l’exposition.

 

L’un des exemples que je retiendrai est la présence, dans la salle sur la Première Guerre mondiale, de deux photographies de victimes du génocide arménien, prises, en 1915, par Armin T Wegner. Ces deux images sont posées, dans une même vitrine, à la suite de deux autres clichés, le premier représentant un soldat blessé amputé de la jambe droite (1914-1918), le second montrant une « main déchirée par un obus et restée » sur le champ de bataille (28 octobre 1917). Elles sont encadrées de l’autre côté par une série de documents évoquant les mutilés de guerre, les reconstructions faciales et les prothèses. Pourquoi ce choix de la part des commissaires et pourquoi à cette place précisément ? Que doit comprendre le visiteur ? La photographie, même comme archive, parle-t-elle en elle-même ? Les questions autour du choix de la représentation du génocide arménien, de la volonté de montrer ces images sans les expliquer ne trouvent pas réponse dans les commentaires introductifs de la salle ni dans les documents, qui ne sont pas commentés. Cette mise sur le même plan de toutes les victimes – civiles et militaires, désarmées et combattantes, du génocide ou de la guerre – semble alors davantage relever de l’accumulation documentaire qu’elle n’éclaire les pièces exposées et le choix de ces dernières. Au final, la thèse de l’exposition pâtit de ces principes d’exposition quelque peu à rebours du discours général porté sur les œuvres et leur fonction de dénonciation de la guerre.

 

Sans doute les autres exemples non commentés, relevés au cours de la visite, ne sont-ils pas aussi frappants, mais ils gênent également la lecture des pièces choisies, ce qui rejaillit sur l’impression d’ensemble de l’exposition. Sans commentaire pour justifier le choix de l’œuvre ni pour préciser qui est l’artiste, on trouve ainsi une production d’un Américain pour illustrer les premières années de la Seconde Guerre mondiale, avant l’entrée en guerre des Etats-Unis. Le choix étrange d’un artiste que l’on suppose éloigné du conflit aurait gagné à être davantage expliqué, voire justifié, conférant dès lors au tableau non seulement une valeur artistique, mais un intérêt historique.

 

L’exposition laisse alors le visiteur historien à la fois surpris et frustré : surpris par des œuvres remarquables en raison de leur richesse esthétique, mais frustré par une lecture qui bute sur des attentes non comblées, à commencer peut-être par le discours relevant de l’histoire de l’art qu’on aurait souhaité voir apparaître davantage à travers le commentaire des œuvres.

                                               Amaury Bernard

 

Eindrücke vom Besuch, « Les désastres de la guerre (1800-2104)“, Louvre-Lens, 17.08.2014

Le 17 août 2014, l’appel de la Grande Guerre – et du Grand Nord – nous a conduit à organiser une petite excursion à quelques 160 kilomètres au nord-ouest de Berry-au-Bac pour visiter l’exposition temporaire Les désastres de la guerre, 1800-2014[1]. Occasion de clore de façon culturelle et récréative la première année de travail du projet « La cote 108 à Berry-au-Bac, 1914-1918 » avant la pause estivale. Mi-août, la mobilisation ne pouvait être générale : Amaury Bernard, Pedro Pereira Barroso et Pierre Le Dauphin ont ainsi répondu à l’appel que j’avais lancé.

 

Inauguré en 2012 sur une ancienne fosse des mines, le musée Louvre-Lens (Pas-de-Calais) propose en effet, du 28 mai au 6 octobre 2014, une exposition, sous le commissariat de Laurence Bertrand Dorléac, historienne de l’art et professeure à Sciences-Po Paris[2], qui, tout au long des onze salles chronologiquement disposées, couvre les grands conflits présentés comme autant de prises de conscience politique et de variations dans les techniques ou les représentations artistiques : guerres napoléoniennes, guerre de Crimée, guerre de Sécession et guerre franco-prussienne au XIXe siècle ; Grand Guerre, guerre d’Espagne, Seconde Guerre mondiale pour le premier XXe siècle ; guerres d’indépendance en Indochine, en Algérie et au Vietnam ainsi que les « guerres de notre temps (1967-2014) » pour la séquence qui mène jusqu’à notre contemporain de la guerre. Une dernière salle – « Hors-champ » –, qui donne à voir le « dépassement de l’histoire » engendré par la violence de la guerre, clôt l’exposition avec des œuvres allégoriques et des artefacts réalisés par les combattants eux-mêmes. Elles explorent l’hybris quasi intemporel de la guerre.

 

L’exposition offre un impressionnant corpus composé par plus de 500 œuvres[3]. Le visiteur a donc le loisir de (re)découvrir des chefs-d’œuvre dans un autre contexte d’exposition – que ce soit Le Premier consul franchissant le Grand-Bernard (1802) de David ou la série de lithographies d’Otto Dix sur la Grande Guerre, le Totes Meer (1940-1941) Paul Nash ou les toiles de Félix Nussbaum –, mais aussi des créations moins connues que le rapprochement thématique fait favorablement apparaître au grand jour – par exemple, l’Episode de la retraite de Moscou de Joseph-Ferdinand Boissard de Boisdenier (1835), ce Une rue à Paris en mai 1871 ou la Commune (1903-1905) de Maximilien Luce ou le tableau-manifeste collectif Le Grand Tableau antifasciste collectif (1961). Le choix d’exposition juxtapose, dès les premières salles, des œuvres contemporaines du conflit étudié et des variations plus récentes, comme de longs échos qui de loin se répondent. Telles les variations du Tres de Mayo (1814) de Goya qu’offrent Hans Hartung (1922), Yan Pei-Ming (2008) ou bien Markus Lüpertz (1992). Si la peinture – militaire puis de contestation – fournit la majeure partie des œuvres exposées, la photographie à partir du deuxième tiers du XIXe siècle, comme l’illustre la série de Jean-Charles Langlois et de Léon-Eugène Méhédin sur l’après bataille de Sébastopol en 1855, le croquis avec notamment l’étonnante série de Fernand Léger, Dessins de guerre, 1916, la caricature, la sculpture et d’autres formes d’expression ne sont pas pour autant négligées. Cette diversité de supports et de formes constitue en elle-même un reflet non seulement de la permanence des désastres de la guerre comme motif récurrent dans l’art, mais également de l’évolution – parallèle ? –  entre la diversification des façons de faire la guerre et de la représenter. La scène de la guerre ne favoriserait-elle pas la mise en scène de l’artiste salutaire dans la cité ?

 

S’ouvrant sur la question liminaire « Pourquoi nous n’aimons plus la guerre ? », l’exposition défend en effet l’interprétation qu’entre les guerres napoléoniennes et les guerres nouvelles du XXIe siècle, de la bataille d’Ulm aux conséquences du 11 septembre 2001, les artistes auraient « contribué au désenchantement face à la guerre » que connaissent nos sociétés, faisant perdre au phénomène guerre en tant que fait culturel structurant sa légitimité de moins en moins consensuelle à mesure que croissent les effets négatifs des conflits sur les hommes et leur environnement.

 

J’ai donc demandé aux trois participants du projet de jouer, le temps d’une visite, les critiques d’exposition, et ce dans la perspective du projet, à savoir une lecture historienne de cet événement lensois.

 

                                               Fabien Théofilakis


[1] L’exposition a reçu, comme notre projet, le label « Centenaire 1914-1918 » et a été conçue en partenariat avec l’Historial de Péronne que nous avions visité en février 2014.

[2] Laurence Bertrand Dorléac avait déjà été la commissaire de l’exposition L’art en guerre, France 1938-1947 au musée d’art moderne de la ville de Paris (octobre 2012 – février 2013).

[3] Cf. le catalogue éponyme, Somogy Editions d’art / Louvre Lens, 400 p., 39€.