Drei Fragen an Jörg Leonhard, Autor von „Die Büchse der Pandora“ (2014) von Stefan Schubert

Mit unserem Projekt „Die Höhe 108 bei Berry-au-Bac: Kriegs- und Heimatfront zwischen Nationalgeschichte und europäischer Erinnerung“ sind wir nicht nur daran interessiert, den Ersten Weltkrieg aus einer vergleichenden, grenzübergreifenden Perspektive auf lokaler Ebene zu erforschen. Wir möchten diesen interessierten Leserinnen und Lesern auch auf andere Arten näherbringen – wie beispielsweise indem Einblicke in die aktuelle Forschungslandschaft beider Länder gegeben werden. Dazu wurden Bruno Cabanes[i] (Ohio State University) und Jörn Leonhard[ii] (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.) interviewt, die beide erfolgreiche Bücher über den Ersten Weltkrieg verfasst haben.

J. Leonhard

Jörn Leonhard ist seit 2006 Inhaber des Lehrstuhls für Geschichte des Romanischen Westeuropa der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. Nach seiner Promotion 1998 war er in verschiedenen Positionen an der University of Oxford tätig, bis er, nach einem kurzen Aufenthalt an der Universität Jena, im Jahr 2006 den Ruf der Universität Freiburg annahm. Im selben Jahr wurde seine Habilitation (2004) mit dem Werner-Hahlweg-Preis ausgezeichnet.

Seine Forschungsinteressen orientieren sich an den Möglichkeiten des historischen Vergleichs sowie der Transfer- und Verflechtungsgeschichte seit dem 18. Jahrhundert. Dabei werden nicht nur politische Konstrukte wie Nationalstaaten und Imperien in den Blick genommen, sondern auch politische Ideen wie Nationalismus, Liberalismus und Bellizismus sowie Fragen nach Gewalt, Krieg und Frieden.

Eben diesen Tendenzen ist Jörn Leonhard auch mit der 2014 erschienenen, mit mehreren Preisen ausgezeichneten[iii] Monographie „Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkriegs“ nachgegangen, mit der ihm eine bedeutende Synthese der Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts gelungen ist. Trotz der globalen Herangehensweise liegt der Schwerpunkt der Darstellung auf dem europäischen Kontinent, was der Intensität des Kriegsverlaufes geschuldet ist. Mit „Die Büchse der Pandora“ verdeutlicht Jörn Leonhard, dass der Charakter des Krieges, trotz moderner Waffen und einer starken Tendenz zur Totalisierung, noch lange Zeit den Ideen einer traditionellen Kriegsführung verhaftet geblieben ist – womit der Erste Weltkrieg als letzter Krieg des 19. Jahrhunderts gesehen werden könnte. Dieser Widerspruch hätte in diesem Krieg unbewusst zu einem Auseinanderdriften von Erwartungen und Erfahrungen geführt. Neben der Frage nach dem Charakter des Krieges zeigt Leonhard auch, dass die großen europäischen Imperien lange Zeit stabile Gebilde waren und keineswegs seit 1914 von irredentistischen Bewegungen geschwächt wurden. Vielmehr hätten erst die Entwicklungen an der Heimatfront (von Diskriminierung bis hin zur Spionagehysterie) die Vorstellung von multi-ethnischen Gebilden nach 1918 entscheidend de-legitimierte.

Diesen Entwicklungen wird in 10 Kapiteln nachgegangen, die sich an der Chronologie des Krieges (samt Vorgeschichte und Folgen) orientieren und dabei für jedes Kriegsjahr Spezifika herausstellen und die Eskalation des Kriegs nachzeichnen.

„Die Büchse der Pandora“ bietet eine detaillierte und systematische Interpretation des Ersten Weltkrieges, die zudem neue Perspektiven aufzeigt, von denen im folgenden Interview einige angesprochen werden.

 Das Interview wurde im Juli 2015 geführt. Eine französische Fassung ist auf dem Blog „La cote 108“ zu lesen.

Zur Genese eines historiographischen Buches

 

Stefan Schubert: Mit dem Werk „Die Büchse von Pandora“ bieten Sie 100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg eine sehr gelungene holistische Geschichte des Ereignisses. Was hat Sie dazu motiviert, dieses Großprojekt anzugehen? Wie haben Sie gearbeitet? Welche Quellen haben Sie gesichtet?

Jörn Leonhard: Es ging mir vor allem darum, die nationalen oder einseitig westeuropäischen Engführungen bisheriger Gesamtdarstellungen zu überwinden, also in Ansätzen eine Analyse zu unternehmen, die dem Weltkrieg als globalem Ereignis gerecht wird. Das hieß zum einen, wirklich alle Großregionen Europas (und damit vor allem auch Ostmittel-, Osteuropa und Südosteuropa) mit einzubeziehen, also jene Zonen, in denen die kontinentaleuropäischen multiethnischen Großreiche (Habsburg, Russland, Osmanisches Reich) lagen und bis 1918/23 untergingen, und zum anderen auch die großen Weltregionen (Asien, Ozeanien, Afrika, Nord- und Südamerika) einzubeziehen.

Im Kern habe ich das Buch während einer einjährigen Forschungsprofessur an der Harvard University 2012/13 geschrieben, aber mit der Sammlung von Quellen und Literatur habe ich ab 2011 intensiv begonnen. Die einfache Antwort auf das „Wie“ lautet: möglichst ungestört, kontinuierlich, viel und schnell lesen, bis sich Argumentationswege, Analyse und gute Erzählungen verdichten, dann mit vielen Kollegen sprechen, die Fachleute zu bestimmten Themen sind, um die Plausibilität zu überprüfen, und schließlich nach dieser Verdichtung konzentriert schreiben, jeden Tag mindestens drei Seiten. Wenn sie das ein Jahr lang konzentriert machen, kommen sie ziemlich weit – auch wenn sie danach ein Programm zur sozialen Reintegration brauchen.

Ich habe neben vielen Quellenanthologien und klassischen Texten (Diplomaten, Militärs, Eliten) vor allem mit Ego-Dokumenten, also Tagebüchern und Briefsammlungen gearbeitet, um eine möglichst unverstellte Sicht der unmittelbar betroffenen Zeitgenossen auf ihre Gegenwart zu erhalten.

 

Das Überwinden der Nation

 

Stefan Schubert: Sie gehören einer Generation an, die keinen großen Krieg, sondern den europäischen Einigungsprozess erlebt hat. Wie beurteilen Sie diesen Abstand in historiographischer Sicht? Haben die Konvergenz der europäischen Gesellschaften sowie der schwindende Fokus auf den Nationalstaat neue transnationale Interpretationen des Ersten Weltkrieges erlaubt? Sehen Sie ihr Werk als Ergebnis bzw. als Teil dieser Prozesse?

Jörn Leonhard: Vom Ansatz her würde ich mein Buch als Teil dieser transnationalen und globalhistorischen Ansätze ansehen. Es ist aber wichtig, dass man daraus keine neue Meistererzählung macht, etwa im Sinne einer Geschichte des „Westens“ und der ihm zugeschriebenen Werte – in meinem Buch ging es ja gerade darum zu zeigen, wie der Krieg die Divergenzen zwischen und innerhalb von Staaten, Gesellschaften, Nationen und Reiches vertiefte, und das war eine Erfahrung in allen beteiligten Gesellschaften, wenn auch jeweils spezifisch. Und wir haben gerade im letzten Jahr sehen können, dass unter der Oberfläche rhetorisch betonter gemeinsamer europäischer Erinnerung viele nationale Unterschiede sichtbar blieben: Es macht einen großen Unterschied, wie man in Deutschland um das Thema „Kriegsschuld“ kreist, in Frankreich das Kriegsopfer betont, in Belgien die Erfahrung der Besatzung oder in Großbritannien die Frage stellt, ob der Große Krieg nicht der falsche Krieg war, auf den sich das Land im frühen 20. Jahrhundert einließ. Man muss diese Unterschiede als Historiker erkennen, ihre Genese erklären, und man muss sie aushalten. Das macht auch immun gegenüber zu weit gehenden Versprechen, dass all das in einer gemeinsamen europäischen Kriegserinnerung aufgehen könnte, indem die Unterschiede nivelliert werden.

Der Erste Weltkrieg als radikaler Erwartungsbruch

Stefan Schubert: Sie betonen in Ihrem Buch vielfach den Aspekt des Auseinanderklaffens von Erwartungen und Erfahrungen während des Ersten Weltkriegs. Was hat Sie zu diesem Deutungsmuster inspiriert? Worin sehen Sie das besondere Erklärungspotenzial einer solchen Interpretation?

Jörn Leonhard: Das stammt aus meiner intensiven Beschäftigung mit dem Werk von Reinhart Koselleck.[iv] Meine These lautet, dass es in diesem Krieg wie nie zuvor oder wieder danach eine radikale Entwertung von Erwartungen durch eine Explosion von Gewalterfahrungen in kurzer Frist gab. Bis in die frühe Neuzeit waren Erwartungshorizonte und Erfahrungsräume in einem zyklischen Zeitverständnis aufeinander bezogen geblieben. Zwischen 1770 und 1850 brach diese Zeitvorstellung auseinander, weil die Erwartungen der Menschen im Zeitalter der Französischen Revolution weit über ihre Erfahrungen hinausschossen. Das, was im August 1914 begann und im November 1918 nicht endete, kehrte diese Tektonik radikal um: Nun entlarvte der Krieg die Fortschrittserwartungen, jenes Erbe des 19. Jahrhunderts, als harmlose Szenarien, die der Dynamik der Erfahrungen in diesem Krieg nicht mehr standhielten. Das Ergebnis war eine Glaubwürdigkeitskrise in nahezu allen Lebensbereichen: eine Krise der Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, der ideologischen Entwürfe zur Rechtfertigung von Staaten und Reichen, von Nationen, Ethnien und Klassen. Und genau darin, in dieser elementaren Verunsicherung, in verkürzten Geltungsfristen und Halbwertzeiten großer Ordnungsideen, liegt ein Erbe des Krieges bis in die Gegenwart.

Stefan Schubert: Wenn Sie vom Erbe des Krieges sprechen, dann kann der zweite große Krieg des 20. Jahrhunderts nicht außer Acht gelassen werden. Wie gestaltete sich Ihrer Meinung nach der Zusammenhang zwischen Erfahrung und Erwartung während des Zweiten Weltkrieges? Wo sehen Sie die Unterschiede zwischen 1914 und 1939?

Jörn Leonhard: Das Verhältnis zwischen Erfahrungen und Erwartungen war 1939 bzw. 1941 (wenn man dieses Jahr im Blick auf den Pazifik als weitere „globale“ Schwelle betrachtet) ein anderes als 1914. Die Singularität des Ersten Weltkrieges bestand nicht zuletzt darin, dass es 1914 keinen großen Krieg in Europa gab, der als angemessener Maßstab für die Explosion von Gewalt hätte dienen können, der bevorstand. Obwohl es vor 1914 in vielen Weltregionen Ansätze für eskalierende, totalisierte Gewalt gegeben hatte – man denke an den Amerikanischen Bürgerkrieg oder die Kolonialgesellschaften – blieben das in der europäischen Wahrnehmung „Peripherien“. Das aber war 1939/41 ganz anders, denn die Menschen dieser Erfahrungsgeneration konnten sich noch sehr bewusst an den zurückliegenden Krieg erinnern – gerade daraus war in den Jahren vor 1939 in Frankreich und Großbritannien das „appeasement“ genährt worden. Deshalb fiel die Kluft zwischen Erfahrungen und Erwartungen ganz anders aus und war sicher zunächst nicht so tiefgehend wie 1914. Doch ändert diese Differenzierung nichts an der Grundtatsache, die wohl für jeden größeren Krieg und erst recht für die den totalen Krieg von 1939/41-1945 galt: Auch in diesem Krieg entstand eine neuartige Gewaltdynamik, die alle Erwartungen der Menschen zu Kriegsbeginn Makulatur werden ließ. Aber die Dynamik war eine andere als nach dem August 1914 – sie hatte weniger mit der Desillusionierung des Mythos vom „kurzen Krieg“ zu tun, sondern mit der Verknüpfung von Diktatur und innerer wie äußerer Gewalt, mit der Totalisierung von Luftkriegsgewalt gegen die Heimatbevölkerungen, am Ende durch den Einsatz der Atombomben aufs äußerste gesteigert, und den Zusammenhängen zwischen Krieg und Holocaust.

Neue Perspektiven zum Ersten Weltkrieg

 

Stefan Schubert: Die zahlreichen Publikationen der letzten Jahre haben gezeigt, dass der Erste Weltkrieg noch lange kein ausgeforschtes Feld darstellt. Wo sehen Sie neue Perspektiven und Themen, die die Geschichtswissenschaft während der nächsten Jahre beschäftigen könnten?

Jörn Leonhard: Ich denke, dass die konsequente Umsetzung von globalhistorischen Ansätzen und internationalen Vergleichen über die klassischen Fälle Westeuropas hinaus noch viel Potenzial birgt. Dazu kommt die Verknüpfung von Ansätzen zum Beispiel der Wirtschafts- und Finanzgeschichte des Krieges mit kulturalistischen Konzepten, die nach der deutenden Aneignung von Erfahrungen durch die Zeitgenossen fragt. Und schließlich bieten ganz konkrete Erfahrungsräume – das Lager, Gefangenschaft, der Zusammenhang von Heimatfront und militärischer Front, Orte der Gewalt im Kontext von Staatenkrieg, Bürgerkrieg und ethnischer Gewalt – viele neue spannende Forschungsbereiche.

Stefan Schubert: Im Namen des Projekts „Die Höhe 108 bei Berry-au-Bac“ bedanke ich mich bei Ihnen für dieses Interview.

[i] Cabanes, Bruno: Août 14, La France entre en guerre, Paris, 2014.

[ii] Leonhard, Jörn: Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkriegs, München 2014.

[iii] So der NDR-Sachbuchpreis und der Preis „Geisteswissenschaften International“ zur Förderung exzellenter geistes- und sozial-wissenschaftlicher Publikationen durch den Börsenverein, die Fritz Thyssen Stiftung, die VG Wort und das Auswärtige Amt.

[iv] Vgl. u.a.: Koselleck, Reinhard: „Erfahrungsraum“ und „Erwartungshorizont“ – zwei historische Kategorien, in: Ders.: Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten, Frankfurt a.M., 2000, S. 349-375. Koselleck, Reinhart: Der Einfluss der beiden Weltkriege auf das soziale Bewusstsein, in: Wolfram Wette (Hrsg.): Der Krieg des kleinen Mannes. Eine Militärgeschichte von unten, München, 1992, S. 324-343.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.